Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps für den Start in die Kita

Aktuelles

Zwei ca. 3-jährige Kinder puzzlen an einem Tisch

Spielnachmittage bei Freunden ohne die Eltern sind eine gute Möglichkeit, kleine Abschiede zu üben.
© Claudia Paulussen - Fotolia

Mo. 09. September 2013

5 Tipps für den Start in die Kita

Ein unvorbereiteter Start in den Kindergarten gelingt nur selten. Damit Ihr Kind gut vorbereitet ist, hier ein paar Tipps vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.

Anzeige

  1. Bereiten Sie Ihr Kind rechtzeitig vor. Üben Sie kleine Abschiede mit dem Kind damit der erste Tag in der Kita nicht gleich zum Katastrophen-Erlebnis wird. Je jünger das Kind ist, desto länger dauert die Eingewöhnungsphase. Manchmal dauert es bis zu drei Monate, manchmal klappt es auch gar nicht, dann muss man noch ein Jahr warten.
  2. Spielnachmittage oder Übernachtungen bei den Großeltern oder Freunden ohne die Eltern sind eine gute Übung. Zusätzlich sollte das Kind die Gelegenheit haben, zunächst mit und dann ohne eine vertraute Bezugsperson Schnupperstunden im zukünftigen Kindergarten zu nehmen.
  3. Das geliebte Schmusetier oder das Schnuffeltuch erleichtert die Eingewöhnungsphase. Auch ein kleines Ritual erleichtert oft den Abschied von Mutter oder Vater. Für Kleinkinder ist ein stufenweiser Einstieg in den Kindergarten leichter. Dazu die Aufenthaltsdauer erst nach und nach steigern und auf die übliche Zeit ausdehnen. Ganz besonders wichtig: Experten raten, dass die vertrauten Bezugspersonen zur vereinbarten Abholzeit unbedingt pünktlich erscheinen.
  4. Die Eingewöhnphase gelingt umso schneller und besser, je besser die Personaldecke in der Kita ist. Bei Kindern im 2. Lebensjahr sollte ein Verhältnis von 1 Erzieher(in) zu höchstens 3 Kleinkindern gewährleistet sein.
  5. Denken Sie an den notwendigen Impfschutz. Vor Eintritt in den Kindergarten sollten Kinder gegen folgende Erkrankungen geimpft sein: Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Hepatitis B, Keuchhusten, Wundstarrkrampf, Kinderlähmung, Hämophilus influenzae B, Diphtherie, Meningitis C sowie Pneumokokken.

BVKJ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen