Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps für den Start in die Kita

Aktuelles

Zwei ca. 3-jährige Kinder puzzlen an einem Tisch

Spielnachmittage bei Freunden ohne die Eltern sind eine gute Möglichkeit, kleine Abschiede zu üben.
© Claudia Paulussen - Fotolia

Mo. 09. September 2013

5 Tipps für den Start in die Kita

Ein unvorbereiteter Start in den Kindergarten gelingt nur selten. Damit Ihr Kind gut vorbereitet ist, hier ein paar Tipps vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.

Anzeige

  1. Bereiten Sie Ihr Kind rechtzeitig vor. Üben Sie kleine Abschiede mit dem Kind damit der erste Tag in der Kita nicht gleich zum Katastrophen-Erlebnis wird. Je jünger das Kind ist, desto länger dauert die Eingewöhnungsphase. Manchmal dauert es bis zu drei Monate, manchmal klappt es auch gar nicht, dann muss man noch ein Jahr warten.
  2. Spielnachmittage oder Übernachtungen bei den Großeltern oder Freunden ohne die Eltern sind eine gute Übung. Zusätzlich sollte das Kind die Gelegenheit haben, zunächst mit und dann ohne eine vertraute Bezugsperson Schnupperstunden im zukünftigen Kindergarten zu nehmen.
  3. Das geliebte Schmusetier oder das Schnuffeltuch erleichtert die Eingewöhnungsphase. Auch ein kleines Ritual erleichtert oft den Abschied von Mutter oder Vater. Für Kleinkinder ist ein stufenweiser Einstieg in den Kindergarten leichter. Dazu die Aufenthaltsdauer erst nach und nach steigern und auf die übliche Zeit ausdehnen. Ganz besonders wichtig: Experten raten, dass die vertrauten Bezugspersonen zur vereinbarten Abholzeit unbedingt pünktlich erscheinen.
  4. Die Eingewöhnphase gelingt umso schneller und besser, je besser die Personaldecke in der Kita ist. Bei Kindern im 2. Lebensjahr sollte ein Verhältnis von 1 Erzieher(in) zu höchstens 3 Kleinkindern gewährleistet sein.
  5. Denken Sie an den notwendigen Impfschutz. Vor Eintritt in den Kindergarten sollten Kinder gegen folgende Erkrankungen geimpft sein: Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Hepatitis B, Keuchhusten, Wundstarrkrampf, Kinderlähmung, Hämophilus influenzae B, Diphtherie, Meningitis C sowie Pneumokokken.

BVKJ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen