Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wenig Nutzen für Knie-Arthroskopie

Aktuelles

Asiatischer Senior steigt eine Treppe hinauf und hält sich die Hand ans schmerzende Knie

Wenn Gelenkverschleiß im Knie auftritt, wird jeder Schritt beschwerlich.
© kazoka303030 - Fotolia

Mi. 11. September 2013

IQWiG findet wenig Nutzen für Knie-Arthroskopie

Eine therapeutische Arthroskopie bei einer Kniegelenks-Arthrose (Gonarthrose) scheint Betroffenen kaum zu helfen. Gegenüber anderen nicht-aktiven und den meisten aktiven Behandlungsmöglichkeiten habe sich kein Nutzen feststellen lassen, wie aus einem Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hervorgeht.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten den Nutzen der therapeutischen Arthroskopie mit Lavage, das ist eine Spülung mit Kochsalzlösung, und gegebenenfalls einem Abtragen von Veränderungen an Knochen oder Knorpeln (Debridement) untersucht. Für den Vergleich hatten sie nach einer weltweiten Recherche zehn relevante Studien identifiziert, mit insgesamt 1.190 Patienten zwischen 46 und 66 Jahren. Dabei zeigte sich, das ein Nutzen der therapeutischen Arthroskopie in den meisten Fällen nicht zu belegen war, sei es wegen der sehr unterschiedlichen Ergebnisse oder den Schwächen mancher Studien in der Durchführung. Lediglich im Vergleich zum Spritzen von Kortison ins Kniegelenk war in Bezug auf die Symptomatik ein Vorteil der Arthroskopie erkennbar, schreiben die Forscher.

In den Vergleich bezogen sie unter anderem den Effekt von Scheinbehandlungen ein, bei denen nur ein Schnitt, aber keine wirkliche Operation durchgeführt wurde. Auch eine lediglich zur Diagnose durchgeführte Arthroskopie und einfaches Abwarten gehörten zu den "Vergleichsbehandlungen". Aktive Therapiealternativen wie Lavage ohne Arthroskopie, Behandlung mit Schmerzmitteln, Injektionen mit Hyaluronsäure oder das Spritzen von Kortison ins Kniegelenk wurden ebenfalls in dem Zusammenhang betrachtet. Bis zum 09. Oktober 2013 können interessierte Personen und Institutionen schriftliche Stellungnahmen zu diesem Vorbericht abgeben.

IQWiG/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Lebensmittel stärken die Knochen

Mit der richtigen Ernährung lässt sich Knochenschwund im Alter vorbeugen.

Deutsche ignorieren den Beipackzettel

Nur ein Viertel liest vor der Einnahme die Packungsbeilage seiner Medikamente.

Leitlinien: So lässt sich das Demenz-Risiko senken

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Empfehlungen, um das Demenzrisiko zu senken.

Trockene Luft macht anfällig für Viren

Es gibt drei Gründe, wieso uns trockene Luft empfänglich für Infektionen macht.

Neuer Wirkstoff gegen Alzheimer?

Forscher haben einen vielversprechenden Wirkstoff in einer ersten klinischen Studie getestet.

Über 50 Prozent mehr Chemotherapien

Bis zum Jahr 2040 erwarten Forscher einen deutlich höheren Bedarf an dieser Therapieform.

Neue Behandlung für trockene Augen

Forscher tüfteln an neuen Augentropfen auf Enzymbasis zur Behandlung von trockenen Augen.

Wie bringe ich Asthma unter Kontrolle?

Experten stehen am kostenlosen Lesertelefon für alle Fragen zum Thema Asthma bereit.

Vier Nährstoffe für Veganer

Auf welche Vitamine und Mineralien Veganer ein besonderes Auge haben.

Lipödem: Wenn die Beine dicker werden

Von der krankhaften Fettverteilungsstörung sind fast ausschließlich Frauen betroffen.

Passivrauchen erhöht den Blutdruck

Selbst niedrigste Mengen Tabakrauch sind ein großes Risiko für die Gesundheit.

ACE-Hemmer: Doch kein Krebsrisiko?

Experten zweifeln daran, dass die beliebten Blutdrucksenker das Krebsrisiko erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen