Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wenig Nutzen für Knie-Arthroskopie

Aktuelles

Asiatischer Senior steigt eine Treppe hinauf und hält sich die Hand ans schmerzende Knie

Wenn Gelenkverschleiß im Knie auftritt, wird jeder Schritt beschwerlich.
© kazoka303030 - Fotolia

Mi. 11. September 2013

IQWiG findet wenig Nutzen für Knie-Arthroskopie

Eine therapeutische Arthroskopie bei einer Kniegelenks-Arthrose (Gonarthrose) scheint Betroffenen kaum zu helfen. Gegenüber anderen nicht-aktiven und den meisten aktiven Behandlungsmöglichkeiten habe sich kein Nutzen feststellen lassen, wie aus einem Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hervorgeht.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten den Nutzen der therapeutischen Arthroskopie mit Lavage, das ist eine Spülung mit Kochsalzlösung, und gegebenenfalls einem Abtragen von Veränderungen an Knochen oder Knorpeln (Debridement) untersucht. Für den Vergleich hatten sie nach einer weltweiten Recherche zehn relevante Studien identifiziert, mit insgesamt 1.190 Patienten zwischen 46 und 66 Jahren. Dabei zeigte sich, das ein Nutzen der therapeutischen Arthroskopie in den meisten Fällen nicht zu belegen war, sei es wegen der sehr unterschiedlichen Ergebnisse oder den Schwächen mancher Studien in der Durchführung. Lediglich im Vergleich zum Spritzen von Kortison ins Kniegelenk war in Bezug auf die Symptomatik ein Vorteil der Arthroskopie erkennbar, schreiben die Forscher.

In den Vergleich bezogen sie unter anderem den Effekt von Scheinbehandlungen ein, bei denen nur ein Schnitt, aber keine wirkliche Operation durchgeführt wurde. Auch eine lediglich zur Diagnose durchgeführte Arthroskopie und einfaches Abwarten gehörten zu den "Vergleichsbehandlungen". Aktive Therapiealternativen wie Lavage ohne Arthroskopie, Behandlung mit Schmerzmitteln, Injektionen mit Hyaluronsäure oder das Spritzen von Kortison ins Kniegelenk wurden ebenfalls in dem Zusammenhang betrachtet. Bis zum 09. Oktober 2013 können interessierte Personen und Institutionen schriftliche Stellungnahmen zu diesem Vorbericht abgeben.

IQWiG/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

So salzig ist das Essen im Restaurant

Wer außer Haus isst, nimmt deutlich größere Mengen an Salz zu sich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen