Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wenig Nutzen für Knie-Arthroskopie

Aktuelles

Asiatischer Senior steigt eine Treppe hinauf und hält sich die Hand ans schmerzende Knie

Wenn Gelenkverschleiß im Knie auftritt, wird jeder Schritt beschwerlich.
© kazoka303030 - Fotolia

Mi. 11. September 2013

IQWiG findet wenig Nutzen für Knie-Arthroskopie

Eine therapeutische Arthroskopie bei einer Kniegelenks-Arthrose (Gonarthrose) scheint Betroffenen kaum zu helfen. Gegenüber anderen nicht-aktiven und den meisten aktiven Behandlungsmöglichkeiten habe sich kein Nutzen feststellen lassen, wie aus einem Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hervorgeht.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten den Nutzen der therapeutischen Arthroskopie mit Lavage, das ist eine Spülung mit Kochsalzlösung, und gegebenenfalls einem Abtragen von Veränderungen an Knochen oder Knorpeln (Debridement) untersucht. Für den Vergleich hatten sie nach einer weltweiten Recherche zehn relevante Studien identifiziert, mit insgesamt 1.190 Patienten zwischen 46 und 66 Jahren. Dabei zeigte sich, das ein Nutzen der therapeutischen Arthroskopie in den meisten Fällen nicht zu belegen war, sei es wegen der sehr unterschiedlichen Ergebnisse oder den Schwächen mancher Studien in der Durchführung. Lediglich im Vergleich zum Spritzen von Kortison ins Kniegelenk war in Bezug auf die Symptomatik ein Vorteil der Arthroskopie erkennbar, schreiben die Forscher.

In den Vergleich bezogen sie unter anderem den Effekt von Scheinbehandlungen ein, bei denen nur ein Schnitt, aber keine wirkliche Operation durchgeführt wurde. Auch eine lediglich zur Diagnose durchgeführte Arthroskopie und einfaches Abwarten gehörten zu den "Vergleichsbehandlungen". Aktive Therapiealternativen wie Lavage ohne Arthroskopie, Behandlung mit Schmerzmitteln, Injektionen mit Hyaluronsäure oder das Spritzen von Kortison ins Kniegelenk wurden ebenfalls in dem Zusammenhang betrachtet. Bis zum 09. Oktober 2013 können interessierte Personen und Institutionen schriftliche Stellungnahmen zu diesem Vorbericht abgeben.

IQWiG/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen