Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Widerstandsfähige Borreliose-Zecken

Aktuelles

Abgeerntetes Feld im Sommer mit Strohballen und trockener Wiese am Rand

Normalerweise kein gastlicher Ort für Zecken, denn diese Tiere lieben es feucht.
© mauritius images

Fr. 13. September 2013

Borreliose-Zecken trotzen der Trockenheit

Zecken, die mit dem Erreger der Lyme-Borreliose infiziert sind, stecken Trockenheit offenbar erheblich besser weg als nicht infizierte Zecken. Bei trockeneren und heißeren Sommern könnte dies den Borreliose-Trägern einen Überlebensvorteil verschaffen.

Anzeige

Eine Studie der Wissenschaftlerin Coralie Herrmann von der Université de Neuchâtel in der Schweiz zeigt, dass Zecken, die mit dem Krankheitserreger der Lyme Borreliose infiziert waren, Trockenheit besser aushalten als nicht infizierte Zecken. Die Wissenschaftlerin vermutet, dass die Bakterien die Fähigkeit der Zecken, Wasser zu speichern, verbessern. Darüber hinaus besaßen infizierte Tiere mehr Fett als ihre Artgenossen. Damit besäßen sie mehr Energiereserven, dank derer sie häufiger in feuchtere Regionen wandern könnten, so die Forscherin. Bei einem Klima mit höheren Temperaturen und geringeren Niederschlägen im Frühjahr und Sommer hätten Borrelien-tragende Zecken größere Überlebenschancen. Für den Menschen würde dies bedeuten, dass die Gefahr, sich durch einen Zeckenstich mit dem Erreger zu infizieren, ansteige.

Der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus), wie Zecken wissenschaftlich genannt werden, sei normalerweise extrem empfindlich gegenüber Trockenheit, so die Forscherin. Doch gerade auf ihren bevorzugten Sitzplätzen – niedrigen Pflanzen, Gräsern, Büschen oder Sträuchern, auf denen sie auf vorbeistreifende Tiere oder Menschen warten, – sind sie Wind und Sonne besonders ausgesetzt. Damit sie nicht austrocknen, verlassen Zecken ihre Beobachtungsposten regelmäßig. Sie klettern dann in feuchtere Regionen in Bodennähe, um sich zu erholen, erläutert die Biologin. Bei dieser Wanderung verbrauchen die Tiere Fett und damit Energiereserven.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen