Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Widerstandsfähige Borreliose-Zecken

Aktuelles

Abgeerntetes Feld im Sommer mit Strohballen und trockener Wiese am Rand

Normalerweise kein gastlicher Ort für Zecken, denn diese Tiere lieben es feucht.
© mauritius images

Fr. 13. September 2013

Borreliose-Zecken trotzen der Trockenheit

Zecken, die mit dem Erreger der Lyme-Borreliose infiziert sind, stecken Trockenheit offenbar erheblich besser weg als nicht infizierte Zecken. Bei trockeneren und heißeren Sommern könnte dies den Borreliose-Trägern einen Überlebensvorteil verschaffen.

Anzeige

Eine Studie der Wissenschaftlerin Coralie Herrmann von der Université de Neuchâtel in der Schweiz zeigt, dass Zecken, die mit dem Krankheitserreger der Lyme Borreliose infiziert waren, Trockenheit besser aushalten als nicht infizierte Zecken. Die Wissenschaftlerin vermutet, dass die Bakterien die Fähigkeit der Zecken, Wasser zu speichern, verbessern. Darüber hinaus besaßen infizierte Tiere mehr Fett als ihre Artgenossen. Damit besäßen sie mehr Energiereserven, dank derer sie häufiger in feuchtere Regionen wandern könnten, so die Forscherin. Bei einem Klima mit höheren Temperaturen und geringeren Niederschlägen im Frühjahr und Sommer hätten Borrelien-tragende Zecken größere Überlebenschancen. Für den Menschen würde dies bedeuten, dass die Gefahr, sich durch einen Zeckenstich mit dem Erreger zu infizieren, ansteige.

Der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus), wie Zecken wissenschaftlich genannt werden, sei normalerweise extrem empfindlich gegenüber Trockenheit, so die Forscherin. Doch gerade auf ihren bevorzugten Sitzplätzen – niedrigen Pflanzen, Gräsern, Büschen oder Sträuchern, auf denen sie auf vorbeistreifende Tiere oder Menschen warten, – sind sie Wind und Sonne besonders ausgesetzt. Damit sie nicht austrocknen, verlassen Zecken ihre Beobachtungsposten regelmäßig. Sie klettern dann in feuchtere Regionen in Bodennähe, um sich zu erholen, erläutert die Biologin. Bei dieser Wanderung verbrauchen die Tiere Fett und damit Energiereserven.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen