Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Widerstandsfähige Borreliose-Zecken

Aktuelles

Abgeerntetes Feld im Sommer mit Strohballen und trockener Wiese am Rand

Normalerweise kein gastlicher Ort für Zecken, denn diese Tiere lieben es feucht.
© mauritius images

Fr. 13. September 2013

Borreliose-Zecken trotzen der Trockenheit

Zecken, die mit dem Erreger der Lyme-Borreliose infiziert sind, stecken Trockenheit offenbar erheblich besser weg als nicht infizierte Zecken. Bei trockeneren und heißeren Sommern könnte dies den Borreliose-Trägern einen Überlebensvorteil verschaffen.

Anzeige

Eine Studie der Wissenschaftlerin Coralie Herrmann von der Université de Neuchâtel in der Schweiz zeigt, dass Zecken, die mit dem Krankheitserreger der Lyme Borreliose infiziert waren, Trockenheit besser aushalten als nicht infizierte Zecken. Die Wissenschaftlerin vermutet, dass die Bakterien die Fähigkeit der Zecken, Wasser zu speichern, verbessern. Darüber hinaus besaßen infizierte Tiere mehr Fett als ihre Artgenossen. Damit besäßen sie mehr Energiereserven, dank derer sie häufiger in feuchtere Regionen wandern könnten, so die Forscherin. Bei einem Klima mit höheren Temperaturen und geringeren Niederschlägen im Frühjahr und Sommer hätten Borrelien-tragende Zecken größere Überlebenschancen. Für den Menschen würde dies bedeuten, dass die Gefahr, sich durch einen Zeckenstich mit dem Erreger zu infizieren, ansteige.

Der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus), wie Zecken wissenschaftlich genannt werden, sei normalerweise extrem empfindlich gegenüber Trockenheit, so die Forscherin. Doch gerade auf ihren bevorzugten Sitzplätzen – niedrigen Pflanzen, Gräsern, Büschen oder Sträuchern, auf denen sie auf vorbeistreifende Tiere oder Menschen warten, – sind sie Wind und Sonne besonders ausgesetzt. Damit sie nicht austrocknen, verlassen Zecken ihre Beobachtungsposten regelmäßig. Sie klettern dann in feuchtere Regionen in Bodennähe, um sich zu erholen, erläutert die Biologin. Bei dieser Wanderung verbrauchen die Tiere Fett und damit Energiereserven.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen