Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Besser lesen dank Fisch und Co.

Aktuelles

Zwei Schülerinnen, ca 9/10 Jahre alt, beim Lesen in der Schule

Schüler, die regelmäßig Fisch essen, haben weniger Probleme mit dem lesen.
© Christian Schwier - Fotolia

Di. 17. September 2013

Omega-3-Fettsäuren: Besser lesen dank Fisch und Co.

Essen Schulkinder zu selten Fisch und Meeresfrüchte, könnte dies einen schlechten Einfluss auf ihre Konzentration und das Lernen haben. Zu diesem Schluss kommen britische Forscher, die ihre Studienergebnisse auf einer Konferenz in London vorstellten.

Anzeige

Besonders wichtig sind demnach die langkettigen Omega-3-Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure), die in Fisch vorkommen, zum Beispiel in Lachs, Hering, Makrele oder Sardine, Meeresfrüchten und einigen Algen. Diese seien für Entwicklung und Funktion des Gehirns ebenso essenziell, wie für die Herzgesundheit und das Immunsystem, so die Forscher. Sie fanden heraus, dass die Menge an Omega-3-Fettsäuren im Blut deutlich das Verhalten und die Lernfähigkeit der Kinder vorhersagen konnte. Höhere Pegel an Omega-3-Fettsäuren, speziell an DHA, gingen mit einem besseren Lesevermögen und Gedächtnis der Schüler einher. Im Gegenzug berichteten Eltern und Lehrer bei diesen Kindern von weniger Verhaltensproblemen.

Für ihre Forschung hatten die Wissenschaftler Blutproben von fast 500 Kindern zwischen sieben und neun Jahren im britischen Oxfordshire untersucht, deren Lesefähigkeiten unter dem Durchschnitt lagen. Es zeigte sich, dass bei diesen Kindern der Anteil von DHA an den Gesamtblutfetten im Schnitt unter zwei Prozent lag, der von EPA bei etwa 0,5 Prozent. Kombiniere man beides, erhalte man einen Wert von 2,45 Prozent, so die Forscher, ein Wert, der bei Erwachsenen auf ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten hindeute. Der empfohlene Wert für Erwachsene liege bei mindestens vier Prozent.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen