Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Besser lesen dank Fisch und Co.

Aktuelles

Zwei Schülerinnen, ca 9/10 Jahre alt, beim Lesen in der Schule

Schüler, die regelmäßig Fisch essen, haben weniger Probleme mit dem lesen.
© Christian Schwier - Fotolia

Di. 17. September 2013

Omega-3-Fettsäuren: Besser lesen dank Fisch und Co.

Essen Schulkinder zu selten Fisch und Meeresfrüchte, könnte dies einen schlechten Einfluss auf ihre Konzentration und das Lernen haben. Zu diesem Schluss kommen britische Forscher, die ihre Studienergebnisse auf einer Konferenz in London vorstellten.

Anzeige

Besonders wichtig sind demnach die langkettigen Omega-3-Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure), die in Fisch vorkommen, zum Beispiel in Lachs, Hering, Makrele oder Sardine, Meeresfrüchten und einigen Algen. Diese seien für Entwicklung und Funktion des Gehirns ebenso essenziell, wie für die Herzgesundheit und das Immunsystem, so die Forscher. Sie fanden heraus, dass die Menge an Omega-3-Fettsäuren im Blut deutlich das Verhalten und die Lernfähigkeit der Kinder vorhersagen konnte. Höhere Pegel an Omega-3-Fettsäuren, speziell an DHA, gingen mit einem besseren Lesevermögen und Gedächtnis der Schüler einher. Im Gegenzug berichteten Eltern und Lehrer bei diesen Kindern von weniger Verhaltensproblemen.

Für ihre Forschung hatten die Wissenschaftler Blutproben von fast 500 Kindern zwischen sieben und neun Jahren im britischen Oxfordshire untersucht, deren Lesefähigkeiten unter dem Durchschnitt lagen. Es zeigte sich, dass bei diesen Kindern der Anteil von DHA an den Gesamtblutfetten im Schnitt unter zwei Prozent lag, der von EPA bei etwa 0,5 Prozent. Kombiniere man beides, erhalte man einen Wert von 2,45 Prozent, so die Forscher, ein Wert, der bei Erwachsenen auf ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten hindeute. Der empfohlene Wert für Erwachsene liege bei mindestens vier Prozent.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen