Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grippewelle ist nicht vorhersehbar

Aktuelles

Portrait einer grauhaarigen Frau ca. Anfang-Mitte 60 im türkisblauen Pullover vor Naturhintergrund beim Niesen

Menschen über 60 Jahren wird generell die Grippeimpfung empfohlen.
© DoraZett Fotolia

Mi. 18. September 2013

Verlauf der Grippewelle ist nicht vorhersehbar

Wird sie eher harmlos verlaufen, oder werden sich die Grippekranken dieses Jahr in den Arztpraxen die Klinke in die Hand geben? Wie eine Grippewelle verlaufen wird, lässt sich nicht vorhersagen. Deshalb raten Gesundheitsexperten, Schutzmöglichkeiten, zum Beispiel Impfungen und Hygiene, immer zu nutzen.

Anzeige

Die beste Zeit für die Grippeschutzimpfung ist im Oktober und November, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Robert-Koch-Institut (RKI), Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Eine Impfung könne aber auch später noch nachgeholt werden, selbst zu Beginn oder während einer Grippewelle. Allerdings steige dann das Risiko sich zu infizieren, bevor der Impfschutz aufgebaut sei. Auch für Kinder ab zwei und Jugendliche bis 18 Jahren stehe ein abgeschwächter Lebendimpfstoff als Nasenspray zur Verfügung.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippe-Impfung Personen mit höherem Erkrankungs- oder Komplikationsrisiko. Das sind ältere Menschen ab 60 Jahren, Personen mit Grundkrankheiten wie Diabetes oder Asthma, Schwangere, medizinisches Personal und alle Betreuer von Risikopatienten. Die Impfquoten seien in allen genannten Gruppen zu niedrig, heißt es von Seiten der STIKO.

Den Verlauf einer kommenden Grippewelle vorherzusagen, ist nicht möglich. Lediglich im Rückblick lassen sich Vergleiche ziehen. So war die vergangene Saison mit 19 Wochen länger als in vielen anderen Jahren, wie aus dem Bericht zur Influenzasaison 2012/2013 hervorgeht. Geschätzte 7,7 Millionen Menschen suchten in dieser Zeit wegen einer Influenza den Arzt auf. Nur im Jahr 2004/2005 war die Zahl höher. Schätzungsweise 3,4 Millionen Personen zwischen 15 und 59 Jahren wurden grippebedingt krankgeschrieben. Dies sei der höchste Wert der letzten zehn Jahre, so die Experten.

RKI/PEI/BZgA/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen