Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückenschmerz durch falsches Mobiliar

Aktuelles

Schülerin, ca. 14 Jahre alt, mit dunkelbrauen gelockten Haaren, hängt über dem Schultisch und bekommt von Lehrerin etwas in einem Buch erklärt

Mädchen leiden häufiger als Jungen unter Rückenschmerzen aufgrund unpassender Tische und Stühle im Klassenraum.
© mauritius images

Di. 24. September 2013

Schüler: Rückenschmerzen durch falsche Tische und Stühle

Schüler verbringen einen Großteil ihrer Schulzeit sitzend. Doch oft passt das einheitliche Schulmobiliar nicht optimal zur Körpergröße der Kinder. Eine portugiesische Studie deutet nun darauf hin, dass zu kleine Tische oder Stühle zu chronischen Rückenschmerzen bei Schülern beitragen können.

Anzeige

Die Forscher um Ana Assunção von der Universität von Lissabon hatten anhand von fast 140 Jugendlichen zwischen zwölf und 15 Jahren untersucht, ob zu kleine Tische oder Stühle, das Gewicht des Schulranzens oder Übergewicht der Schüler mit dem Auftreten von Rückenschmerzen in Zusammenhang stehen. Tatsächlich klagten fast zwei Drittel der teilnehmenden Schüler über Rückenschmerzen.

Die Forscher fanden heraus, dass Schüler, bei denen ein großer Unterschied zwischen Tischhöhe und Ellenbogenhöhe festzustellen war, häufiger unter Rückenschmerzen litten. Mädchen waren von dieser negativen Folge eher betroffen als Jungen, berichten die Forscher im International Journal of Human Factors and Ergonomics.

Natürlich seien an der Entstehung von Rückenschmerzen oft verschiedene Faktoren beteiligt, die miteinander in Wechselwirkung stehen, darunter das Alter, die Familiengeschichte, Verletzungen, Geschlecht, Lebensstil, Sport, Stress oder Angst, räumen die Forscher ein. Ihre Studie deute jedoch darauf hin, dass auch ergonomische Aspekte, wie die Höhe von Tischen und Stühlen, eine wichtige Rolle spielen. Keinen Zusammenhang fanden die Forscher dagegen für das Gewicht des Schulrucksacks oder den Body-Mass-Index (BMI) der Jugendlichen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen