Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Akupunktur ergänzt Depressions-Therapie

Aktuelles

Kopfansicht von schräg oben einer liegenden jungen Frau, die Akupunkturnadeln in Stirn und Schläfe gesetzt bekommt

Eine Akupunktur-Behandlung pro Woche sorgte bei Depressionspatienten für einen deutlichen Rückgang der Symptome.
© Katarzyna Leszczynsk - Fotolia

Do. 26. September 2013

Depression: Akupunktur und Gespräche können Therapie unterstützen

Zwar kann das medizinische Standardvorgehen, zu dem unter anderem die Behandlung mit Antidepressiva gehört, vielen Menschen mit einer mittelschweren bis schweren Depression helfen. Aus einer Studie britischer Forscher geht nun allerdings hervor, dass zusätzliche Alternativ-Maßnahmen ihren Teil dazu beitragen können, dem seelischen Tief zu entrinnen.

Anzeige

Sowohl Akupunktur als auch psychologische Beratungsgespräche beeinflussen den Therapieerfolg positiv, wie die Wissenschaftler in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE berichten. Wurden sie bei Patienten mit wiederkehrender Depression zusätzlich zur medizinischen Versorgung angewandt, konnten die Forscher im Vergleich mit der üblichen Therapie nach drei Monaten einen deutlichen Rückgang der Symptome beobachten. Dabei war es egal, ob Akupunktur oder Beratungsgespräche die Therapie ergänzten. Beide Maßnahmen wirkten gleich gut. Nach neun und zwölf Monaten hatte die ärztliche Versorgung allein allerdings aufgeholt, so dass ein Zusatznutzen der nicht-medikamentösen Maßnahmen nicht mehr zu erkennen war.

Das Forscherteam um Dr. Hugh MacPherson von der Universität York hatte bei 755 Studienteilnehmern die Auswirkungen der Standardbehandlung allein oder in Kombination mit Akupunktur oder psychologischen Beratungsgesprächen – jeweils eine Sitzung pro Woche über zwölf Wochen hinweg – untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen