Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Akupunktur ergänzt Depressions-Therapie

Aktuelles

Kopfansicht von schräg oben einer liegenden jungen Frau, die Akupunkturnadeln in Stirn und Schläfe gesetzt bekommt

Eine Akupunktur-Behandlung pro Woche sorgte bei Depressionspatienten für einen deutlichen Rückgang der Symptome.
© Katarzyna Leszczynsk - Fotolia

Do. 26. September 2013

Depression: Akupunktur und Gespräche können Therapie unterstützen

Zwar kann das medizinische Standardvorgehen, zu dem unter anderem die Behandlung mit Antidepressiva gehört, vielen Menschen mit einer mittelschweren bis schweren Depression helfen. Aus einer Studie britischer Forscher geht nun allerdings hervor, dass zusätzliche Alternativ-Maßnahmen ihren Teil dazu beitragen können, dem seelischen Tief zu entrinnen.

Anzeige

Sowohl Akupunktur als auch psychologische Beratungsgespräche beeinflussen den Therapieerfolg positiv, wie die Wissenschaftler in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE berichten. Wurden sie bei Patienten mit wiederkehrender Depression zusätzlich zur medizinischen Versorgung angewandt, konnten die Forscher im Vergleich mit der üblichen Therapie nach drei Monaten einen deutlichen Rückgang der Symptome beobachten. Dabei war es egal, ob Akupunktur oder Beratungsgespräche die Therapie ergänzten. Beide Maßnahmen wirkten gleich gut. Nach neun und zwölf Monaten hatte die ärztliche Versorgung allein allerdings aufgeholt, so dass ein Zusatznutzen der nicht-medikamentösen Maßnahmen nicht mehr zu erkennen war.

Das Forscherteam um Dr. Hugh MacPherson von der Universität York hatte bei 755 Studienteilnehmern die Auswirkungen der Standardbehandlung allein oder in Kombination mit Akupunktur oder psychologischen Beratungsgesprächen – jeweils eine Sitzung pro Woche über zwölf Wochen hinweg – untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen