Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Dauerschmerz verändert Gehirn

Aktuelles

Arzt-Patient; beide ca. Mitte/Ende 30, Patient fasst mit den Händen an die schmerzenden Schläfen, Arzt spricht ihm gut zu und berührt ihn dabei am Rücken

Dauerhafte Schmerzen sollten frühzeitig behandelt werden, damit sie nicht das Gehirn verändern.
© mangostock - Fotolia

Fr. 27. September 2013

Dauerschmerz verändert Gehirnstruktur

Wiederholte Schmerzreize verändern das Schmerzempfinden: Bei manchen setzt eine Gewöhnung ein, andere reagieren zunehmend sensibler. Forscher der Technischen Universität München (TUM) konnten jetzt nachweisen, dass insbesondere mit einer Sensibilisierung Veränderungen im Gehirn einhergehen.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten untersucht, wie Schmerzreize das Schmerzempfinden verändern und wie sich dies auf das Gehirn auswirkt. Ihr Ergebnis: Ein täglich fünfminütiger Schmerzreiz über elf Tage bewirkte bei gesunden Probanden, dass sich das Gehirn anatomisch umbildete. "Ähnliche Veränderungen des Gehirns lassen sich auch bei Patienten mit chronischen Schmerzen beobachten", erklärt Professor Thomas R. Tölle vom Klinikum rechts der Isar der TUM. Um der Entstehung von Dauerschmerzen und damit diesen Umbauprozessen rechtzeitig vorzubeugen, sei es daher wichtig, so früh wie möglich mit der Schmerztherapie zu beginnen, rät der Mediziner.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie 27 Freiwillige abwechselnd acht schmerzhaften Hitzereizen und acht nicht-schmerzhaften Wärmereizen am Unterarm ausgesetzt. Die Gesamtdauer pro Tag betrug fünf Minuten. Da jeder Mensch Schmerzen anders empfindet, wurden die Reize entsprechend angepasst. Es zeigte sich, dass etwa die Hälfte der Studienteilnehmer mit zunehmender Studiendauer sensibler auf die Schmerzreize reagierte. Sie empfanden sie als unangenehmer und intensiver, so Dr. Anne Stankewitz, ebenfalls vom Klinikum rechts der Isar. Aufnahmen des Gehirns mithilfe der Magnetresonanztomographie zeigten zudem, dass gerade in dieser Gruppe wiederholte Schmerzreize zu einer Veränderung der Dichte in Gehirnregionen führten, die bei der Schmerzverarbeitung eine Rolle spielen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Pain.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen