Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Dauerschmerz verändert Gehirn

Aktuelles

Arzt-Patient; beide ca. Mitte/Ende 30, Patient fasst mit den Händen an die schmerzenden Schläfen, Arzt spricht ihm gut zu und berührt ihn dabei am Rücken

Dauerhafte Schmerzen sollten frühzeitig behandelt werden, damit sie nicht das Gehirn verändern.
© mangostock - Fotolia

Fr. 27. September 2013

Dauerschmerz verändert Gehirnstruktur

Wiederholte Schmerzreize verändern das Schmerzempfinden: Bei manchen setzt eine Gewöhnung ein, andere reagieren zunehmend sensibler. Forscher der Technischen Universität München (TUM) konnten jetzt nachweisen, dass insbesondere mit einer Sensibilisierung Veränderungen im Gehirn einhergehen.

Die Wissenschaftler hatten untersucht, wie Schmerzreize das Schmerzempfinden verändern und wie sich dies auf das Gehirn auswirkt. Ihr Ergebnis: Ein täglich fünfminütiger Schmerzreiz über elf Tage bewirkte bei gesunden Probanden, dass sich das Gehirn anatomisch umbildete. "Ähnliche Veränderungen des Gehirns lassen sich auch bei Patienten mit chronischen Schmerzen beobachten", erklärt Professor Thomas R. Tölle vom Klinikum rechts der Isar der TUM. Um der Entstehung von Dauerschmerzen und damit diesen Umbauprozessen rechtzeitig vorzubeugen, sei es daher wichtig, so früh wie möglich mit der Schmerztherapie zu beginnen, rät der Mediziner.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie 27 Freiwillige abwechselnd acht schmerzhaften Hitzereizen und acht nicht-schmerzhaften Wärmereizen am Unterarm ausgesetzt. Die Gesamtdauer pro Tag betrug fünf Minuten. Da jeder Mensch Schmerzen anders empfindet, wurden die Reize entsprechend angepasst. Es zeigte sich, dass etwa die Hälfte der Studienteilnehmer mit zunehmender Studiendauer sensibler auf die Schmerzreize reagierte. Sie empfanden sie als unangenehmer und intensiver, so Dr. Anne Stankewitz, ebenfalls vom Klinikum rechts der Isar. Aufnahmen des Gehirns mithilfe der Magnetresonanztomographie zeigten zudem, dass gerade in dieser Gruppe wiederholte Schmerzreize zu einer Veränderung der Dichte in Gehirnregionen führten, die bei der Schmerzverarbeitung eine Rolle spielen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Pain.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studie: Remdesivir bei Covid-19 wirksam

Das antivirale Medikament Remdesivir zeigte in einer Studie gute Ergebnisse.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Aktualisiert: Symptome der drei Erkrankungen in der Übersicht mit Fokus auf Covid-19 und neuesten Details.

Was im Innenraum Feinstaub freisetzt

Forscher ermitteln die Hauptquellen der Feinstaubbelastung in Wohnungen.

Wer auf das Auto verzichtet, lebt länger

Wer zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Bahn zur Arbeit fährt, lebt gesünder und länger.

„Dr. Google“ liegt meistens falsch

Symptom-Checker im Internet geben oft falsche Diagnosen und unverzulässige Ratschläge.

Kunststoffschiene hilft bei Schlafapnoe

Nächtliche Atemaussetzer lassen sich nicht nur mit einer Schlafmaske behandeln.

Mundschutz: Was Sie jetzt wissen müssen

Worauf bei der Auswahl des Materials und beim Tragen zu achten ist, lesen Sie hier.

Arzneimittelfälschung in Corona-Zeiten

Kriminelle nutzen die Corona-Krise, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten.

Fluorid: Nützlich oder schädlich?

Es gibt immer wieder Diskussionen über gesundheitliche Risiken des Spurenelements.

Ist Sport mit Mundschutz schädlich?

Ein Sportmediziner erklärt, was beim Training mit einer Maske zu beachten ist.

Schlangenbisse schneller behandeln

Forscher haben eine Substanz gefunden, die viele Leben retten könnte.

Sonnenbrandgefahr auch im Frühling

Schon jetzt erreicht der UV-Index zum Teil hohe Werte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen