Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Trauer: Qualifizierte Begleiter entlasten

Aktuelles

Frau in weißem Kittel hält Trauernder den Arm

Wer eine Trauerbegleitung in Anspruch nimmt, ist im Zeitraum direkt nach einem Todesfall deutlich stärker entlastet.
© Alexander Raths - Fotolia

Di. 01. Oktober 2013

Trauer: Professionelle Begleitung entlastet stärker

Egal ob dem Tod eine lange Krankheit vorausgeht oder ob er einen geliebten Menschen ganz plötzlich trifft: Wer zurückbleibt, muss mit dem Verlust, der Leere, der Trauer klarkommen. Eine qualifizierte Trauerbegleitung kann dabei helfen, wie aus einer neuen Studie hervorgeht.

Forscher unter der Leitung von Professor Michael Wissert von der Hochschule Ravensburg-Weingarten konnten nachweisen, dass eine qualifizierte Trauerbegleitung Trauernden nach dem Tod eines Angehörigen oder Freundes helfen kann, mit der Trauer umzugehen und Wege zurück ins Leben zu finden. Wissert und Kollegen hatten 680 Hinterbliebene und 319 Trauerbegleiter umfassend befragt. Es zeigte sich, dass sich für diejenigen, die eine Trauerbegleitung in Anspruch genommen hatten, die Belastung im Zeitraum direkt nach dem Todesfall deutlich stärker verringerte als für jene, die mit ihrer Trauer alleine geblieben waren, so die Forscher.

Anzeige

Einzel- und Gruppenbegleitungen wurden besonders von Menschen aufgesucht, die direkt nach dem Tod eines Angehörigen oder Freundes von einer höheren Belastung in allen Lebensbereichen berichtet hatten. Als besonders schlimm wurde der Verlust eines Kindes oder Lebenspartners empfunden und entsprechend häufig Angebote zur Trauerbegleitung wahrgenommen.

Grundsätzlich zeigte sich in der Studie, dass plötzliche Todesfälle durch Unfall, Suizid oder Herzversagen zu besonders hohen Belastungen bei den Angehörigen führen. "Am schlimmsten ist es, wenn man sich nicht verabschieden kann", lautete ein häufig geäußerter Satz der Befragten. Der Bedarf einer Trauerbegleitung war auch dann besonders hoch, wenn besondere Umstände vorgelegen hatten, so zum Beispiel das Versterben eines Kindes im Mutterleib, eine Fehlgeburt, der Tod nach Gewalttaten oder einer Naturkatastrophe. Insgesamt empfanden Frauen eine höhere Gesamtbelastung direkt nach dem Todesfall als Männer.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen