Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie lange sollten Teenager schlafen?

Aktuelles

Auf der Seite schlafendes Teenager-Mädchen

Schlafen lassen - ja oder nein? Teenies haben einen erhöhten Schlafbedarf, liegen am Wochenende aber gerne bis mittags in den Federn.
© Africa Studio - Fotolia

Fr. 04. Oktober 2013

Teenager am Wochenende: wann und wie man sie aus dem Bett holt

Eltern von Teenagern machen oft die Erfahrung, dass sich ihre Sprösslinge am Wochenende in Murmeltiere verwandeln. Mit etwas Glück sieht man sie wenigstens zum Mittagessen. Doch tut ihnen das lange Schlafen überhaupt gut? Und wie bringt man sie dazu, das Bett zu verlassen?

Die Frage nach dem Guttun würden Teenager selbst wohl mit "ja" beantworten. Denn viele fühlen sich fast ständig müde, unter anderem, weil sie während der Woche nicht genug schlafen. Im Schnitt neun Stunden Schlaf benötigen sie. Das würde bedeuten: Licht aus um 22:00 Uhr, wenn der Wecker am nächsten Morgen um 7:00 Uhr klingelt. Dass Jugendliche abends aber gern länger aufbleiben und morgens dafür länger schlafen, hängt zum Teil mit Veränderungen in der Pubertät zusammen, etwa damit, dass die innere Uhr anders tickt. Sie ist in dieser Entwicklungsphase nach hinten verschoben.

Anzeige

Logisch also, dass das unter der Woche angesammelte Schlafdefizit am Wochenende ausgeglichen werden will. Doch auf Dauer tut das lange Schlafen nicht gut. So verschiebt sich der Tag-Nacht-Rhythmus dadurch noch weiter, das Aufstehen am Montag ist dann so mühsam ist wie bei einem Jetlag. Auch wenn es schwerfällt, sollten Jugendliche daher versuchen, über die ganze Woche einen ähnlichen Schlafrhythmus beizubehalten. Dazu gehört, während der Woche nicht zu spät ins Bett zu gehen, um das Schlafdefizit gering zu halten. Und auch am Wochenende ist es ratsam, höchstens eine Stunde länger zu schlafen als unter der Woche.

Eltern können ihrem Nachwuchs dabei helfen, indem sie zu einer bestimmten Uhrzeit das Licht anmachen und die Rollläden hochziehen, denn Licht hilft beim Wachwerden. Ein Wecker außer Reichweite ermuntert zudem nachdrücklich, das Bett zu verlassen. Doch sollten solche Maßnahmen zuvor mit den Jugendlichen abgestimmt und vielleicht ein Kompromiss gefunden werden, damit man sich nicht noch mehr Konflikte einhandelt, als es in dieser schwierigen Lebensphase ohnehin schon gibt. Denn dass es keinen Spaß macht, sich nach einer langen Nacht unterwegs mit Freunden aus dem Bett zu quälen, wissen die meisten Eltern schließlich aus eigener Erfahrung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Infrarotlicht gegen Verspannungen

Bei einigen Beschwerden können Infrarotlampen helfen, etwa bei Muskelschmerzen oder Durchblutungsstörungen.

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen