Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Musikhören gut für die Gefäße

Aktuelles

Vitale Seniorin sitzt im Freien und hört mit geschlossenen Augen Musik über einen Kopfhörer

Patienten mit koronarer Herzerkrankung können mithilfe ihrer Lieblingsmusik und Bewegung ihre Gefäßfunktion verbessern.
© jd-photodesign - Fotolia

Mo. 07. Oktober 2013

Koronare Herzerkrankung: Musikhören gut für die Gefäße

Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) können nicht nur durch regelmäßige Bewegung ihre Gefäßfunktion verbessern, sondern auch durch Musikhören. So das Ergebnis einer serbischen Studie, die kürzlich auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Amsterdam vorgestellt wurde.

Anzeige

Für die Studie waren 74 Patienten mit einer stabilen KHK im Rahmen eines Reha-Programmes auf drei Gruppen aufgeteilt worden: "Training" (regelmäßige Teilnahme an einem medizinisch überwachten Fitnesstraining), "Training plus Musik" (dasselbe Fitnesstraining und zusätzlich täglich 30 Minuten Musikhören von individuell bevorzugten Stücken), "Musik" (nur Musikhören, ebenfalls täglich 30 Minuten Lieblingsmusik). Nach drei Wochen hatte sich die Gefäßfunktion der Patienten in allen drei Gruppen verbessert, wobei die Training‐plus‐Musik‐Gruppe am deutlichsten profitierte. Die Patienten jener Gruppe konnten auch ihre körperliche Belastbarkeit am stärksten steigern. "Am besten für die Gefäße ist es offenbar, Musikhören mit Bewegungstraining zu kombinieren", kommentiert Dr. med. Norbert Smetak vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) die Studienergebnisse.

Den Studienautoren zufolge könnten die positiven Effekte an Endorphinen oder Endorphin‐ähnlichen Substanzen liegen, die beim Zuhören von Lieblingsmusik ausgeschüttet werden. Diese Substanzen könnten wiederum zur Bildung von Stickstoffmonoxid in den Gefäßen führen und würden diese so entspannen. Allerdings führt nur Musik, die individuell als angenehm empfunden wird, zu einer messbaren Gefäßerweiterung. Dies dann aber in einem Ausmaß, das mit dem Effekt von Aerobic oder Statinen (Medikamente zum Senkung hoher Cholesterinwerte) durchaus vergleichbar ist.

BNK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen