Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Musikhören gut für die Gefäße

Aktuelles

Vitale Seniorin sitzt im Freien und hört mit geschlossenen Augen Musik über einen Kopfhörer

Patienten mit koronarer Herzerkrankung können mithilfe ihrer Lieblingsmusik und Bewegung ihre Gefäßfunktion verbessern.
© jd-photodesign - Fotolia

Mo. 07. Oktober 2013

Koronare Herzerkrankung: Musikhören gut für die Gefäße

Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) können nicht nur durch regelmäßige Bewegung ihre Gefäßfunktion verbessern, sondern auch durch Musikhören. So das Ergebnis einer serbischen Studie, die kürzlich auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Amsterdam vorgestellt wurde.

Für die Studie waren 74 Patienten mit einer stabilen KHK im Rahmen eines Reha-Programmes auf drei Gruppen aufgeteilt worden: "Training" (regelmäßige Teilnahme an einem medizinisch überwachten Fitnesstraining), "Training plus Musik" (dasselbe Fitnesstraining und zusätzlich täglich 30 Minuten Musikhören von individuell bevorzugten Stücken), "Musik" (nur Musikhören, ebenfalls täglich 30 Minuten Lieblingsmusik). Nach drei Wochen hatte sich die Gefäßfunktion der Patienten in allen drei Gruppen verbessert, wobei die Training‐plus‐Musik‐Gruppe am deutlichsten profitierte. Die Patienten jener Gruppe konnten auch ihre körperliche Belastbarkeit am stärksten steigern. "Am besten für die Gefäße ist es offenbar, Musikhören mit Bewegungstraining zu kombinieren", kommentiert Dr. med. Norbert Smetak vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) die Studienergebnisse.

Den Studienautoren zufolge könnten die positiven Effekte an Endorphinen oder Endorphin‐ähnlichen Substanzen liegen, die beim Zuhören von Lieblingsmusik ausgeschüttet werden. Diese Substanzen könnten wiederum zur Bildung von Stickstoffmonoxid in den Gefäßen führen und würden diese so entspannen. Allerdings führt nur Musik, die individuell als angenehm empfunden wird, zu einer messbaren Gefäßerweiterung. Dies dann aber in einem Ausmaß, das mit dem Effekt von Aerobic oder Statinen (Medikamente zum Senkung hoher Cholesterinwerte) durchaus vergleichbar ist.

BNK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebenserwartung bei Multipler Sklerose steigt

Durch neue Therapiemöglichkeiten gab es in den letzten Jahren große Fortschritte für Patienten.

Sport stört die frühe Schwangerschaft

Gerade Frauen, die bereits eine Fehlgeburt hatten, sind hier besser vorsichtig.

Studie: Remdesivir bei Covid-19 wirksam

Das antivirale Medikament Remdesivir zeigte in einer Studie gute Ergebnisse.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Aktualisiert: Symptome der drei Erkrankungen in der Übersicht mit Fokus auf Covid-19 und neuesten Details.

Was im Innenraum Feinstaub freisetzt

Forscher ermitteln die Hauptquellen der Feinstaubbelastung in Wohnungen.

Wer auf das Auto verzichtet, lebt länger

Wer zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Bahn zur Arbeit fährt, lebt gesünder und länger.

„Dr. Google“ liegt meistens falsch

Symptom-Checker im Internet geben oft falsche Diagnosen und unverzulässige Ratschläge.

Kunststoffschiene hilft bei Schlafapnoe

Nächtliche Atemaussetzer lassen sich nicht nur mit einer Schlafmaske behandeln.

Mundschutz: Was Sie jetzt wissen müssen

Worauf bei der Auswahl des Materials und beim Tragen zu achten ist, lesen Sie hier.

Arzneimittelfälschung in Corona-Zeiten

Kriminelle nutzen die Corona-Krise, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten.

Fluorid: Nützlich oder schädlich?

Es gibt immer wieder Diskussionen über gesundheitliche Risiken des Spurenelements.

Ist Sport mit Mundschutz schädlich?

Ein Sportmediziner erklärt, was beim Training mit einer Maske zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen