Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Musikhören gut für die Gefäße

Aktuelles

Vitale Seniorin sitzt im Freien und hört mit geschlossenen Augen Musik über einen Kopfhörer

Patienten mit koronarer Herzerkrankung können mithilfe ihrer Lieblingsmusik und Bewegung ihre Gefäßfunktion verbessern.
© jd-photodesign - Fotolia

Mo. 07. Oktober 2013

Koronare Herzerkrankung: Musikhören gut für die Gefäße

Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) können nicht nur durch regelmäßige Bewegung ihre Gefäßfunktion verbessern, sondern auch durch Musikhören. So das Ergebnis einer serbischen Studie, die kürzlich auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Amsterdam vorgestellt wurde.

Anzeige

Für die Studie waren 74 Patienten mit einer stabilen KHK im Rahmen eines Reha-Programmes auf drei Gruppen aufgeteilt worden: "Training" (regelmäßige Teilnahme an einem medizinisch überwachten Fitnesstraining), "Training plus Musik" (dasselbe Fitnesstraining und zusätzlich täglich 30 Minuten Musikhören von individuell bevorzugten Stücken), "Musik" (nur Musikhören, ebenfalls täglich 30 Minuten Lieblingsmusik). Nach drei Wochen hatte sich die Gefäßfunktion der Patienten in allen drei Gruppen verbessert, wobei die Training‐plus‐Musik‐Gruppe am deutlichsten profitierte. Die Patienten jener Gruppe konnten auch ihre körperliche Belastbarkeit am stärksten steigern. "Am besten für die Gefäße ist es offenbar, Musikhören mit Bewegungstraining zu kombinieren", kommentiert Dr. med. Norbert Smetak vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) die Studienergebnisse.

Den Studienautoren zufolge könnten die positiven Effekte an Endorphinen oder Endorphin‐ähnlichen Substanzen liegen, die beim Zuhören von Lieblingsmusik ausgeschüttet werden. Diese Substanzen könnten wiederum zur Bildung von Stickstoffmonoxid in den Gefäßen führen und würden diese so entspannen. Allerdings führt nur Musik, die individuell als angenehm empfunden wird, zu einer messbaren Gefäßerweiterung. Dies dann aber in einem Ausmaß, das mit dem Effekt von Aerobic oder Statinen (Medikamente zum Senkung hoher Cholesterinwerte) durchaus vergleichbar ist.

BNK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Depression als Krankheit anerkennen

Die psychische Erkrankung steht dieses Jahr im Fokus des Weltgesundheitstags.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen