Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Später Gluten-Kontakt erhöht Zöliakie-Risiko

Aktuelles

Junge Mutter stillt ihr Baby

Babys, die länger als 12 Monate gestillt werden, erkranken offenbar häufiger an Zöliakie.
© Svetlana Fedoseeva - Fotolia

Di. 08. Oktober 2013

Baby-Kost: Später Kontakt mit Gluten erhöht Zöliakie-Risiko

Ob Brei aus Kartoffeln, Gemüse und Fleisch, Getreide und Milch oder Getreide und Obst: Irgendwann steigt jeder kleine Erdenbürger von Milch auf feste Nahrung um. Eine neue Studie aus Norwegen deutet jetzt allerdings darauf hin, dass ein zu später Kontakt mit dem Kleber-Eiweiß Gluten das Risiko für eine Gluten-Unverträglichkeit, medizinisch Zöliakie genannt, erhöhen könnte.

Anzeige

Schon länger wurde vermutet, dass es für die Gefahr, an Zöliakie zu erkranken, eine Rolle zu spielen scheint, wann ein Baby zum ersten Mal mit Gluten in Kontakt kommt. Dieses ist unter anderem in Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste enthalten. Doch wann genau wird glutenhaltige Beikost idealerweise eingeführt? Dieser Frage gingen jetzt norwegische Wissenschaftler nach, die für ihre Studie die Daten von über 80.000 Kindern untersucht hatten. Ihr Ergebnis: Die Gefahr an Zöliakie zu erkranken war bei Kindern erhöht, die erst in einem Alter von über sechs Monaten mit Gluten in Kontakt kamen, wie die Forscher online in der Fachzeitschrift Pediatrics berichten. So lag das Risiko bei Kindern, die mit sieben Monaten oder später Brei mit entsprechendem Getreide zu essen bekommen hatten, um 27 Prozent höher als bei Kindern, die schon früher Bekanntschaft mit dem Kleber-Eiweiß gemacht hatten.

Die Forscher hatten darüber hinaus versucht zu klären, ob sich Stillen in der Phase, in der glutenhaltige Beikost eingeführt wird, in Bezug auf das Zöliakie-Risiko positiv auswirkt. Die Studie ergab, dass Kinder, die länger als zwölf Monate gestillt worden waren, eher Gefahr liefen an Zöliakie zu erkranken als Babys, die nur sechs Monate lang gestillt wurden. Die Annahme, dass gleichzeitiges Stillen einen Schutzeffekt haben könnte, bestätigte sich in ihrer Studie nicht, berichten die Forscher. Allerding sei die Datenlage zu gering, um stichhaltige Schlüsse zu ziehen. Frühere europäische Studien hatten eine schützende Wirkung des Stillens gefunden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Achtung, Wechselwirkung!

Einige Lebensmittel können die Wirkung von Medikamenten negativ beeinflussen.

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen