Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nebenwirkungen bei HPV-Impfung?

Aktuelles

Junge Frau wird von Ärztin in den Oberarm geimpft

Die HPV-Impfung wird in Deutschland für Mädchen von 12 bis 17 Jahren empfohlen.
© Techniker Krankenkasse

Do. 10. Oktober 2013

HPV-Impfung ohne schwere Nebenwirkungen

Seit einigen Jahren können sich Mädchen gegen Humane Papillomviren (HPV), die Gebärmutterhalskrebs verursachen können, impfen lassen. Bislang seien keine schwerwiegenden Nebenwirkungen der Impfung bekannt, heißt es vonseiten des Berufsverbandes der Frauenärzte. Dies wird durch eine schwedisch-dänische Studie jetzt nochmals bestätigt.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, ob im Geleit der HPV-Impfung schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, darunter Blutgerinnsel, neurologische Erkrankungen oder Autoimmunkrankheiten wie Typ-1-Diabetes. Insgesamt hatten die Wissenschaftler 53 verschiedene Diagnosen unter die Lupe genommen, die eine Krankenhauseinweisung oder eine Behandlung durch einen Facharzt erforderlich machen. Hierfür werteten sie die Krankendaten von fast einer Million schwedischer und dänischer Mädchen aus, die zwischen 1988 und 2000 geboren worden waren. Rund 300.000 Mädchen hatten sich im Alter zwischen zehn und 17 Jahren impfen lassen, die anderen rund 700.000 waren nicht geimpft und dienten als Vergleichsgruppe.

Das Ergebnis: Keine der untersuchten Krankheiten trat bei geimpften Mädchen häufiger auf als bei nicht geimpften Altersgenossinnen, berichten die Forscher online im Fachmagazin British Medical Journal. Zur Häufigkeit von leichten Nebenwirkungen der HPV-Impfung, wie Fieber, Kopfschmerzen, eine lokale Schwellung an der Einstichstelle und andere leichte Reaktionen, konnten die Forscher allerdings nichts sagen, da diese nicht Gegenstand der Studie waren.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts die HPV-Impfung für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren. Ein Ersatz für die regelmäßige Krebsvorsorge ist dies jedoch nicht, da nicht alle HP-Viren von der Impfung erfasst werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen