Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nebenwirkungen bei HPV-Impfung?

Aktuelles

Junge Frau wird von Ärztin in den Oberarm geimpft

Die HPV-Impfung wird in Deutschland für Mädchen von 12 bis 17 Jahren empfohlen.
© Techniker Krankenkasse

Do. 10. Oktober 2013

HPV-Impfung ohne schwere Nebenwirkungen

Seit einigen Jahren können sich Mädchen gegen Humane Papillomviren (HPV), die Gebärmutterhalskrebs verursachen können, impfen lassen. Bislang seien keine schwerwiegenden Nebenwirkungen der Impfung bekannt, heißt es vonseiten des Berufsverbandes der Frauenärzte. Dies wird durch eine schwedisch-dänische Studie jetzt nochmals bestätigt.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, ob im Geleit der HPV-Impfung schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, darunter Blutgerinnsel, neurologische Erkrankungen oder Autoimmunkrankheiten wie Typ-1-Diabetes. Insgesamt hatten die Wissenschaftler 53 verschiedene Diagnosen unter die Lupe genommen, die eine Krankenhauseinweisung oder eine Behandlung durch einen Facharzt erforderlich machen. Hierfür werteten sie die Krankendaten von fast einer Million schwedischer und dänischer Mädchen aus, die zwischen 1988 und 2000 geboren worden waren. Rund 300.000 Mädchen hatten sich im Alter zwischen zehn und 17 Jahren impfen lassen, die anderen rund 700.000 waren nicht geimpft und dienten als Vergleichsgruppe.

Das Ergebnis: Keine der untersuchten Krankheiten trat bei geimpften Mädchen häufiger auf als bei nicht geimpften Altersgenossinnen, berichten die Forscher online im Fachmagazin British Medical Journal. Zur Häufigkeit von leichten Nebenwirkungen der HPV-Impfung, wie Fieber, Kopfschmerzen, eine lokale Schwellung an der Einstichstelle und andere leichte Reaktionen, konnten die Forscher allerdings nichts sagen, da diese nicht Gegenstand der Studie waren.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts die HPV-Impfung für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren. Ein Ersatz für die regelmäßige Krebsvorsorge ist dies jedoch nicht, da nicht alle HP-Viren von der Impfung erfasst werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Ernährung das Krebsrisiko erhöht

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen