Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ist es eine Grippe oder eine Erkältung?

Aktuelles

Junger, krank aussehender Mann mit dickem Schal um den Hals hält sich die Hand an die Stirn.

Nur eine Erkältung oder doch eine echte Grippe? Im Zweifelsfall beantwortet der Arzt diese Frage.
© coldwaterman - Fotolia

Mo. 14. Oktober 2013

Grippe oder Erkältung - das sind die Unterschiede

Die Nase tropft, der Hals kratzt und der Kopf dröhnt: Kündigt sich damit "nur" eine Erkältung an oder hat man sich eine handfeste Grippe eingefangen? Das ist nicht immer leicht zu erkennen. Doch obwohl sich beide Krankheiten ähneln, gibt es auch deutliche Unterschiede, die eine Unterscheidung möglich machen.

Anzeige

Allgemein gilt, dass eine Erkältung langsamer startet, schwächer verläuft und weniger lang dauert als eine Grippe. Während eine Grippe, die durch Influenza-Viren verursacht wird, oft mit schnell ansteigendem, hohem Fieber einhergeht, das über drei bis vier Tage andauert, steigt die Temperatur bei einer Erkältung meist nur wenig an – wenn überhaupt. Kopfschmerzen sowie starke Glieder- und Muskelschmerzen sind ebenfalls typische Begleiterscheinungen einer Grippe, außerdem ein starkes Krankheitsgefühl und Erschöpfung. Zusätzlich kann ein starker, trockener Husten auftreten. Auch wenn die Grippe schon abgeklungen ist, dauert es oft länger, bis sich Betroffene wieder so gesund und fit fühlen, wie vor der Erkrankung.

Häufiger als eine Grippe fängt man sich eine Erkältung ein. Sie wird auch grippaler Infekt genannt und kann durch verschiedenste Erkältungsviren verursacht werden. Sie braucht meist ein paar Tage, bis sie richtig in Gang kommt und kündigt sich oft durch ein Halskratzen an. Häufig geht sie mit Halsschmerzen, Niesen und einer verstopften oder laufenden Nase, später auch mit Husten, einher. Zudem können Müdigkeit und Kopf- und Gliederschmerzen auftreten, jedoch in der Regel nicht so stark wie bei einer echten Grippe.

Sowohl eine Grippe als auch eine Erkältung können allerdings anders verlaufen als beschrieben und nicht alle typischen Merkmale aufweisen. Eine korrekte Unterscheidung ist für Laien daher nicht immer möglich. Im Zweifel ist es immer besser, einen Arzt aufzusuchen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen