Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ist es eine Grippe oder eine Erkältung?

Aktuelles

Junger, krank aussehender Mann mit dickem Schal um den Hals hält sich die Hand an die Stirn.

Nur eine Erkältung oder doch eine echte Grippe? Im Zweifelsfall beantwortet der Arzt diese Frage.
© coldwaterman - Fotolia

Mo. 14. Oktober 2013

Grippe oder Erkältung - das sind die Unterschiede

Die Nase tropft, der Hals kratzt und der Kopf dröhnt: Kündigt sich damit "nur" eine Erkältung an oder hat man sich eine handfeste Grippe eingefangen? Das ist nicht immer leicht zu erkennen. Doch obwohl sich beide Krankheiten ähneln, gibt es auch deutliche Unterschiede, die eine Unterscheidung möglich machen.

Anzeige

Allgemein gilt, dass eine Erkältung langsamer startet, schwächer verläuft und weniger lang dauert als eine Grippe. Während eine Grippe, die durch Influenza-Viren verursacht wird, oft mit schnell ansteigendem, hohem Fieber einhergeht, das über drei bis vier Tage andauert, steigt die Temperatur bei einer Erkältung meist nur wenig an – wenn überhaupt. Kopfschmerzen sowie starke Glieder- und Muskelschmerzen sind ebenfalls typische Begleiterscheinungen einer Grippe, außerdem ein starkes Krankheitsgefühl und Erschöpfung. Zusätzlich kann ein starker, trockener Husten auftreten. Auch wenn die Grippe schon abgeklungen ist, dauert es oft länger, bis sich Betroffene wieder so gesund und fit fühlen, wie vor der Erkrankung.

Häufiger als eine Grippe fängt man sich eine Erkältung ein. Sie wird auch grippaler Infekt genannt und kann durch verschiedenste Erkältungsviren verursacht werden. Sie braucht meist ein paar Tage, bis sie richtig in Gang kommt und kündigt sich oft durch ein Halskratzen an. Häufig geht sie mit Halsschmerzen, Niesen und einer verstopften oder laufenden Nase, später auch mit Husten, einher. Zudem können Müdigkeit und Kopf- und Gliederschmerzen auftreten, jedoch in der Regel nicht so stark wie bei einer echten Grippe.

Sowohl eine Grippe als auch eine Erkältung können allerdings anders verlaufen als beschrieben und nicht alle typischen Merkmale aufweisen. Eine korrekte Unterscheidung ist für Laien daher nicht immer möglich. Im Zweifel ist es immer besser, einen Arzt aufzusuchen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen