Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Asthmaanfall: so kann man helfen

Aktuelles

Älterer Mann presst sich die Hand auf die Brust und benutzt Inhalator

Ein Asthma-Notfallspray erweitert die Bronchien und sorgt bei einem Anfall dafür, dass der Asthmatiker wieder genug Luft bekommt.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Mo. 21. Oktober 2013

Asthmaanfall: so kann man helfen

Wenn ein Asthmatiker einen Anfall erleidet, wissen die meisten Menschen nicht, was sie tun sollen. Dabei können schon ein paar wenige, einfache Maßnahmen dem Betroffenen das Leben retten. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hin.

Bei einsetzender Atemnot sollte der Patient als Erstes eine Körperstellung einnehmen, die ihm das Atmen erleichtert. Professor Dieter Köhler vom wissenschaftlichen Beirat der DGP erklärt: "Dazu kann sich der Betreffende hinsetzen, den Oberkörper vorbeugen und die Unterarme auf den Oberschenkeln abstützen – das nennt man den Kutschersitz. Oder der Patient geht in Torwarthaltung, indem er sich hüftbreit stehend und leicht vorgebeugt mit den Händen auf die Knie oder die Oberschenkel abstützt." Einengende Kleidung sollte gelockert werden.

Anzeige

Dann ist es wichtig, den Patienten dabei zu unterstützen, dass er sein Asthma‐Notfallmedikament anwendet, welches er als Asthmatiker hoffentlich bei sich trägt. Das sollte möglichst ruhig vonstattengehen, wobei der Patient je nach Bedarf gleich mehrere Züge bzw. Stöße hintereinander aus dem Inhalator einatmen darf. Dank der Bronchien-erweiternden Wirkung des Medikaments sollte es dem Betroffenen dann meist schnell wieder besser gehen.

Nur wenn diese Maßnahmen nicht helfen, ist ein Notarzt zu rufen. "Bis der kommt, sollte man dem Patienten mindestens einmal pro Minute sein typisches Asthma-Medikament, das inhalative Steroid, inhalieren lassen. Das Beta‐2‐Mimetikum zur sofortigen Erweiterung der Bronchien kann auch mehrfach inhaliert werden – allerdings nicht mehr als 4 bis 6 Hübe pro Minute", betont Köhler. Am allerwichtigsten sei es dabei, demonstrativ Ruhe zu bewahren und jede Panik zu vermeiden, damit sich der Patient nicht noch mehr aufregt und wieder weitgehend beruhigen kann. Aus diesem Grund sollten auch Schaulustige auf Entfernung gehalten werden.

DGP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe, Erkältung oder Coronavirus?

Um welche Infektion es sich handelt, lässt sich oft schon anhand der Symptome feststellen.

Sex: Viele Frauen fühlen sich gestresst

50 Prozent aller jungen Frauen berichten von Problemen mit ihrem Sexualleben.

Arzneimittel: Vorsicht bei diesen Getränken

Um Tabletten herunterzuspülen, eignet sich längst nicht jedes Getränk.

Obst und Gemüse in den Wechseljahren

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Wechseljahresbeschwerden mildern.

7 Tipps gegen trockene Augen

Wer jeden Tag am Bildschirm arbeitet, hat häufiger mit trockenen Augen zu kämpfen.

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen