Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Asthmaanfall: so kann man helfen

Aktuelles

Älterer Mann presst sich die Hand auf die Brust und benutzt Inhalator

Ein Asthma-Notfallspray erweitert die Bronchien und sorgt bei einem Anfall dafür, dass der Asthmatiker wieder genug Luft bekommt.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Mo. 21. Oktober 2013

Asthmaanfall: so kann man helfen

Wenn ein Asthmatiker einen Anfall erleidet, wissen die meisten Menschen nicht, was sie tun sollen. Dabei können schon ein paar wenige, einfache Maßnahmen dem Betroffenen das Leben retten. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hin.

Bei einsetzender Atemnot sollte der Patient als Erstes eine Körperstellung einnehmen, die ihm das Atmen erleichtert. Professor Dieter Köhler vom wissenschaftlichen Beirat der DGP erklärt: "Dazu kann sich der Betreffende hinsetzen, den Oberkörper vorbeugen und die Unterarme auf den Oberschenkeln abstützen – das nennt man den Kutschersitz. Oder der Patient geht in Torwarthaltung, indem er sich hüftbreit stehend und leicht vorgebeugt mit den Händen auf die Knie oder die Oberschenkel abstützt." Einengende Kleidung sollte gelockert werden.

Anzeige

Dann ist es wichtig, den Patienten dabei zu unterstützen, dass er sein Asthma‐Notfallmedikament anwendet, welches er als Asthmatiker hoffentlich bei sich trägt. Das sollte möglichst ruhig vonstattengehen, wobei der Patient je nach Bedarf gleich mehrere Züge bzw. Stöße hintereinander aus dem Inhalator einatmen darf. Dank der Bronchien-erweiternden Wirkung des Medikaments sollte es dem Betroffenen dann meist schnell wieder besser gehen.

Nur wenn diese Maßnahmen nicht helfen, ist ein Notarzt zu rufen. "Bis der kommt, sollte man dem Patienten mindestens einmal pro Minute sein typisches Asthma-Medikament, das inhalative Steroid, inhalieren lassen. Das Beta‐2‐Mimetikum zur sofortigen Erweiterung der Bronchien kann auch mehrfach inhaliert werden – allerdings nicht mehr als 4 bis 6 Hübe pro Minute", betont Köhler. Am allerwichtigsten sei es dabei, demonstrativ Ruhe zu bewahren und jede Panik zu vermeiden, damit sich der Patient nicht noch mehr aufregt und wieder weitgehend beruhigen kann. Aus diesem Grund sollten auch Schaulustige auf Entfernung gehalten werden.

DGP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tipps für die Blutdruckmessung

Tipps für die optimale Blutdruckmessung

Grusel-Linsen zu Halloween

Bei farbigen Kontaktlinsen gibt es einiges zu beachten.

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen