Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Narben richtig pflegen

Aktuelles

Hand zieht Pflaster an Knie ab.

Falls eine Narbe bleibt, wird sie mit der richtigen Pflege unauffällig.
© PeJo - Fotolia

Do. 24. Oktober 2013

Narben richtig pflegen

Narben lassen sich kaum vermeiden: Die meisten Narben entstehen nach Operationen oder Verletzungen. In der Regel können sie einfach zu Hause behandelt werden. Bei hervorstehenden und wulstigen Narben ist hingegen ein ärztlicher Eingriff nötig.

Anzeige

Schon wenige Woche nach der Operation kann man damit beginnen, die Narbe in Längsrichtung zu massieren. Täglich fünf Minuten mit mäßigem Druck haben sich bewährt. Juckreiz, Schmerzen und Spannungsgefühl lassen sich mit ein paar Hilfsmitteln aus der Apotheke mildern. Narbengele enthalten Wirkstoffe wie Heparin, Allantoin oder Zwiebelextrakte. Sie werden über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten zwei- bis dreimal täglich in die Narbe einmassiert. Die Geduld zahlt sich aus: Die Narbe wird flacher, Rötungen verblassen und das Gewebe gewinnt an Elastizität. Juckreiz und Schmerzen werden weniger.

Zur Pflege stehen außerdem zahlreiche Kosmetika mit verschiedenen Inhaltsstoffen zur Wahl, die den Feuchtigkeitshaushalt der Haut verbessern und sie elastischer machen. Auch silikonhaltige Gele und Narbenpflaster aus Polyurethan sind erhältlich. Sie bilden einen Schutzfilm auf der Haut, der ebenfalls die Elastizität erhöht.

Wer sich durch seine Narbe sehr gestört fühlt, kann sich an seinen Arzt wenden: Die Narbe entfernen kann er zwar nicht, jedoch sind kosmetische Verbesserungen möglich. Dabei kommen vor allem Laser zum Einsatz. Auch wulstige und übermäßig wachsende Narben gehören in ärztliche Behandlung. Dabei werden meist verschiedene Verfahren kombiniert, unter anderem Vereisung, Laser-Behandlung und Kortison-Unterspritzungen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Wie gefährlich ist das West-Nil-Virus?

Das Virus hat sich in diesem Jahr in Europa ausgebreitet und zu vielen Erkrankungen geführt.

Infektion durch Listerien vorbeugen

Mit dieser Checkliste können schwere Lebensmittelinfektionen vermieden werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen