Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückruf eines Insulin-Präparats

Aktuelles

Apothekerin holt ein Arzneimittel aus einer Schublade.

Aktuelle Information der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.
© ABDA

Fr. 25. Oktober 2013

Rückruf eines Insulin-Präparats

Die Firma Novo Nordisk Pharma GmbH ruft bestimmte Produktionseinheiten, sogenannte Chargen, des Insulins "NovoMix® 30 FlexPen®" vorsorglich zurück. Darüber informiert die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) in Berlin.

Anzeige

Bei dem zurückgerufenen Insulin handelt es sich um NovoMix® 30 FlexPen® u.a. in den Packungsgrößen 5 x 3 ml und 10 x 3ml. Die Präparate tragen auf den Faltschachteln die Pharmazentralnummern (PZN) 02430176 und 02430182. Die Nummern der zurückgerufenen Chargen, die sowohl auf der Faltschachtel als auch auf dem Pen aufgebracht sind, lauten CP50393, CP50749 und CP50902.

Sollten Sie eines dieser Präparate verwenden, prüfen sie bitte, ob die auf dem Pen aufgedruckte Chargennummer (wird mit dem Kürzel "Ch.-B." bezeichnet) den oben aufgeführten entspricht. Ist das nicht der Fall, können Sie das Präparat wie gewohnt verwenden. Stimmt die Nummer überein oder sind Sie sich unsicher, sprechen Sie bitte Ihren Apotheker darauf an. Dieser kann im Bedarfsfall einen Austausch vornehmen. Beachten Sie bitte, dass Sie gegebenenfalls ein neues Rezept von Ihrem behandelnden Arzt benötigen, um eine Unterbrechung der Behandlung des Diabetes zu vermeiden.

Bei oben genannten Chargen des Arzneimittels kann es aufgrund eines Fehlers bei der Herstellung zu Abweichungen des Insulin-Gehaltes kommen. Dadurch besteht in Einzelfällen das Risiko für eine Über- oder Unterdosierung mit Insulin und damit für eine Über- oder Unterzuckerung.

Die Firma Novo Nordisk hat für die betroffenen Patienten eine Telefon-Hotline eigerichtet: 06131/903-1113

AMK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen