Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückruf eines Insulin-Präparats

Aktuelles

Apothekerin holt ein Arzneimittel aus einer Schublade.

Aktuelle Information der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.
© ABDA

Fr. 25. Oktober 2013

Rückruf eines Insulin-Präparats

Die Firma Novo Nordisk Pharma GmbH ruft bestimmte Produktionseinheiten, sogenannte Chargen, des Insulins "NovoMix® 30 FlexPen®" vorsorglich zurück. Darüber informiert die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) in Berlin.

Anzeige

Bei dem zurückgerufenen Insulin handelt es sich um NovoMix® 30 FlexPen® u.a. in den Packungsgrößen 5 x 3 ml und 10 x 3ml. Die Präparate tragen auf den Faltschachteln die Pharmazentralnummern (PZN) 02430176 und 02430182. Die Nummern der zurückgerufenen Chargen, die sowohl auf der Faltschachtel als auch auf dem Pen aufgebracht sind, lauten CP50393, CP50749 und CP50902.

Sollten Sie eines dieser Präparate verwenden, prüfen sie bitte, ob die auf dem Pen aufgedruckte Chargennummer (wird mit dem Kürzel "Ch.-B." bezeichnet) den oben aufgeführten entspricht. Ist das nicht der Fall, können Sie das Präparat wie gewohnt verwenden. Stimmt die Nummer überein oder sind Sie sich unsicher, sprechen Sie bitte Ihren Apotheker darauf an. Dieser kann im Bedarfsfall einen Austausch vornehmen. Beachten Sie bitte, dass Sie gegebenenfalls ein neues Rezept von Ihrem behandelnden Arzt benötigen, um eine Unterbrechung der Behandlung des Diabetes zu vermeiden.

Bei oben genannten Chargen des Arzneimittels kann es aufgrund eines Fehlers bei der Herstellung zu Abweichungen des Insulin-Gehaltes kommen. Dadurch besteht in Einzelfällen das Risiko für eine Über- oder Unterdosierung mit Insulin und damit für eine Über- oder Unterzuckerung.

Die Firma Novo Nordisk hat für die betroffenen Patienten eine Telefon-Hotline eigerichtet: 06131/903-1113

AMK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen