Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückruf eines Insulin-Präparats

Aktuelles

Apothekerin holt ein Arzneimittel aus einer Schublade.

Aktuelle Information der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.
© ABDA

Fr. 25. Oktober 2013

Rückruf eines Insulin-Präparats

Die Firma Novo Nordisk Pharma GmbH ruft bestimmte Produktionseinheiten, sogenannte Chargen, des Insulins "NovoMix® 30 FlexPen®" vorsorglich zurück. Darüber informiert die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) in Berlin.

Anzeige

Bei dem zurückgerufenen Insulin handelt es sich um NovoMix® 30 FlexPen® u.a. in den Packungsgrößen 5 x 3 ml und 10 x 3ml. Die Präparate tragen auf den Faltschachteln die Pharmazentralnummern (PZN) 02430176 und 02430182. Die Nummern der zurückgerufenen Chargen, die sowohl auf der Faltschachtel als auch auf dem Pen aufgebracht sind, lauten CP50393, CP50749 und CP50902.

Sollten Sie eines dieser Präparate verwenden, prüfen sie bitte, ob die auf dem Pen aufgedruckte Chargennummer (wird mit dem Kürzel "Ch.-B." bezeichnet) den oben aufgeführten entspricht. Ist das nicht der Fall, können Sie das Präparat wie gewohnt verwenden. Stimmt die Nummer überein oder sind Sie sich unsicher, sprechen Sie bitte Ihren Apotheker darauf an. Dieser kann im Bedarfsfall einen Austausch vornehmen. Beachten Sie bitte, dass Sie gegebenenfalls ein neues Rezept von Ihrem behandelnden Arzt benötigen, um eine Unterbrechung der Behandlung des Diabetes zu vermeiden.

Bei oben genannten Chargen des Arzneimittels kann es aufgrund eines Fehlers bei der Herstellung zu Abweichungen des Insulin-Gehaltes kommen. Dadurch besteht in Einzelfällen das Risiko für eine Über- oder Unterdosierung mit Insulin und damit für eine Über- oder Unterzuckerung.

Die Firma Novo Nordisk hat für die betroffenen Patienten eine Telefon-Hotline eigerichtet: 06131/903-1113

AMK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schritt-Tempo verrät, wie es uns geht

Wie schnell wir gehen, lässt Rückschlüsse auf unseren Gesundheitszustand zu.

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen