Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 3 Tipps gegen Stürze im Herbst

Aktuelles

Mann kehrt Laub zusammen.

Damit es nicht rutschig wird, Herbstlaub am besten gleich von den Wegen entfernen.
© D. Ott - Fotolia

Mo. 28. Oktober 2013

3 Tipps gegen Stürze in der dunklen Jahreszeit

Stolpern und Stürzen gehören zu den häufigsten Unfallursachen in Beruf und Freizeit. In Herbst und Winter kommen durch Glätte und Dunkelheit weitere Gefahrenquellen hinzu. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt Tipps, wie man in Haushalt und Beruf vorbeugen kann.

Anzeige

  1. Gute Beleuchtung: "Gute Sichtverhältnisse tragen viel zur Unfallvermeidung bei", erklärt Präventionsexperte Werner Reick von der BGW. Deshalb empfiehlt er im Herbst einen Beleuchtungscheck im und um das Gebäude. Vor allem geht es dabei um die Beleuchtung auf Gängen, Fluren und in Treppenhäusern. Wer schummrige Stellen entdeckt, kann zusätzliche Lampen anbringen oder in die vorhandenen stärkere Leuchtmittel einsetzen.
  2. Stolperfallen entfernen: "Wer es bei gedämpftem Licht gemütlich haben möchte, schaut sich am besten vorher gezielt nach möglichen Stolperquellen um und beseitigt sie", rät Reick. "Laufwege sollten immer frei bleiben - auch von Halloween-, Advents- oder Weihnachtsdekoration. Kabel, beispielsweise von Lichterketten, lassen sich so verlegen, dass sie keine Fußangeln bilden. Gefährliche Stellen, die man nicht einfach beseitigen kann, z. B. Teppichränder, sollten zumindest eben und erkennbar bleiben."
  3. Gegen glatte Böden angehen: Eine weitere Gefahrenquelle sind rutschige Böden. Gerade im Herbst und Winter wird oft Feuchtigkeit in Eingangsbereiche der Häuser hineingetragen. Werner Reick: "Hier hilft eine Sauberlaufzone mit einer Nässe aufnehmenden Matte. Draußen kann es glatt werden, ohne dass es schneit oder friert dafür reicht schon feuchtes Herbstlaub. Darum rät der Präventionsfachmann der BGW, Hast und Eile am besten zu vermeiden und Schuhe mit griffiger Profilsohle zu tragen.

BGW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen