Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 3 Tipps gegen Stürze im Herbst

Aktuelles

Mann kehrt Laub zusammen.

Damit es nicht rutschig wird, Herbstlaub am besten gleich von den Wegen entfernen.
© D. Ott - Fotolia

Mo. 28. Oktober 2013

3 Tipps gegen Stürze in der dunklen Jahreszeit

Stolpern und Stürzen gehören zu den häufigsten Unfallursachen in Beruf und Freizeit. In Herbst und Winter kommen durch Glätte und Dunkelheit weitere Gefahrenquellen hinzu. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt Tipps, wie man in Haushalt und Beruf vorbeugen kann.

Anzeige

  1. Gute Beleuchtung: "Gute Sichtverhältnisse tragen viel zur Unfallvermeidung bei", erklärt Präventionsexperte Werner Reick von der BGW. Deshalb empfiehlt er im Herbst einen Beleuchtungscheck im und um das Gebäude. Vor allem geht es dabei um die Beleuchtung auf Gängen, Fluren und in Treppenhäusern. Wer schummrige Stellen entdeckt, kann zusätzliche Lampen anbringen oder in die vorhandenen stärkere Leuchtmittel einsetzen.
  2. Stolperfallen entfernen: "Wer es bei gedämpftem Licht gemütlich haben möchte, schaut sich am besten vorher gezielt nach möglichen Stolperquellen um und beseitigt sie", rät Reick. "Laufwege sollten immer frei bleiben - auch von Halloween-, Advents- oder Weihnachtsdekoration. Kabel, beispielsweise von Lichterketten, lassen sich so verlegen, dass sie keine Fußangeln bilden. Gefährliche Stellen, die man nicht einfach beseitigen kann, z. B. Teppichränder, sollten zumindest eben und erkennbar bleiben."
  3. Gegen glatte Böden angehen: Eine weitere Gefahrenquelle sind rutschige Böden. Gerade im Herbst und Winter wird oft Feuchtigkeit in Eingangsbereiche der Häuser hineingetragen. Werner Reick: "Hier hilft eine Sauberlaufzone mit einer Nässe aufnehmenden Matte. Draußen kann es glatt werden, ohne dass es schneit oder friert dafür reicht schon feuchtes Herbstlaub. Darum rät der Präventionsfachmann der BGW, Hast und Eile am besten zu vermeiden und Schuhe mit griffiger Profilsohle zu tragen.

BGW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

Der Mineralstoff kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und sogar vor Folgeschäden schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen