Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schwangere: Vorsicht mit Paracetamol

Aktuelles

Junge Mutter mit Neugeborenem, beide auf Bett liegend, schaut lächelnd in die Kamera

Für ihr Baby wollen Mütter nur das Beste. Medikamente in der Schwangerschaft sind daher immer mit Bedacht anzuwenden.
© Hannes Eichinger - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

Schwangerschaft: Paracetamol zurückhaltend verwenden

Während einer Schwangerschaft ist Paracetamol das Schmerzmittel der Wahl. Trotzdem ist, wie bei allen anderen Medikamenten, Vorsicht geboten. Dies unterstreicht eine neue Studie aus Norwegen und Kanada, die Langzeit-Folgen für das Ungeborene vermuten lässt.

Die Forscher hatten hierfür Daten von fast 3.000 Geschwister-Paaren ausgewertet. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich Paracetamol währen der Schwangerschaft langfristig auf die Entwicklung von Kindern auswirken könnte. Im Alter von drei Jahren hatten Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft an mehr als 28 Tagen Paracetamol eingenommen hatten, demnach schlechtere grobmotorische sowie kommunikative Fähigkeiten als Geschwisterkinder des gleichen Geschlechts, die dem Schmerzmittel nicht ausgesetzt waren. Außerdem wurden häufiger Verhaltensauffälligkeiten festgestellt, wie die Forscher im Fachblatt International Journal of Epidemiology berichten.

Anzeige

Um herauszufinden, ob sich vielleicht die zugrunde liegende Erkrankung und nicht das Schmerzmittel selbst auf die Entwicklung der Kinder auswirkt, hatten die Forscher zudem die Behandlung mit Ibuprofen, einem anderen Schmerzmittel mit anderem Wirkungsweg, untersucht. Hier fanden sie keinen vergleichbaren Langzeiteffekt.

"Die Ergebnisse verstärken unsere Besorgnis, dass sich die langfristige Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken kann", so Professor Dr. Hedvig Nordeng von der Universität Oslo. Weitere Studien seien nötig, um genaue zu klären, ob tatsächlich allein das Paracetamol dafür verantwortlich ist, betont die Pharmazeutin. Die gelegentliche Nutzung für kurze Zeit sei ihr zufolge vermutlich nicht schädlich für das Ungeborene. Nach wie vor bleibe Paracetamol das Mittel der ersten Wahl zur Behandlung von Schmerzen in der Schwangerschaft, so Nordeng. Sie empfiehlt, diesen Wirkstoff, wie andere Medikamente auch, nur zurückhaltend und in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt einzusetzen.

Hinweise zum Gebrauch von Arzneimitteln in der Schwangerschaft gibt auch das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin auf der Website www.embryotox.de.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen