Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nahrungsmittelallergie: Was man essen kann

Aktuelles

Zwei Spiegeleier

Eiern wird nachgesagt, dass sie einander gleichen. Für einen Allergiker kann es allerdings einen Unterschied machen, ob er das Eiweiß oder -gelb isst.
© Denis Junker - Fotolia

Fr. 08. November 2013

Nahrungsmittelallergie: kompletter Verzicht nicht nötig

Bei einer Nahrungsmittelallergie streichen viele die kritischen Lebensmittel einfach komplett vom Speiseplan. Dass dies gar nicht immer sein muss, erläuterte der Allergologe Dr. Sami Bahna auf einer Ärztetagung in Baltimore (USA).

Demnach können sich verschiedene Teile eines Nahrungsmittels im Hinblick auf ihr allergenes Potenzial durchaus unterscheiden. So könnten zumindest bestimmte Teile von manchen Allergikern vertragen werden, sagte Bahna. Es sei zum Beispiel möglich, dass jemand mit einer Ei-Allergie zwar auf das Eiweiß allergisch reagiere, auf das Eigelb jedoch nicht. Und manche Menschen mit einer Fruchtallergie seien vielleicht gegen die Samen einer speziellen Frucht allergisch, nicht aber gegen das Fruchtfleisch.

Anzeige

Für manche Lebensmittel lässt sich zudem ein zufriedenstellender Ersatz finden. "Nur weil jemand eine Allergie gegen Kuhmilch hat, heißt das nicht, dass er gegen die Milch aller anderen Tiere ebenfalls allergisch reagiert", so Bahna. Für viele Nahrungsmittel gebe es Ersatzstoffe, die für Allergiker geeignet seien.

Vorsicht ist bei Kreuzallergien geboten, die von einigen, einander ähnlichen Nahrungsmitteln hervorgerufen werden können. Dies gelte beispielsweise für Fisch oder Früchte, sagte Bahna. Ein gutes Beispiel seien Früchte aus der Familie der Rosengewächse, darunter Äpfel, Aprikosen, Mandeln, Pfirsiche, Pflaumen, Birnen oder Erdbeeren. Auch bei Krustentieren wie Garnelen oder Hummer oder Weichtieren wie Muscheln oder Tintenfisch könnten solche Kreuzreaktionen auftreten. Doch sei es eher unwahrscheinlich, dass jemand gegen Shrimps und gleichzeitig gegen Tintenfisch allergisch sei, sagte der Allergologe.

Er betonte jedoch, dass sich Allergien bei jedem Betroffenen unterschiedlich äußern. Die Untersuchung durch einen Allergologen könne helfen, genau die Nahrungsmittel zu identifizieren, die vermieden werden müssen, und einen nebenwirkungsfreien Ersatz zu finden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Magnesium

Für wen, in welcher Dosierung und wann besser nicht: Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über Magnesium.

Pizza & Co erhöhen das Risiko für Krebs

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine neue Studie zeigt.

Schwitzende Hände: Was hilft?

Welche Produkte Betroffenen helfen können, erfahren Sie hier.

Deutsche zufrieden mit ihrer Gesundheit

Mehr als zwei Drittel schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

Mandeln verbessern die Cholesterin-Werte

Täglich eine Handvoll Mandeln zu essen, fördert die Herzgesundheit.

Diabetes: Leber sorgt für Folgeschäden

Bei Diabetes kann sich die Leber entzünden, was den Cholesterinspiegel in die Höhe treibt.

Thema der Woche: Zecken und Milben

Auch im Spätsommer lauern die Parasiten noch in Wiesen und Wäldern.

Pilzinfektion im Auge durch Kontaktlinsen

Augenärzte warnen: Eine solche Infektion kann dramatische Folgen haben.

Diabetes: Spiel hilft bei Zuckerkontrolle

Mit einem Online-Spiel kriegen Typ-2-Diabetiker ihren Blutzucker in den Griff.

Lebensmittelinfektion im Sommer vermeiden

Mit diesen Tipps können Sie Salmonellen & Co vorbeugen.

Neues Antibiotikum gegen Tripper?

Resistente Keime stellen die Medizin vor große Herausforderungen.

Hilft ein Protein bei Darmerkrankungen?

Die Aminosäure Tryptophan könnte den Darm vor Entzündungen schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen