Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport der Mutter nützt dem Hirn des Babys

Aktuelles

Schwangere Frau in weißer Gymnastikkleidung liegt auf dem Boden und hat die Beine auf einem roten Medizinball

Sport in der Schwangerschaft beschleunigt offenbar die Hirnentwicklung des Ungeborenen.
© luna - Fotolia

Mo. 11. November 2013

Schwangerschaft: Sport nützt dem Baby-Hirn

"Ruhen sie sich aus und genießen sie ihre Schwangerschaft!", lautete früher häufig der ärztliche Rat an werdende Mütter. Zumindest was das Ausruhen angeht, ändert sich diese Ansicht mittlerweile. Eine Studie zeigt: Bewegt sich die Mutter, nützt das dem Hirn des Kindes.

Anzeige

Schon 20 Minuten leichtes Training an drei Tagen pro Woche reichen während der Schwangerschaft aus, um die Hirnentwicklung des Neugeborenen messbar zu verbessern. Das haben Forscher der Universität von Montreal in Kanada herausgefunden. In ihrer Studie hatten sie die Frauen, die zu Beginn im vierten Monat schwanger waren, in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ruhte sich aus und die zweite Gruppe nahm regelmäßig an einem leichten Ausdauertraining teil, bei dem die Frauen ein wenig außer Atem kommen sollten. Acht bis zwölf Tage nach der Geburt maßen die Forscher dann die Hirnströme der Babys. Dabei stellten sie fest, dass die Gehirne der Kinder der sportlichen Frauen ausgereifter wirkten.

Offenbar beschleunige der Sport in der Schwangerschaft die Hirnentwicklung der Kinder, schlossen die Forscher aus ihren Ergebnissen. Doch nicht nur das Hirn der Kinder scheint vom Sport der Mutter zu profitieren: Frühere Untersuchungen zeigten bereits, dass dadurch das Risiko für Übergewicht beim Nachwuchs sinkt. Darüber hinaus hat die Schwangere selbst etwas davon. "Während der neun Monate hat sie weniger Schwangerschaftskomplikationen und erholt sich später schneller von den Strapazen der Geburt", sagte einer der Studienleiter, Professor Daniel Curnier, auf dem Kongress "Neuroscience 2013" in San Diego, USA. Die Forscher hoffen, dass ihre Studie Frauen ermutigt, ihre Schwangerschaft aktiver zu gestalten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen