Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vertraute Gesichter: Kennen wir uns?

Aktuelles

Stadtszene: Erfreutes Treffen in der Stadt von zwei jungen Frauen in dunklen Mänteln mit langen, dunklen Haaren

Wer sich außerhalb eines gewohnten Umfelds wie z.B. dem Arbeitsplatz trifft, hat manchmal Schwierigkeiten bekannte Gesichter gleich zu erkennen.
© olesiabilkei - Fotolia

Do. 14. November 2013

Vertraute Gesichter: Kennen wir uns?

Sind Sie Ihrem Arzt oder Apotheker schon einmal beim Einkaufen begegnet und brauchten ein paar Sekunden, um das vertraute Gesicht zuzuordnen? Hätte er oder sie in diesem Moment einen weißen Kittel getragen, hätten Sie wohl sofort gewusst, wer es ist. Warum wir länger brauchen, ein bekanntes Gesicht in einem ungewohnten Kontext wiederzuerkennen, haben Forscher der Universität London untersucht.

Anzeige

Die Studienteilnehmer waren relativ gut darin, ein Gesicht wiederzuerkennen, das sie schon ein paarmal gesehen hatten. Allerdings spielte auch der Kontext, in dem das Gesicht auftauchte, eine Rolle. Sahen die Testpersonen zuvor viele unbekannte Gesichter, gaben sie auch bei einem eigentlich vertrauten Gesicht eher an, dass es ihnen unbekannt sei. Das war selbst dann so, wenn sie dieses Gesicht zuvor schon mehrmals gesehen und auch als bekannt eingestuft hatten, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Offenbar hängt es mit zwei voneinander unabhängigen Gehirnprozessen zusammen, die in unterschiedlichen Hirnregionen ablaufen, wenn wir uns ein Gesicht einprägen beziehungsweise es wiedererkennen. Der Studienautor Dr. Matthew Apps erklärt es so: "Ein spindelförmiger Bereich des Schläfenlappens ist daran beteiligt, neue Informationen über Gesichter zu erlernen und die Vertrautheit zu erhöhen." Davon unbeeinflusst arbeitet eine andere Hirnregion, die in einer Furche im Schläfenlappen liegt. Diese mache quasi die Ansage, ob wir ein Gesicht wiedererkennen - unabhängig davon, ob wir mit ihm tatsächlich vertraut sind oder nicht, so der Psychologe.

Für ihre Studie hatten Testpersonen Gesichter von Menschen gezeigt bekommen, die sie noch nie zuvor gesehen hatten. Einige der Gesichter wurden ihnen mehrmals, aus unterschiedlichen Blickwinkeln präsentiert. Die Aufgabe der Studienteilnehmer bestand darin, anzugeben, ob sie diese Personen schon einmal gesehen hatten oder nicht. Gleichzeitig wurde ihr Gehirn gescannt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wofür sind Urologen zuständig?

Vor allem Männern haben große Wissenslücken auf diesem Gebiet.

Das hilft, wenn das Baby zahnt

Ein Apotheker erklärt, was Babys gegen Schmerzen beim Zahnen hilft.

Diese Übungen mindern die Sturzgefahr

Dieser Mix aus Balance- und Muskeltraining lässt sich gut in den Alltag integrieren.

Wird mein Kind später dick?

Eine Antwort darauf könnte die Bakteriengemeinschaft im Mund liefern.

Bewegung schützt vor schwerem Schlaganfall

Schon 35 Minuten pro Tag reichen dafür aus, zeigt eine neue Studie.

Lesertelefon: Restless Legs Syndrom

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge bei ruhelosen Beinen in der Nacht.

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Der Test erkennt den Krebs bereits in einem sehr frühen Stadium, wenn eine OP noch möglich ist.

Das hilft bei tiefsitzenden Pickeln

Eine Hautärztin erklärt, was bei Pickeln hilft und wovon man besser die Finger lässt.

Macht Essen am Abend wirklich dick?

Ein Experte klärt über Mythen und Fakten rund um Übergewicht und Ernährung auf.

Beim Heimwerken die Hände schützen

Diese Tipps bewahren Sie vor schweren Finger- und Handverletzungen.

Neues Medikament bei Tuberkulose

Im Gegensatz zu anderen Mitteln handelt es sich dabei nicht um ein Antibiotikum.

Blutdruck auch zu Hause kontrollieren

So kommen realistische Werte zustande, die bei der Therapie helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen