Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So lassen sich Warzen vertreiben

Aktuelles

Zwei Fußpaare laufen am Strand.

Besonders unter der Fußsohle können Warzen schmerzhaft werden.
© mauritius images

Mo. 18. November 2013

So lassen sich Warzen vertreiben

Warzen, kleine Hautwucherungen, die durch humane Papillomaviren hervorgerufen werden, sind meist harmlos, aber lästig und ansteckend. Gerade wenn sie unter den Fußsohlen auftreten, können sie zudem Schmerzen verursachen. Um sie wieder loszuwerden, gibt es verschiedene Wege.

Anzeige

Manchmal gehen die Warzen genauso, wie sie gekommen sind, – nämlich von selbst. Deswegen kann es sich lohnen, erst einmal abzuwarten und die Warzen zu beobachten. Verschwinden sie nicht von alleine, kann man nachhelfen, zum Beispiel mit Salicylsäure. Diese ist in der Apotheke als Lösung oder als Pflaster erhältlich. Sie muss über mehrere Wochen regelmäßig auf die Warze aufgebracht werden. Stück für Stück löst sich dadurch das Warzengewebe. Unterstützend kann man dabei die harten Hautschichten vor dem Auftragen einweichen und abgestorbene Hautzellen zum Beispiel mit einem Bimsstein abtragen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Warzen kurzzeitig großer Kälte auszusetzen – durch Vereisen. Die Methode soll laut einer Studie aus dem Jahr 2011 in etwa genauso gut wirken wie die Anwendung von Salicylsäure. In der Apotheke gibt es ohne Rezept ein kleines Gerät kaufen, mit dessen Hilfe es auch zu Hause möglich ist, Warzen zu unterkühlen. Durch die Vereisung stirbt das Warzengewebe ab, und danach soll gesunde Haut nachwachsen. Fragen Sie bitte Ihren Apotheker, wie die Anwendung genau funktioniert.

Auch Pflanzliches aus der Kategorie der Hausmittel wie Knoblauch oder Zitronensaft, Milchsaft des Schöllkrauts oder Extrakt aus Lebensbaumkraut, fachsprachlich Thuja genannt, soll äußerlich aufgetragen die lästigen Hautwucherungen vertreiben. Darüber hinaus schreckt mancher bei Warzen auch vor "Magie" nicht zurück: So werden Warzen besprochen, es gibt Empfehlungen, eine Schnecke darüber kriechen zu lassen, die Warze über Wochen mit Kreide zu "bemalen" oder mit Klebeband zu bekleben.

Funktioniert alles nicht, bleibt der Gang zum Arzt. Er kann Mittel verschreiben, die zum Beispiel virenhemmend wirken. Zudem kann er Warzen entfernen, indem er sie beispielsweise vereist oder ausschabt.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen