Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Milch schützt Kinder nicht vor Hüftbrüchen

Aktuelles

Mädchen in blauem Pullover mit Milchschnurbart hält ein Glas Milch

Für das Knochenwachstum wird Kindern empfohlen, ausreichend Milch und Milchprodukte zu verzehren. Schutz vor Knochenbrüchen im Alter bietet dies leider nicht.
© Ramona Heim - Fotolia

Di. 19. November 2013

Milch in der Jugend schützt nicht vor Hüftbrüchen im Alter

Damit Kinder und Jugendliche, deren Knochen sich noch im Aufbau befinden, optimal mit wichtigem Calcium versorgt sind, wird ihnen der tägliche Verzehr von Milch und Milchprodukten empfohlen, so der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. Ob sich das frühe Milchtrinken auch im Alter auszahlt, haben jetzt Forscher untersucht.

Anzeige

Ihr Ergebnis ist ernüchternd. Den Wissenschaftlern zufolge sorgt ein höherer Milchkonsum zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr nicht für eine geringere Gefahr für Hüftbrüche im Alter. Im Gegenteil: In ihrer Studie schien sich das Risiko – zumindest für Männer – durch das Milchtrinken sogar noch zu erhöhen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics. Jedes zusätzliche Glas Milch pro Tag als Teenager steigerte bei ihnen demzufolge das Risiko für einen späteren Hüftbruch um neun Prozent. Dieser Zusammenhang werde zum Teil durch die Körpergröße beeinflusst, so die Forscher. Denn wer viel Milch trinke, schieße höher auf. Und ein stärkeres Größenwachstum gelte wiederum als Risikofaktor für Hüftbrüche, schreiben die Wissenschaftler.

Dass Milchtrinken in der Jugend das Hüftbruch-Risiko im Alter bei Frauen hingegen nicht erhöhte, erklären sich die Forscher damit, dass bei Frauen zwei Einflüsse miteinander konkurrieren: Der Vorteil einer höheren Knochenmasse sowie der negative Effekt eines größeren Körpers. "Frauen haben ein allgemein größeres Risiko für Osteoporose, so dass der Größennachteil vielleicht durch den Vorteil von mehr Knochenmasse ausgeglichen wird", vermuten Diane Feskanich und Kollegen vom Brigham and Women's Hospital und der Harvard University in Boston, USA. Für den Verzehr von Käse im Jugendalter fanden die Forscher übrigens keinen Zusammenhang, und zwar weder für Männer noch für Frauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Übungen mindern die Sturzgefahr

Dieser Mix aus Balance- und Muskeltraining lässt sich gut in den Alltag integrieren.

Wird mein Kind später dick?

Eine Antwort darauf könnte die Bakteriengemeinschaft im Mund liefern.

Bewegung schützt vor schwerem Schlaganfall

Schon 35 Minuten pro Tag reichen dafür aus, zeigt eine neue Studie.

Lesertelefon: Restless Legs Syndrom

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge bei ruhelosen Beinen in der Nacht.

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Der Test erkennt den Krebs bereits in einem sehr frühen Stadium, wenn eine OP noch möglich ist.

Das hilft bei tiefsitzenden Pickeln

Eine Hautärztin erklärt, was bei Pickeln hilft und wovon man besser die Finger lässt.

Macht Essen am Abend wirklich dick?

Ein Experte klärt über Mythen und Fakten rund um Übergewicht und Ernährung auf.

Beim Heimwerken die Hände schützen

Diese Tipps bewahren Sie vor schweren Finger- und Handverletzungen.

Neues Medikament bei Tuberkulose

Im Gegensatz zu anderen Mitteln handelt es sich dabei nicht um ein Antibiotikum.

Blutdruck auch zu Hause kontrollieren

So kommen realistische Werte zustande, die bei der Therapie helfen.

Sehschwäche: Ist es die Psyche?

Sehen Kinder plötzlich schlechter, steckt nicht immer eine körperliche Ursache dahinter.

Richtige Ernährung schützt vor Karies

Neben sorgfältiger Zahnpflege spielen auch Lebensmittel eine große Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen