Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Milch schützt Kinder nicht vor Hüftbrüchen

Aktuelles

Mädchen in blauem Pullover mit Milchschnurbart hält ein Glas Milch

Für das Knochenwachstum wird Kindern empfohlen, ausreichend Milch und Milchprodukte zu verzehren. Schutz vor Knochenbrüchen im Alter bietet dies leider nicht.
© Ramona Heim - Fotolia

Di. 19. November 2013

Milch in der Jugend schützt nicht vor Hüftbrüchen im Alter

Damit Kinder und Jugendliche, deren Knochen sich noch im Aufbau befinden, optimal mit wichtigem Calcium versorgt sind, wird ihnen der tägliche Verzehr von Milch und Milchprodukten empfohlen, so der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. Ob sich das frühe Milchtrinken auch im Alter auszahlt, haben jetzt Forscher untersucht.

Anzeige

Ihr Ergebnis ist ernüchternd. Den Wissenschaftlern zufolge sorgt ein höherer Milchkonsum zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr nicht für eine geringere Gefahr für Hüftbrüche im Alter. Im Gegenteil: In ihrer Studie schien sich das Risiko – zumindest für Männer – durch das Milchtrinken sogar noch zu erhöhen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics. Jedes zusätzliche Glas Milch pro Tag als Teenager steigerte bei ihnen demzufolge das Risiko für einen späteren Hüftbruch um neun Prozent. Dieser Zusammenhang werde zum Teil durch die Körpergröße beeinflusst, so die Forscher. Denn wer viel Milch trinke, schieße höher auf. Und ein stärkeres Größenwachstum gelte wiederum als Risikofaktor für Hüftbrüche, schreiben die Wissenschaftler.

Dass Milchtrinken in der Jugend das Hüftbruch-Risiko im Alter bei Frauen hingegen nicht erhöhte, erklären sich die Forscher damit, dass bei Frauen zwei Einflüsse miteinander konkurrieren: Der Vorteil einer höheren Knochenmasse sowie der negative Effekt eines größeren Körpers. "Frauen haben ein allgemein größeres Risiko für Osteoporose, so dass der Größennachteil vielleicht durch den Vorteil von mehr Knochenmasse ausgeglichen wird", vermuten Diane Feskanich und Kollegen vom Brigham and Women's Hospital und der Harvard University in Boston, USA. Für den Verzehr von Käse im Jugendalter fanden die Forscher übrigens keinen Zusammenhang, und zwar weder für Männer noch für Frauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen