Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Milch schützt Kinder nicht vor Hüftbrüchen

Aktuelles

Mädchen in blauem Pullover mit Milchschnurbart hält ein Glas Milch

Für das Knochenwachstum wird Kindern empfohlen, ausreichend Milch und Milchprodukte zu verzehren. Schutz vor Knochenbrüchen im Alter bietet dies leider nicht.
© Ramona Heim - Fotolia

Di. 19. November 2013

Milch in der Jugend schützt nicht vor Hüftbrüchen im Alter

Damit Kinder und Jugendliche, deren Knochen sich noch im Aufbau befinden, optimal mit wichtigem Calcium versorgt sind, wird ihnen der tägliche Verzehr von Milch und Milchprodukten empfohlen, so der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. Ob sich das frühe Milchtrinken auch im Alter auszahlt, haben jetzt Forscher untersucht.

Anzeige

Ihr Ergebnis ist ernüchternd. Den Wissenschaftlern zufolge sorgt ein höherer Milchkonsum zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr nicht für eine geringere Gefahr für Hüftbrüche im Alter. Im Gegenteil: In ihrer Studie schien sich das Risiko – zumindest für Männer – durch das Milchtrinken sogar noch zu erhöhen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics. Jedes zusätzliche Glas Milch pro Tag als Teenager steigerte bei ihnen demzufolge das Risiko für einen späteren Hüftbruch um neun Prozent. Dieser Zusammenhang werde zum Teil durch die Körpergröße beeinflusst, so die Forscher. Denn wer viel Milch trinke, schieße höher auf. Und ein stärkeres Größenwachstum gelte wiederum als Risikofaktor für Hüftbrüche, schreiben die Wissenschaftler.

Dass Milchtrinken in der Jugend das Hüftbruch-Risiko im Alter bei Frauen hingegen nicht erhöhte, erklären sich die Forscher damit, dass bei Frauen zwei Einflüsse miteinander konkurrieren: Der Vorteil einer höheren Knochenmasse sowie der negative Effekt eines größeren Körpers. "Frauen haben ein allgemein größeres Risiko für Osteoporose, so dass der Größennachteil vielleicht durch den Vorteil von mehr Knochenmasse ausgeglichen wird", vermuten Diane Feskanich und Kollegen vom Brigham and Women's Hospital und der Harvard University in Boston, USA. Für den Verzehr von Käse im Jugendalter fanden die Forscher übrigens keinen Zusammenhang, und zwar weder für Männer noch für Frauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fraktur: Ultraschall statt Röntgen?

Ein gebrochener Arm lässt sich auch mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren.

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen