Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafrhythmus beeinflusst Gewicht

Aktuelles

Frau liegt mit Schlafmaske im Bett.

Acht Stunden Schlaf sind optimal für den Körper - auch im Hinblick auf das Gewicht.
© krimar - Fotolia

Mi. 20. November 2013

Regelmäßiger Schlafrhythmus ist gut fürs Gewicht

Zu wenig Schlaf kann dick machen. Unregelmäßige Schlafenszeiten offensichtlich auch, wie aus einer aktuellen Studie US-amerikanischer Forscher mit über 300 jungen Frauen hervorgeht. Mal kurz, mal lang, mal spät, mal früh - für Figurbewusste ist dies die schlechtere Alternative.

Anzeige

In der Studie zeigte sich, dass Studienteilnehmerinnen mit den besten Schlafgewohnheiten das gesündeste Gewicht hatten. Diejenigen, die sich regelmäßig etwa zur gleichen Zeit schlafen legten, und vor allem morgens ungefähr zur gleichen Zeit aufstanden, hatten weniger Körperfett als Frauen mit unregelmäßigem Schlafrhythmus. Variierten Schlaf- und Aufstehzeiten in der Woche um mehr als 90 Minuten war der Anteil an Körperfett höher als bei Frauen, bei denen der Unterschied weniger als 60 Minuten betrug, berichten die Wissenschaftler online im American Journal of Health Promotion. Wer bis spät in die Nacht hinein aufbleibt, aber auch wer morgens lange ausschläft, tut demnach seiner Figur keinen Gefallen.

Offenbar gibt es für Figurbewusste zudem eine optimale Schlafmenge. Frauen, die weniger als 6,5 oder mehr als 8,5 Stunden schliefen, hatten der Studie zufolge mehr Körperfett als Frauen, deren Schlafenszeit dazwischen lag. Optimal waren 8 bis 8,5 Stunden nächtlicher Schlaf. Auch die Qualität des Nachtschlafs spielte für das Gewicht eine wichtige Rolle. Bei der Schlafqualität geht es darum, wie effektiv der Schlaf ist, ob man die ganze Nacht durchschläft oder zwischendurch wach liegt. Frauen mit einer besseren Schlafqualität kamen bei der Körperfettmessung auf geringere Werte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen