Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafrhythmus beeinflusst Gewicht

Aktuelles

Frau liegt mit Schlafmaske im Bett.

Acht Stunden Schlaf sind optimal für den Körper - auch im Hinblick auf das Gewicht.
© krimar - Fotolia

Mi. 20. November 2013

Regelmäßiger Schlafrhythmus ist gut fürs Gewicht

Zu wenig Schlaf kann dick machen. Unregelmäßige Schlafenszeiten offensichtlich auch, wie aus einer aktuellen Studie US-amerikanischer Forscher mit über 300 jungen Frauen hervorgeht. Mal kurz, mal lang, mal spät, mal früh - für Figurbewusste ist dies die schlechtere Alternative.

Anzeige

In der Studie zeigte sich, dass Studienteilnehmerinnen mit den besten Schlafgewohnheiten das gesündeste Gewicht hatten. Diejenigen, die sich regelmäßig etwa zur gleichen Zeit schlafen legten, und vor allem morgens ungefähr zur gleichen Zeit aufstanden, hatten weniger Körperfett als Frauen mit unregelmäßigem Schlafrhythmus. Variierten Schlaf- und Aufstehzeiten in der Woche um mehr als 90 Minuten war der Anteil an Körperfett höher als bei Frauen, bei denen der Unterschied weniger als 60 Minuten betrug, berichten die Wissenschaftler online im American Journal of Health Promotion. Wer bis spät in die Nacht hinein aufbleibt, aber auch wer morgens lange ausschläft, tut demnach seiner Figur keinen Gefallen.

Offenbar gibt es für Figurbewusste zudem eine optimale Schlafmenge. Frauen, die weniger als 6,5 oder mehr als 8,5 Stunden schliefen, hatten der Studie zufolge mehr Körperfett als Frauen, deren Schlafenszeit dazwischen lag. Optimal waren 8 bis 8,5 Stunden nächtlicher Schlaf. Auch die Qualität des Nachtschlafs spielte für das Gewicht eine wichtige Rolle. Bei der Schlafqualität geht es darum, wie effektiv der Schlaf ist, ob man die ganze Nacht durchschläft oder zwischendurch wach liegt. Frauen mit einer besseren Schlafqualität kamen bei der Körperfettmessung auf geringere Werte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen