Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafrhythmus beeinflusst Gewicht

Aktuelles

Frau liegt mit Schlafmaske im Bett.

Acht Stunden Schlaf sind optimal für den Körper - auch im Hinblick auf das Gewicht.
© krimar - Fotolia

Mi. 20. November 2013

Regelmäßiger Schlafrhythmus ist gut fürs Gewicht

Zu wenig Schlaf kann dick machen. Unregelmäßige Schlafenszeiten offensichtlich auch, wie aus einer aktuellen Studie US-amerikanischer Forscher mit über 300 jungen Frauen hervorgeht. Mal kurz, mal lang, mal spät, mal früh - für Figurbewusste ist dies die schlechtere Alternative.

Anzeige

In der Studie zeigte sich, dass Studienteilnehmerinnen mit den besten Schlafgewohnheiten das gesündeste Gewicht hatten. Diejenigen, die sich regelmäßig etwa zur gleichen Zeit schlafen legten, und vor allem morgens ungefähr zur gleichen Zeit aufstanden, hatten weniger Körperfett als Frauen mit unregelmäßigem Schlafrhythmus. Variierten Schlaf- und Aufstehzeiten in der Woche um mehr als 90 Minuten war der Anteil an Körperfett höher als bei Frauen, bei denen der Unterschied weniger als 60 Minuten betrug, berichten die Wissenschaftler online im American Journal of Health Promotion. Wer bis spät in die Nacht hinein aufbleibt, aber auch wer morgens lange ausschläft, tut demnach seiner Figur keinen Gefallen.

Offenbar gibt es für Figurbewusste zudem eine optimale Schlafmenge. Frauen, die weniger als 6,5 oder mehr als 8,5 Stunden schliefen, hatten der Studie zufolge mehr Körperfett als Frauen, deren Schlafenszeit dazwischen lag. Optimal waren 8 bis 8,5 Stunden nächtlicher Schlaf. Auch die Qualität des Nachtschlafs spielte für das Gewicht eine wichtige Rolle. Bei der Schlafqualität geht es darum, wie effektiv der Schlaf ist, ob man die ganze Nacht durchschläft oder zwischendurch wach liegt. Frauen mit einer besseren Schlafqualität kamen bei der Körperfettmessung auf geringere Werte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Test zeigt, welches Antibiotikum hilft

Auf diese Weise lassen sich Infektionen gezielt und schnell behandeln.

Grippe, Erkältung oder Coronavirus?

Um welche Infektion es sich handelt, lässt sich oft schon anhand der Symptome feststellen.

Sex: Viele Frauen fühlen sich gestresst

50 Prozent aller jungen Frauen berichten von Problemen mit ihrem Sexualleben.

Arzneimittel: Vorsicht bei diesen Getränken

Um Tabletten herunterzuspülen, eignet sich längst nicht jedes Getränk.

Obst und Gemüse in den Wechseljahren

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Wechseljahresbeschwerden mildern.

7 Tipps gegen trockene Augen

Wer jeden Tag am Bildschirm arbeitet, hat häufiger mit trockenen Augen zu kämpfen.

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen