Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Aktuelles

Frau erhält vom Arzt eine Spritze in den Oberarm

Die Grippe-Impfung bietet Schutz gegen eine Infektion mit Grippe-Erregern und die Beschwerden, die mit ihr einhergehen.
© KKH

Sa. 23. November 2013

Grippe: Jetzt impfen lassen

Eine Grippe-Impfung schützt vor starken Halsschmerzen, Husten und anderen Beschwerden, die durch eine Grippe verursacht werden. Darauf macht der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte (BVHNO) aufmerksam.

Anzeige

Patienten mit einer richtigen Virus-Grippe, einer Influenza, fühlen sich meist sehr schlapp, haben häufig starke Halsschmerzen, trockenen Husten und hohes Fieber. "Oft sind die Beschwerden so schlimm, dass der Betroffene für mindestens eine Woche arbeitsunfähig ist und das Bett hüten muss. Um sich rechtzeitig vor dieser schweren Infektion zu schützen, sollten sich Erwachsene jetzt gegen Grippe impfen lassen", empfiehlt Dr. Wolfgang Hornberger vom BVHNO.

Auch das Risiko einer schmerzhaften Nasennebenhöhlenentzündung oder Mittelohrentzündung kann der Influenza-Impfschutz reduzieren. "Die durch die Grippe-Erreger, die Influenza-Viren, geschädigte Schleimhaut der Atemwege ist ein idealer Nährboden für Bakterien, die nun ungehindert eindringen können. Über die Nase können die Bakterien zum einen in die Nasennebenhöhlen gelangen und dort zu einer Entzündung führen. Zum anderen können sie aber auch über die Ohrtrompete, die den Nasen-Rachen-Raum und das Mittelohr verbindet, aufsteigen, sich vermehren und dort eine Entzündung auslösen", erklärt der niedergelassene HNO-Arzt Hornberger.

Da während der kalten Monate die Infektionen im Hals-Nasen-Ohrenbereich insgesamt stark zunehmen, sollten zusätzlich zum Impfschutz alle Möglichkeiten genutzt werden, um das Immunsystem präventiv zu stärken. "Eine ausgewogene vitaminreiche Ernährung, viel trinken, am besten Wasser und Tee, regelmäßige Bewegung und ausreichender Schlaf sind jetzt besonders wichtig", rät Hornberger weiter.

BVHNO/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen