Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesund älter werden dank Bewegung

Aktuelles

2 Seniorinnen bei der Gymnastik

Regelmäßige körperliche Aktivität erhält die Gesundheit im Alter.
© pressmaster - Fotolia

Di. 26. November 2013

Gesund älter werden dank Bewegung

Regelmäßige körperliche Aktivität kann dazu beitragen, gesund älter zu werden. Das gilt auch für jene, die erst in höherem Alter zu dieser Einsicht gelangen, wie aus einer aktuellen britisch-kanadischen Studie hervorgeht. Um körperlich aktiv zu werden, ist es demnach nie zu spät.

Die Forscher hatten hierfür fast 3.500 Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 64 Jahren über acht Jahre hinweg medizinisch begleitet. Ihr Ziel war es, herauszufinden, inwieweit sich regelmäßige Bewegung auf die Entstehung von Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Alzheimer oder Depressionen auswirkt beziehungsweise zu einem gesunden Altern beitragen kann.

Anzeige

In ihrer Studie konnten die Wissenschaftler feststellen, dass zwischen einem gesunden Älterwerden und der Menge an sportlicher Betätigung offenbar ein direkter Bezug besteht. So blieben Studienteilnehmer, die von Anfang an körperlich aktiv waren und über den gesamten Studienzeitraum von acht Jahren regelmäßig körperlichen Aktivitäten nachgingen, mit einer siebenmal so hohen Wahrscheinlichkeit gesund als jene, die inaktiv in die Studie starteten und auch inaktiv blieben. Aber auch Studienteilnehmer, die ihre Gewohnheiten änderten und erst während der Studie damit begannen, sich mindestens einmal pro Woche sportlich zu betätigten, konnten von den positiven Auswirkungen profitieren. Bei ihnen war die Wahrscheinlichkeit, bei guter Gesundheit zu bleiben, immer noch dreimal höher als bei den dauerhaft Inaktiven, wie die Forscher im Fachblatt British Journal of Sports Medicine berichten.

Dies zeige einmal mehr, wie wichtig regelmäßige körperliche Aktivität für den Erhalt der Gesundheit sei, so die Forscher. Andererseits werde Inaktivität in den Industrieländern neben Rauchen, exzessivem Trinken und Fettleibigkeit als eine der Hauptursachen für eine geringere Lebenserwartung eingestuft.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen