Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesund älter werden dank Bewegung

Aktuelles

2 Seniorinnen bei der Gymnastik

Regelmäßige körperliche Aktivität erhält die Gesundheit im Alter.
© pressmaster - Fotolia

Di. 26. November 2013

Gesund älter werden dank Bewegung

Regelmäßige körperliche Aktivität kann dazu beitragen, gesund älter zu werden. Das gilt auch für jene, die erst in höherem Alter zu dieser Einsicht gelangen, wie aus einer aktuellen britisch-kanadischen Studie hervorgeht. Um körperlich aktiv zu werden, ist es demnach nie zu spät.

Die Forscher hatten hierfür fast 3.500 Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 64 Jahren über acht Jahre hinweg medizinisch begleitet. Ihr Ziel war es, herauszufinden, inwieweit sich regelmäßige Bewegung auf die Entstehung von Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Alzheimer oder Depressionen auswirkt beziehungsweise zu einem gesunden Altern beitragen kann.

Anzeige

In ihrer Studie konnten die Wissenschaftler feststellen, dass zwischen einem gesunden Älterwerden und der Menge an sportlicher Betätigung offenbar ein direkter Bezug besteht. So blieben Studienteilnehmer, die von Anfang an körperlich aktiv waren und über den gesamten Studienzeitraum von acht Jahren regelmäßig körperlichen Aktivitäten nachgingen, mit einer siebenmal so hohen Wahrscheinlichkeit gesund als jene, die inaktiv in die Studie starteten und auch inaktiv blieben. Aber auch Studienteilnehmer, die ihre Gewohnheiten änderten und erst während der Studie damit begannen, sich mindestens einmal pro Woche sportlich zu betätigten, konnten von den positiven Auswirkungen profitieren. Bei ihnen war die Wahrscheinlichkeit, bei guter Gesundheit zu bleiben, immer noch dreimal höher als bei den dauerhaft Inaktiven, wie die Forscher im Fachblatt British Journal of Sports Medicine berichten.

Dies zeige einmal mehr, wie wichtig regelmäßige körperliche Aktivität für den Erhalt der Gesundheit sei, so die Forscher. Andererseits werde Inaktivität in den Industrieländern neben Rauchen, exzessivem Trinken und Fettleibigkeit als eine der Hauptursachen für eine geringere Lebenserwartung eingestuft.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen