Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert (Werdende) Mütter brauchen Jod für zwei

Aktuelles

Schwangere mit Milchglas

Schwangere und ihr Baby brauchen ausreichend Jod und andere Nährstoffe.
© detailblick - Fotolia

Do. 28. November 2013

(Werdende) Mütter brauchen Jod für zwei

Jod ist ein lebenswichtiges Spurenelement, das mit der Nahrung aufgenommen werden muss. Dies gilt auch für Babys, bei denen ein Jodmangel gravierende Folgen für das Wachstum und die Entwicklung des Nervensystems haben kann. Werdende Mütter und Stillende brauchen deshalb Jod für zwei.

Anzeige

Obwohl große Teile Deutschlands aufgrund ihrer Geologie zu den Jod-Mangelgebieten zählen, ist die Versorgung mit dem Spurenelement dank jodiertem Speisesalz längst nicht mehr so schlecht wie früher einmal. Neugeborenen steht es über die Muttermilch oder mit Jod angereicherter Babynahrung zur Verfügung. In anderen Regionen der Erde sieht dies jedoch anders aus. In solchen Gebieten empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stillenden Müttern, das Spurenelement in Form einer Jod-Depot-Kapsel einzunehmen, die ein Jahr lang die Jodversorgung von Mutter und Kind decken soll. Für Neugeborene, die nicht gestillt werden, empfiehlt die WHO eine Jod-Depot-Kapsel mit niedrigerer Dosierung.

Schweizer Forscher der ETH Zürich haben jetzt beide Methoden verglichen und fanden heraus, dass Babys durch den indirekten Weg des Stillens besser mit dem Spurenelement versorgt waren als durch eine direkte Jod-Gabe. Die Forscher vermuten, dass Neugeborene das in der Muttermilch enthaltene Spurenelement besser aufnehmen können. Beide Maßnahmen reichten jedoch nicht aus, um die Versorgung von Mutter und Kind mit ausreichenden Mengen an Jod über ein Jahr zu gewährleisten, berichten die Forscher. Sie regen daher eine Änderung der WHO-Empfehlungen an.

Damit Mutter und Kind hierzulande ausreichend mit dem Spurenelement versorgt sind, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung für Schwangere eine Jodzufuhr von 230 µg Jod pro Tag, für Stillende 260 µg pro Tag. Gute Jod-Quellen sind zum Beispiel Seefische. Ein Defizit lässt sich mithilfe von Jodtabletten während und nach einer Schwangerschaft ausgleichen. Ob und wie viel Jod zusätzlich benötigt wird, besprechen Schwangere am besten mit ihrem Arzt. Schließlich hängt dies von der Ernährung ab, zum Beispiel ob jodiertes Speisesalz oder Meersalz zum Kochen verwendet wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen