Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert (Werdende) Mütter brauchen Jod für zwei

Aktuelles

Schwangere mit Milchglas

Schwangere und ihr Baby brauchen ausreichend Jod und andere Nährstoffe.
© detailblick - Fotolia

Do. 28. November 2013

(Werdende) Mütter brauchen Jod für zwei

Jod ist ein lebenswichtiges Spurenelement, das mit der Nahrung aufgenommen werden muss. Dies gilt auch für Babys, bei denen ein Jodmangel gravierende Folgen für das Wachstum und die Entwicklung des Nervensystems haben kann. Werdende Mütter und Stillende brauchen deshalb Jod für zwei.

Anzeige

Obwohl große Teile Deutschlands aufgrund ihrer Geologie zu den Jod-Mangelgebieten zählen, ist die Versorgung mit dem Spurenelement dank jodiertem Speisesalz längst nicht mehr so schlecht wie früher einmal. Neugeborenen steht es über die Muttermilch oder mit Jod angereicherter Babynahrung zur Verfügung. In anderen Regionen der Erde sieht dies jedoch anders aus. In solchen Gebieten empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stillenden Müttern, das Spurenelement in Form einer Jod-Depot-Kapsel einzunehmen, die ein Jahr lang die Jodversorgung von Mutter und Kind decken soll. Für Neugeborene, die nicht gestillt werden, empfiehlt die WHO eine Jod-Depot-Kapsel mit niedrigerer Dosierung.

Schweizer Forscher der ETH Zürich haben jetzt beide Methoden verglichen und fanden heraus, dass Babys durch den indirekten Weg des Stillens besser mit dem Spurenelement versorgt waren als durch eine direkte Jod-Gabe. Die Forscher vermuten, dass Neugeborene das in der Muttermilch enthaltene Spurenelement besser aufnehmen können. Beide Maßnahmen reichten jedoch nicht aus, um die Versorgung von Mutter und Kind mit ausreichenden Mengen an Jod über ein Jahr zu gewährleisten, berichten die Forscher. Sie regen daher eine Änderung der WHO-Empfehlungen an.

Damit Mutter und Kind hierzulande ausreichend mit dem Spurenelement versorgt sind, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung für Schwangere eine Jodzufuhr von 230 µg Jod pro Tag, für Stillende 260 µg pro Tag. Gute Jod-Quellen sind zum Beispiel Seefische. Ein Defizit lässt sich mithilfe von Jodtabletten während und nach einer Schwangerschaft ausgleichen. Ob und wie viel Jod zusätzlich benötigt wird, besprechen Schwangere am besten mit ihrem Arzt. Schließlich hängt dies von der Ernährung ab, zum Beispiel ob jodiertes Speisesalz oder Meersalz zum Kochen verwendet wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Neuer Therapieansatz bei Fettleber?

Eine wichtige Rolle dabei spielen Blutplättchen, sogenannte Thrombozyten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen