Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert (Werdende) Mütter brauchen Jod für zwei

Aktuelles

Schwangere mit Milchglas

Schwangere und ihr Baby brauchen ausreichend Jod und andere Nährstoffe.
© detailblick - Fotolia

Do. 28. November 2013

(Werdende) Mütter brauchen Jod für zwei

Jod ist ein lebenswichtiges Spurenelement, das mit der Nahrung aufgenommen werden muss. Dies gilt auch für Babys, bei denen ein Jodmangel gravierende Folgen für das Wachstum und die Entwicklung des Nervensystems haben kann. Werdende Mütter und Stillende brauchen deshalb Jod für zwei.

Anzeige

Obwohl große Teile Deutschlands aufgrund ihrer Geologie zu den Jod-Mangelgebieten zählen, ist die Versorgung mit dem Spurenelement dank jodiertem Speisesalz längst nicht mehr so schlecht wie früher einmal. Neugeborenen steht es über die Muttermilch oder mit Jod angereicherter Babynahrung zur Verfügung. In anderen Regionen der Erde sieht dies jedoch anders aus. In solchen Gebieten empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stillenden Müttern, das Spurenelement in Form einer Jod-Depot-Kapsel einzunehmen, die ein Jahr lang die Jodversorgung von Mutter und Kind decken soll. Für Neugeborene, die nicht gestillt werden, empfiehlt die WHO eine Jod-Depot-Kapsel mit niedrigerer Dosierung.

Schweizer Forscher der ETH Zürich haben jetzt beide Methoden verglichen und fanden heraus, dass Babys durch den indirekten Weg des Stillens besser mit dem Spurenelement versorgt waren als durch eine direkte Jod-Gabe. Die Forscher vermuten, dass Neugeborene das in der Muttermilch enthaltene Spurenelement besser aufnehmen können. Beide Maßnahmen reichten jedoch nicht aus, um die Versorgung von Mutter und Kind mit ausreichenden Mengen an Jod über ein Jahr zu gewährleisten, berichten die Forscher. Sie regen daher eine Änderung der WHO-Empfehlungen an.

Damit Mutter und Kind hierzulande ausreichend mit dem Spurenelement versorgt sind, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung für Schwangere eine Jodzufuhr von 230 µg Jod pro Tag, für Stillende 260 µg pro Tag. Gute Jod-Quellen sind zum Beispiel Seefische. Ein Defizit lässt sich mithilfe von Jodtabletten während und nach einer Schwangerschaft ausgleichen. Ob und wie viel Jod zusätzlich benötigt wird, besprechen Schwangere am besten mit ihrem Arzt. Schließlich hängt dies von der Ernährung ab, zum Beispiel ob jodiertes Speisesalz oder Meersalz zum Kochen verwendet wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen