Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Flyer informiert über Verhütungspannen

Aktuelles

Teenagerpärchen in Freizeitkleidung lacht in die Kamera

Bei Jugendlichen treten Verhütungspannen häufiger auf, da sie den richtigen Umgang mit der Pille und dem Kondom oft noch lernen müssen.
© mauritius images

Mo. 02. Dezember 2013

Flyer: Verhütungspannen vermeiden

Wie lassen sich Verhütungspannen vermeiden und was ist zu tun, wenn eine solche Panne eingetreten ist? Auf diese Fragen geben die beiden Flyer: "sicher sein – Pille + Pannen" und "sicher sein – Kondome + Pannen" Antworten, die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Kooperation mit der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und dem pro familia Bundesverband entwickelt worden sind.

Anzeige

Richtig angewendet schützen Pille und Kondom sehr sicher vor einer ungewollten Schwangerschaft – aber es gibt immer wieder Verhütungspannen: Beispielsweise wenn das Kondom nicht passt, nicht richtig abgerollt wird oder beim Sex reißt. Auch die Pille birgt ihre Tücken für die Anwenderinnen. Wird die Einnahme vergessen oder treten Erbrechen oder Durchfall in den ersten drei Stunden nach Einnahme auf, ist die Wirksamkeit nicht gegeben. In diesen Fällen sollten die restlichen Pillen weiter genommen und bis zum Ende des Zyklus durch andere nicht-hormonelle Verhütungsmittel ergänzt werden.

"Bei Fragen zur Verhütung sind Apotheker für viele Frauen und Männer wichtige und vor allem leicht erreichbare Gesprächspartner", sagt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. "Wir beraten unsere Patienten auch dazu, wie sie Fehlerquellen erkennen und vermeiden können – damit es gar nicht erst zu Verhütungspannen oder ungewollten Schwangerschaften kommt." Die Flyer unterstützen die Beratung, denn sie enthalten wichtige Hinweise, was im Fall einer Verhütungspanne zu tun ist bzw. wo entsprechende Informationen anonym und schnell zu erhalten sind. Die Flyer liegen in vielen Apotheken aus oder sind online über die Internetseite der BZgA zugänglich.

BZgA/ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

So salzig ist das Essen im Restaurant

Wer außer Haus isst, nimmt deutlich größere Mengen an Salz zu sich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen