Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Riskant: Alkohol und Energydrinks

Aktuelles

Gruppe junger Leute in Partystimmung hält Flaschen mit alkoholischen Getränken lachend in die Kamera

Wer keine Mix-Getränke mit Energydrinks trinkt, hat sich auf Partys meist besser unter Kontrolle.
© Kzenon - Fotolia

Mi. 04. Dezember 2013

Riskanter Cocktail: Energydrinks und Alkohol

Mixgetränke aus Energydrinks und Alkohol sind nach wie vor beliebt und sollen auf Partys für gute Stimmung sorgen. US-amerikanische Forscher konnten jetzt nachweisen, dass solche Energy-Cocktails riskanter sind, als nur Alkohol zu trinken.

Anzeige

"An Tagen, an denen Studenten sowohl Energydrinks als auch Alkohol konsumierten, tranken sie deutlich mehr Alkohol und fühlten sich betrunkener als an Tagen, an denen sie nur Alkohol tranken", sagt Hauptautorin Megan Patrick von der Universität Michigan. Die Folge seien Gesundheitsrisiken für die Konsumenten dieser Mixgetränke, die bis hin zu Blackouts und Alkoholvergiftungen führen können. Darüber hinaus könnten aber auch andere in gefährliche Situationen geraten, wenn Betrunkene nach einer Partynacht noch lange wach bleiben, so die Forscher.

Die Sozialforscherin hatte für ihre Studie gemeinsam mit ihrer Kollegin Jennifer Maggs von der Penn State Universität die Daten von rund 650 Studenten analysiert. Während viermal zwei Wochen notierten die Studenten täglich, ob und wie viel Energydrinks und Alkohol sie konsumierten. Zudem gaben sie an, welche negativen Auswirkungen sie in diesem Zusammenhang bemerkten, angefangen bei einem einfachen Kater bis hin zu Ärger aufgrund ihres betrunkenen Zustandes. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Kombination aus Energydrinks und Alkohol zu stärkerem Alkoholkonsum und gravierenderen, mit dem Alkohol in Zusammenhang stehenden Problemen führt", sagt Patricks. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden in der Fachzeitschrift Journal of Adolescent Health veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen