Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie gut kennen Sie Ihre Medikamente?

Aktuelles

Arznei-Dosette mit Tabletten.

Pillenboxen aus der Apotheke erleichtern den Überblick, wenn man regelmäßig mehrere Medikamente am Tag einnehmen muss.
© thomas.andri - Fotolia

Do. 05. Dezember 2013

Kapseln & Co.: Wer den Namen kennt, lebt gesünder

"Muss ich jetzt die kleine weiße oder doch die längliche gelbe Tablette nehmen?" Sich bei der Einnahme von Medikamenten am Aussehen zu orientieren, kann funktionieren, muss aber nicht. Sicherer ist es, wenn man die Namen und Wirkstoffe kennt.

Anzeige

Einer aktuellen Studie aus USA zufolge hatten Bluthochdruck-Patienten, die ihre Medikamente nur über das Aussehen identifizierten, deutliche Schwierigkeiten, ihren Blutdruck unter Kontrolle zu halten. Sie nahmen ihre verschriebenen Medikamente nach eigenen Angaben unregelmäßiger ein und liefen zudem eher Gefahr, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. Patienten, die die Namen ihrer Präparate kannten, waren da im Vorteil. Das berichten die Autoren der Studie im Journal of Health Communication. Allgemein fanden die Forscher heraus, dass viele Studienteilnehmer ihre Arzneimittel nicht richtig benennen konnten.

Das Problem mit dem Aussehen der Arzneimittel ist, dass es sich ändern kann. Zum einen kann es passieren, dass ein Hersteller irgendwann einmal das Tabletten-Design überarbeitet. Zum anderen werde bei der Verschreibung häufig von Originalpräparaten zu Generika gewechselt, die sich in Form, Farbe und Größe unterscheiden, so Dr. Stacy Cooper Bailey vom pharmazeutischen Institut der Universität North Carolina in Chapel Hill. Ähnliches gilt wegen der Rabattverträge auch für Deutschland.

Um die richtige Einnahme mehrerer Arzneimittel über den Tag zu erleichtern, gibt es in Apotheken entsprechende Pillenboxen - richtig einsortiert werden müssen sie aber trotzdem. Ein Wecker, eine Zeitschaltuhr oder eine Smartphone-App können zum richtigen Zeitpunkt an die Einnahme der Medikamente erinnern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen