Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schonende Methoden für Wirbelsäulen-OPs

Aktuelles

Älteres Paar in roten Jacken beim Wandern

Nach einer Wirbelsäulen-OP sind die Schmerzen oft deutlich geringer. So werden viele Aktivitäten wieder möglich.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Mo. 09. Dezember 2013

Wirbelsäulen-OP: Besonders Senioren profitieren von schonenden Methoden

Dank neuer Operationstechniken können immer häufiger auch ältere Menschen mit einer Erkrankung der Wirbelsäule erfolgreich behandelt werden. Auch die Länge des Klinikaufenthaltes nach einer solchen Operation ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.

Anzeige

"Die moderne Medizintechnik und neue, schonende Verfahren bei operativen Eingriffen hat die Wirbelsäulenchirurgie verändert. Die Belastung durch die OP und das Komplikationsrisiko für die Patienten konnte erheblich verringert werden, erläuterte Dr. Daniel Rosenthal, Präsident der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) anlässlich des 8. Jahreskongresses der DWG. "Davon profitieren in besonderem Maße ältere Patienten, bei denen mittlerweile auch komplexe Krankheitsbilder schonender operativ behandelt werden können."

Bei älteren Menschen beeinträchtigen häufig Verschleißerscheinungen und Wirbelbrüche durch Osteoporose die Mobilität und führen zu chronischen Schmerzzuständen. Bei Schmerzen durch Bandscheibenvorfälle oder Nerveneinengungen rät Rosenthal, vor einer Operation die Möglichkeiten einer konservativen Therapie auszuschöpfen. Dazu gehören eine medikamentöse Schmerztherapie, physiotherapeutische Behandlungen und andere Maßnahmen. "Erst wenn diese über einen Zeitraum von wenigstens sechs Wochen keinen Erfolg zeigen, sollte eine Operation in Betracht gezogen werden", so Rosenthal. Die Erfolgsquote bei operativen Behandlungen liege bei etwa 80 Prozent.

Die Länge des Klinikaufenthaltes nach einer Wirbelsäulen-OP ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Während die Verweildauer in der Klinik früher bei rund 2 Wochen lag, seien es heute nur noch drei bis fünf Tage, erläuterte der Neurochirurg.

DWG/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen