Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schonende Methoden für Wirbelsäulen-OPs

Aktuelles

Älteres Paar in roten Jacken beim Wandern

Nach einer Wirbelsäulen-OP sind die Schmerzen oft deutlich geringer. So werden viele Aktivitäten wieder möglich.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Mo. 09. Dezember 2013

Wirbelsäulen-OP: Besonders Senioren profitieren von schonenden Methoden

Dank neuer Operationstechniken können immer häufiger auch ältere Menschen mit einer Erkrankung der Wirbelsäule erfolgreich behandelt werden. Auch die Länge des Klinikaufenthaltes nach einer solchen Operation ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.

Anzeige

"Die moderne Medizintechnik und neue, schonende Verfahren bei operativen Eingriffen hat die Wirbelsäulenchirurgie verändert. Die Belastung durch die OP und das Komplikationsrisiko für die Patienten konnte erheblich verringert werden, erläuterte Dr. Daniel Rosenthal, Präsident der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) anlässlich des 8. Jahreskongresses der DWG. "Davon profitieren in besonderem Maße ältere Patienten, bei denen mittlerweile auch komplexe Krankheitsbilder schonender operativ behandelt werden können."

Bei älteren Menschen beeinträchtigen häufig Verschleißerscheinungen und Wirbelbrüche durch Osteoporose die Mobilität und führen zu chronischen Schmerzzuständen. Bei Schmerzen durch Bandscheibenvorfälle oder Nerveneinengungen rät Rosenthal, vor einer Operation die Möglichkeiten einer konservativen Therapie auszuschöpfen. Dazu gehören eine medikamentöse Schmerztherapie, physiotherapeutische Behandlungen und andere Maßnahmen. "Erst wenn diese über einen Zeitraum von wenigstens sechs Wochen keinen Erfolg zeigen, sollte eine Operation in Betracht gezogen werden", so Rosenthal. Die Erfolgsquote bei operativen Behandlungen liege bei etwa 80 Prozent.

Die Länge des Klinikaufenthaltes nach einer Wirbelsäulen-OP ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Während die Verweildauer in der Klinik früher bei rund 2 Wochen lag, seien es heute nur noch drei bis fünf Tage, erläuterte der Neurochirurg.

DWG/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: Was hilft wirklich?

Studien belegen, welche Arzneipflanzen die häufigsten Erkältungssymptome bekämpfen.

Allergien so früh wie möglich behandeln

Ärzte empfehlen, möglichst bald nach der Allergie-Diagnose eine Immuntherapie zu beginnen.

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Blasenschwäche bei Männern behandeln

Eine Apothekerin gibt Tipps zu Hygieneprodukten und Therapiemöglichkeiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen