Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schonende Methoden für Wirbelsäulen-OPs

Aktuelles

Älteres Paar in roten Jacken beim Wandern

Nach einer Wirbelsäulen-OP sind die Schmerzen oft deutlich geringer. So werden viele Aktivitäten wieder möglich.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Mo. 09. Dezember 2013

Wirbelsäulen-OP: Besonders Senioren profitieren von schonenden Methoden

Dank neuer Operationstechniken können immer häufiger auch ältere Menschen mit einer Erkrankung der Wirbelsäule erfolgreich behandelt werden. Auch die Länge des Klinikaufenthaltes nach einer solchen Operation ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.

Anzeige

"Die moderne Medizintechnik und neue, schonende Verfahren bei operativen Eingriffen hat die Wirbelsäulenchirurgie verändert. Die Belastung durch die OP und das Komplikationsrisiko für die Patienten konnte erheblich verringert werden, erläuterte Dr. Daniel Rosenthal, Präsident der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) anlässlich des 8. Jahreskongresses der DWG. "Davon profitieren in besonderem Maße ältere Patienten, bei denen mittlerweile auch komplexe Krankheitsbilder schonender operativ behandelt werden können."

Bei älteren Menschen beeinträchtigen häufig Verschleißerscheinungen und Wirbelbrüche durch Osteoporose die Mobilität und führen zu chronischen Schmerzzuständen. Bei Schmerzen durch Bandscheibenvorfälle oder Nerveneinengungen rät Rosenthal, vor einer Operation die Möglichkeiten einer konservativen Therapie auszuschöpfen. Dazu gehören eine medikamentöse Schmerztherapie, physiotherapeutische Behandlungen und andere Maßnahmen. "Erst wenn diese über einen Zeitraum von wenigstens sechs Wochen keinen Erfolg zeigen, sollte eine Operation in Betracht gezogen werden", so Rosenthal. Die Erfolgsquote bei operativen Behandlungen liege bei etwa 80 Prozent.

Die Länge des Klinikaufenthaltes nach einer Wirbelsäulen-OP ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Während die Verweildauer in der Klinik früher bei rund 2 Wochen lag, seien es heute nur noch drei bis fünf Tage, erläuterte der Neurochirurg.

DWG/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen