Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gicht: Gans & Co. bewusst genießen

Aktuelles

Junges Paar sitzt am Tisch mit Wein und Gänsebraten.

Viele freuen sich seit Monaten auf das Festtagsmenü mit Gänsebraten und Rotwein.
© drubig-photo - Fotolia

Fr. 13. Dezember 2013

Gicht: Gans & Co. bewusst genießen

Viele freuen sich seit Monaten auf die kulinarischen "Verführungen" der Weihnachtszeit - für Gicht-Patienten eine besondere Herausforderung. Purinreiche Lebensmittel wie Gans und Co. plus das ein oder andere Glas Alkohol können den Harnsäurespiegel im Blut in die Höhe treiben und so einen Gichtanfall auslösen. Dennoch muss niemand an den Festtagen auf Genuss verzichten.

Anzeige

Wer an Gicht erkrankt ist und sich das ganze Jahr über an eine purinarme Ernährung hält, kann sich an den Weihnachtsfeiertagen auch die eine oder andere kleine Ausnahme genehmigen. "Ratsam ist es in jedem Fall, eine nicht zu große Portion von Gans und Co., aber dafür mehr Beilagen, ganz bewusst zu genießen und auch an den anderen Feiertagen den Fleischkonsum im Blick zu behalten. Ein ausgiebiger Spaziergang nach dem Festmahl mit der ganzen Familie kann eine schöne Ergänzung des Weihnachtsmenüs sein", rät die Ernährungsmedizinerin Dr. Ute Gola aus Berlin.

Bei den Getränken ist ebenfalls Vorsicht geboten, denn auch sie können den Purinhaushalt beeinflussen. Alkohol hemmt zum Beispiel die Harnsäureausscheidung über die Niere. Bier enthält zwar weniger Alkohol als Wein, dafür aber zusätzlich Purine, die auch in alkoholfreiem Bier vorhanden sind. Am besten sind Wasser, Mineralwasser und ungesüßte Tees, denn Gichtpatienten sollten ausreichend trinken. Gut geeignete Nahrungsmittel sind beispielsweise Eier, Milchprodukte, Obst und Kartoffeln. In jedem Fall sollten Gicht-Patienten dauerhaft auf eine harnsäuresenkende Therapie setzen und diese durch eine gesunde Lebensweise und Ernährung unterstützen.

Bei Gicht können die Nieren genetisch bedingt nicht ausreichend Harnsäure ausscheiden. Betroffene haben zu viel davon im Körper. Nahrung, die viel Purin enthält, kann die Harnsäure zusätzlich hoch treiben. Besonders viel Purin enthalten ist in Fleisch, Geflügel, beispielsweise dem traditionellen Gänsebraten, Innereien, Fisch und Hülsenfrüchten. "Eine 250 Gramm Portion Gans enthält beispielsweise rund 500 mg Harnsäure. Die Harnsäureaufnahme sollte aber täglich maximal 500 mg beziehungsweise wöchentlich maximal 3.000 mg Harnsäure betragen", weiß Gola.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen