Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kinderärzte raten zu pasteurisierter Milch

Aktuelles

Kleines Mädchen trinkt Milch.

Bei der Pasteurisierung wird die Milch kurz erhitzt. So wird sie länger haltbar und es sind weniger Krankheitskeime enthalten.
© duckman76 - Fotolia

Mo. 16. Dezember 2013

Kinderärzte empfehlen pasteurisierte Milch

In einem aktuellen Positionspapier rät die Amerikanische Akademie der Kinderärzte schwangeren Frauen, Neugeborenen und kleinen Kindern, keine Produkte aus Rohmilch oder unpasteurisierte Milch zu verzehren. Die Kinderärzte schließen sich damit der Meinung anderer Fachgesellschaften an.

Anzeige

Ob von Kuh, Schaf oder Ziege: Unpasteurisierte Milch stellt nach wie vor eine Quelle für bakterielle Infektionen dar. Diese seien laut der Kinderärzte besonders gefährlich für Schwangere und ihre ungeborenen Kinder, Babys, Senioren und Personen, deren Immunsystem geschwächt ist. "Die bisweilen behaupteten gesundheitlichen Vorzüge von Rohmilchprodukten konnten bisher wissenschaftlich nicht bestätigt werden", sagt Professor Yvonne Maldonado, vom medizinischen Institut der Stanford Universität. Studien zeigten, dass Rohmilch und pasteurisierte Milch im Hinblick auf Nährstoffe wie Eiweiß, Kohlenhydrate, Calcium, Vitamine und Enzyme gleichwertig seien, schreiben die Kinderärzte im Fachblatt Pediatrics.

"Obwohl nur relativ wenige Rohmilchprodukte auf dem Markt sind, verursachen sie ein überproportional große Anzahl von Erkrankungen", erklärt Maldonado. Zwischen 1998 und 2009 erkrankten in den USA über 1.800 Personen, von denen 195 im Krankenhaus behandelt werden mussten und zwei starben. Meist waren Kolibakterien, Salmonellen oder Campylobakter die auslösenden Keime gewesen, die zu Durchfall, Krämpfen, Übelkeit und Fieber führten. Bei der Pasteurisierung wird die Milch kurzzeitig auf etwa 75°C erhitzt, um Krankheitserreger abzutöten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen