Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Weihnachtstipps für Asthmatiker

Aktuelles

Junge Frau schmückt künstlichen Weihnachtsbaum.

Ein künstlicher Weihnachtsbaum oder Weihnachtsdeko, die wiederverwendet wird, kann Asthmatikern Probleme bereiten.
© Maksim Šmeljov - Fotolia

Di. 17. Dezember 2013

5 Weihnachtstipps für Asthmatiker

Schon in der Adventszeit sind viele Häuser weihnachtlich dekoriert und kurz vor Heiligabend wird der Weihnachtsbaum festlich geschmückt. Vor Staunen verschlägt es da manchem den Atem, bildlich gesprochen. Doch Vorsicht: Die weihnachtliche Dekoration kann Asthmatikern auch ganz real zu schaffen machen. Australische Asthma-Experten geben daher Tipps, wie Menschen mit Asthma in den Weihnachtstagen gut durchatmen zu können.

Anzeige

  1. Künstliche Weihnachtsbäume nadeln nicht und können jedes Jahr wiederverwendet werden. Allerdings stauben sie in der Zwischenzeit, gemeinsam mit der restlichen Weihnachtsdeko, auf dem Dachboden oder im Keller ein. Und Staub wiederum gilt als Asthma-Auslöser. Um sie von Staub und möglicherweise sogar Schimmelpilzsporen zu befreien, sollten alle weihnachtlichen Gegenstände vor dem Schmücken gesäubert und im Freien entstaubt werden. Nach dem Fest den Schmuck und, falls es ein künstlicher ist, auch den Weihnachtsbaum in eine verschließbare Plastikbox packen, damit der Staub außen vor bleibt.
  2. Die Dekoration sollte allergiefreundlich, sprich, leicht zu reinigen sein. Hierfür eigenen sich zum Beispiel Anhänger aus Glas, Metall oder Plastik.
  3. Manche lieben es zum Beispiel die Fenster mit künstlichem Schnee zu besprühen. Dabei unbedingt die Anweisungen des Herstellers beachten, denn die Inhaltsstoffe dieser Sprays können Lunge und Atemwege reizen, wenn sie eingeatmet werden. Besser noch ist, ganz darauf zu verzichten.
  4. Für Menschen mit Asthma sind zudem Duftkerzen und -öle wenig geeignet. Ihr Duft kann sensible Nasen reizen und so das Atmen erschweren.
  5. Außerdem warnen die Asthma-Experten davor, dass an weihnachtlichen Nadelgehölzen Pollen haften können. Besonders große Menge an Blütenpollen dürfte indes eher für Australier ein Problem sein, die Weihnachten in der warmen Jahreszeit feiern. Hierzulande könnten allerdings die Baumharze der Nadelbäume zu allergischen Beschwerden führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung oder Diät: Was ist wichtiger?

Experten haben untersucht, wovon Herzkranke mehr profitieren.

Diät: Abführmittel sind gefährlich

Apotheker warnen davor, die Medikamente missbräuchlich zu verwenden.

Mit Medikamenten am Steuer

Was das für rechtliche Konsequenzen haben kann, erklärt ein Fachanwalt.

Brustkrebs: Meditation und Yoga helfen

Onkologen erklären, wovon Frauen profitieren und was eher nicht hilft.

Snacks im Büro sind oft ungesund

Das gilt vor allem für Snacks, die der Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung stellt.

Grippeimpfung in der Apotheke hat Vorteile

Die Impfrate könnte sich auf diese Weise deutlich steigern lassen.

Schmerzmittel künftig mit Warnhinweis

Dieser soll auf die Risiken der rezeptfreien Medikamente hinweisen.

Die häufigsten Fehler beim Eincremen

Diese 3 Tipps tragen dazu bei, dass eine Salbe richtig wirken kann.

Thema der Woche: Reizdarm ernst nehmen

Vor der Diagnose haben viele Patienten oft einen langen Leidensweg hinter sich.

Welche Sorte Kaffeetrinker sind Sie?

Manche Menschen sind gegenüber Koffein sensibler als andere.

Macht zu viel Zeit am Bildschirm depressiv?

Smartphone & Co könnten bei Teenagern für Schlafstörungen und Depressionen sorgen.

Wer schneller geht, lebt länger

Wer mit schnellem Schritt unterwegs ist, hat offenbar eine höhere Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen