Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lebensgefährlicher Lungenhochdruck

Aktuelles

Älterer Mann redet mit Arzt.

Ein neues Verfahren hilft Ärzten, bei Patienten mit Lungenhochdruck das Risiko besser einzuschätzen.
© Jochen Tack

Mi. 18. Dezember 2013

Lungenhochdruck: Hochrisiko-Patienten erkennen

Deutsche Lungenspezialisten haben ein neues Diagnoseverfahren entwickelt, mit dem ohne einen Eingriff festgestellt werden kann, ob eine Person mit Lungenhochdruck zu den Hochrisiko-Patienten zählt. Möglich sei diese durch einen Ultraschall-Untersuchung des Herzens bei gleichzeitiger Belastung, so die Forscher.

Anzeige

Von einem Lungenhochdruck sprechen Ärzte, wenn die Blutgefäße der Lunge krankhaft verengt sind. Ist das der Fall, muss das Herz dauerhaft viel Kraft aufwenden, um Blut in die Lungengefäße zu pumpen. Kann es seine Pumpkraft noch steigern, wenn sich eine betroffene Person körperlich anstrengt, ist dies ein gutes Zeichen. Schafft es das jedoch nicht mehr, spricht das für ein hohes Herz-Kreislauf-Risiko, wie die Ärzte Universitätsklinikums Heidelberg jetzt zeigen konnten.

Sie hatten mithilfe des Ultraschalls die Kraftreserven der rechten Herzkammer bei leichter Anstrengung untersucht. Hierfür fuhren Patienten mit Lungenhochdruck einige Minuten auf dem Fahrrad-Ergometer. In Ruhe unterschieden sich die Werte für EKG- und Herzultraschall-Untersuchungen der Patienten mit guter Prognose nicht von denen der Hochrisiko-Patienten. Deshalb sei allein dadurch der weitere Krankheitsverlauf schwer abzuschätzen. Die Werte für den Blutdruck in der Lungenarterie änderten sich jedoch bei leichter körperlicher Belastung, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Circulation berichten. Dies spiegele möglicherweise die sogenannte "kontraktile Reserve", also die Kraftreserve des rechten Herzens, wider: Je besser das Herz den Lungendruck unter Belastung steigern könne, umso größer seien seine Kraftreserven.

Mit der neuen Methode sei es nun möglich, extrem gefährdete Patienten leichter zu identifizieren, so die Forscher. Dies sei wichtig, denn Hochrisiko-Patienten benötigten eine engmaschigere Betreuung, höhere Medikamentendosen und würden auf die Liste für eine Lungentransplantation gesetzt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen