Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lebensgefährlicher Lungenhochdruck

Aktuelles

Älterer Mann redet mit Arzt.

Ein neues Verfahren hilft Ärzten, bei Patienten mit Lungenhochdruck das Risiko besser einzuschätzen.
© Jochen Tack

Mi. 18. Dezember 2013

Lungenhochdruck: Hochrisiko-Patienten erkennen

Deutsche Lungenspezialisten haben ein neues Diagnoseverfahren entwickelt, mit dem ohne einen Eingriff festgestellt werden kann, ob eine Person mit Lungenhochdruck zu den Hochrisiko-Patienten zählt. Möglich sei diese durch einen Ultraschall-Untersuchung des Herzens bei gleichzeitiger Belastung, so die Forscher.

Anzeige

Von einem Lungenhochdruck sprechen Ärzte, wenn die Blutgefäße der Lunge krankhaft verengt sind. Ist das der Fall, muss das Herz dauerhaft viel Kraft aufwenden, um Blut in die Lungengefäße zu pumpen. Kann es seine Pumpkraft noch steigern, wenn sich eine betroffene Person körperlich anstrengt, ist dies ein gutes Zeichen. Schafft es das jedoch nicht mehr, spricht das für ein hohes Herz-Kreislauf-Risiko, wie die Ärzte Universitätsklinikums Heidelberg jetzt zeigen konnten.

Sie hatten mithilfe des Ultraschalls die Kraftreserven der rechten Herzkammer bei leichter Anstrengung untersucht. Hierfür fuhren Patienten mit Lungenhochdruck einige Minuten auf dem Fahrrad-Ergometer. In Ruhe unterschieden sich die Werte für EKG- und Herzultraschall-Untersuchungen der Patienten mit guter Prognose nicht von denen der Hochrisiko-Patienten. Deshalb sei allein dadurch der weitere Krankheitsverlauf schwer abzuschätzen. Die Werte für den Blutdruck in der Lungenarterie änderten sich jedoch bei leichter körperlicher Belastung, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Circulation berichten. Dies spiegele möglicherweise die sogenannte "kontraktile Reserve", also die Kraftreserve des rechten Herzens, wider: Je besser das Herz den Lungendruck unter Belastung steigern könne, umso größer seien seine Kraftreserven.

Mit der neuen Methode sei es nun möglich, extrem gefährdete Patienten leichter zu identifizieren, so die Forscher. Dies sei wichtig, denn Hochrisiko-Patienten benötigten eine engmaschigere Betreuung, höhere Medikamentendosen und würden auf die Liste für eine Lungentransplantation gesetzt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Die besten Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Impfstatus regelmäßig überprüfen lassen

Apotheker warnen: Kaum ein Impfschutz hält ein Leben lang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen