Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lebensgefährlicher Lungenhochdruck

Aktuelles

Älterer Mann redet mit Arzt.

Ein neues Verfahren hilft Ärzten, bei Patienten mit Lungenhochdruck das Risiko besser einzuschätzen.
© Jochen Tack

Mi. 18. Dezember 2013

Lungenhochdruck: Hochrisiko-Patienten erkennen

Deutsche Lungenspezialisten haben ein neues Diagnoseverfahren entwickelt, mit dem ohne einen Eingriff festgestellt werden kann, ob eine Person mit Lungenhochdruck zu den Hochrisiko-Patienten zählt. Möglich sei diese durch einen Ultraschall-Untersuchung des Herzens bei gleichzeitiger Belastung, so die Forscher.

Anzeige

Von einem Lungenhochdruck sprechen Ärzte, wenn die Blutgefäße der Lunge krankhaft verengt sind. Ist das der Fall, muss das Herz dauerhaft viel Kraft aufwenden, um Blut in die Lungengefäße zu pumpen. Kann es seine Pumpkraft noch steigern, wenn sich eine betroffene Person körperlich anstrengt, ist dies ein gutes Zeichen. Schafft es das jedoch nicht mehr, spricht das für ein hohes Herz-Kreislauf-Risiko, wie die Ärzte Universitätsklinikums Heidelberg jetzt zeigen konnten.

Sie hatten mithilfe des Ultraschalls die Kraftreserven der rechten Herzkammer bei leichter Anstrengung untersucht. Hierfür fuhren Patienten mit Lungenhochdruck einige Minuten auf dem Fahrrad-Ergometer. In Ruhe unterschieden sich die Werte für EKG- und Herzultraschall-Untersuchungen der Patienten mit guter Prognose nicht von denen der Hochrisiko-Patienten. Deshalb sei allein dadurch der weitere Krankheitsverlauf schwer abzuschätzen. Die Werte für den Blutdruck in der Lungenarterie änderten sich jedoch bei leichter körperlicher Belastung, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Circulation berichten. Dies spiegele möglicherweise die sogenannte "kontraktile Reserve", also die Kraftreserve des rechten Herzens, wider: Je besser das Herz den Lungendruck unter Belastung steigern könne, umso größer seien seine Kraftreserven.

Mit der neuen Methode sei es nun möglich, extrem gefährdete Patienten leichter zu identifizieren, so die Forscher. Dies sei wichtig, denn Hochrisiko-Patienten benötigten eine engmaschigere Betreuung, höhere Medikamentendosen und würden auf die Liste für eine Lungentransplantation gesetzt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen