Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Abnehmen: so machen es Frauen richtig

Aktuelles

Übergewichtige Frau mit Waage und Apfel in der Hand

Um das Gewicht effektiv zu reduzieren und auch zu halten, ist es wichtig, das Abnehmen langfristig anzugehen.
© Kzenon - Fotolia

Do. 19. Dezember 2013

Abnehmen: so machen es Frauen richtig

Bei vielen Frauen mittleren Alters zeigt die Waage deutlich mehr Kilos an als noch zu Jugendtagen. Statt allerdings mit kurzfristigen Diäten den schnellen Erfolg beim Abnehmen zu suchen, kann es sich vielmehr lohnen, das Gewicht auf längere Sicht moderat zu verringern – nicht nur mit Blick auf die Figur, sondern auch auf die Gesundheit. Dies geht aus einer aktuellen US-amerikanischen Studie hervor.

Anzeige

Demnach kann eine leichte Gewichtsabnahme über einen Zeitraum von zwei Jahren bei übergewichtigen bis fettleibigen Frauen mittleren Alters Risikofaktoren reduzieren, die die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes begünstigen. Frauen, die in der Studie in dieser Zeit zehn Prozent ihres Körpergewichts oder mehr abnahmen, hatten anschließend deutlich bessere Werte für Blutfette wie Cholesterin und Triglyceride, Insulin, Glukose und Entzündungsmarker. Jene Frauen, die zu Beginn der Studie diesbezüglich das höchste Risiko trugen, profitierten am meisten von der Gewichtsreduktion, wie die Forscher im Journal of the American Heart Association berichten.

Warum Frauen gerade in den mittleren Jahren mit einer schleichenden Gewichtszunahme zu kämpfen haben, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein Job, bei dem im Sitzen gearbeitet wird, mehrere Schwangerschaften und der Übergang in die Wechseljahre sind einige der Faktoren, die dazu beitragen können. Ist eine persönliche Gewichtsgrenze überschritten, ziehen viele Frauen die Reißleine. Wer sich für kürzere Diät-Programme entscheide, käme in den ersten sechs Monaten zwar meist zu besseren Erfolgen, so die Forscher. Meist nähme man danach jedoch auch wieder zu. Um das Gewicht effektiv zu reduzieren und auch zu halten, sei es daher wichtig, das Abnehmen langfristig anzugehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Fit für den Herbst: Das stärkt die Abwehr

Ein starkes Immunsystem kann Viren und andere Krankheitserreger abwehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen