Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Winter: Medikamente vor Kälte schützen

Aktuelles

Menschen düsen auf einem Schlitten eine Rodelbahn hinunter

Auch auf die Rodelbahn sollten Arzneimittel wenn möglich nicht mitgenommen werden.
© joziii - Fotolia

Fr. 20. Dezember 2013

Wintersport: Medikamente vor Kälte schützen

Den Wettervorhersagen zufolge sind weiße Weihnachten dieses Jahr zwar eher unwahrscheinlich. Manch einer wird die Feiertage jedoch nutzen, um in den Skiurlaub zu fahren. Dort können tiefe Temperaturen den mitgeführten Medikamenten zusetzen. Wie man Arzneimittel richtig vor Kälte schützt, lesen Sie hier.

Anzeige

Bei Minusgraden und Frost können bestimmte Medikamente schnell nutzlos werden. Vor allem Cremes, Tropfen oder Säfte vereisen mitunter oder der Wirkstoff flockt aus. Apotheker Thomas Brückner vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) rät deshalb davon ab, schon bei der Anreise in die Winterferien die Medikamente im Kofferraum oder Handschuhfach des Autos zu verstauen. Brückner ergänzt: "Auch auf Piste, Loipe oder Rodelbahn sollten Arzneimittel wenn möglich nicht mitgenommen werden."

Ausnahmen gelten insbesondere für chronisch kranke Menschen. Sie können auch während des Wintersports auf keinen Fall auf ihre Medikamente verzichten. Diabetiker sollten immer ihr Insulin für den Notfall greifbar, Asthmatiker für alle Fälle immer ein Spray oder ähnliches zur Hand haben. Auch Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen sind gut beraten, die entsprechenden Medikamente ständig mit sich zu führen.

Diesen Wintersportlern empfiehlt Brückner, die oft lebenswichtigen Arzneimittel in einem speziellen Thermobehälter oder einer Kühltasche zu verwahren, die man gegebenenfalls im Rucksack mitführen kann. "Manche Präparate kann man auch dicht am Körper, also in der Innentasche der Skijacke, bei sich führen." Individuellen Rat zur richtigen Aufbewahrung seines Medikaments kann man sich zudem in jeder Apotheke holen.

BPI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen