Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps für ein Fest ohne Brandverletzung

Aktuelles

Mutter mit ihren zwei Töchtern bei der Bescherung unterm Weihnachtsbaum

Geschenke und brennende Kerzen zaubern ein Leuchten in Kinderaugen.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 21. Dezember 2013

5 Tipps für ein Fest ohne Brandverletzung

Ob durch die Kerzen am Weihnachtsbaum, das Fett beim Fondue, der zu heiße Glühwein, oder aber auch durch Silvesterknaller: Zu keiner anderen Zeit des Jahres kommt es häufiger zu Verbrennungen oder Verbrühungen wie an Weihnachten. Apotheker Dr. Volker Schmitt, Pressesprecher der Apotheker in Bayern, gibt daher Tipps, für ein möglichst brand(wunden)freies Fest.

Anzeige

  1. Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt. Und bewahren Sie Zündhölzer und Feuerzeuge immer kindersicher auf.
  2. Achten Sie darauf, dass Kinder nicht an Tischdecken ziehen und so die heißen Getränke herunterziehen.
  3. Achten Sie darauf, dass elektrische Kabel von Christbaumbeleuchtung, Wasserkochern, usw. für Kinder nicht erreichbar sind.
  4. Nehmen Sie keine heißen Getränke zu sich, solange Sie einen Säugling auf dem Arm tragen.
  5. Denken Sie auch an sich selbst: Benutzen Sie beim Kochen Topflappen, seien Sie vorsichtig, wenn Sie heißes Wasser abgießen und versuchen Sie ruhig zu arbeiten. Hektik ist in der Küche fehl am Platz – auch zur Weihnachtszeit.

Sollte es doch einmal zu einer Verbrennung kommen, kann man diese, sofern sie nicht großflächig sind und die Haut nur eine Rötung zeigt, selbst behandeln. Brandgele kühlen, lindern dadurch die Beschwerden und wirken desinfizierend. Schmitt: "Ist die betroffene Stelle größer als die Handfläche des Patienten oder hat der Patient starke Schmerzen oder Schwindelanfälle, sollten Sie unbedingt den Rettungsdienst rufen!" Verbrennungen oder Verbrühungen bei Säuglingen und Kindern müssten in jedem Fall von einem Arzt behandelt werden, weil der Verbrennungsbereich im Verhältnis zur Körpergröße immer relativ groß sei.

Sogenannte Hausmittel wie Mehl, Butter, Zahnpasta oder Puder haben auf einer Brandwunde nichts zu suchen: "Sie verkleben die Wunde und sind nur schwer zu entfernen, wenn diese vom Arzt versorgt werden muss", erklärt Apotheker Schmitt.

Bei aponet.de erfahren Sie, wie Sie den ärztlichen Notdienst erreichen. Welche Apotheke in Ihrer Nähe dienstbereit ist, sagt Ihnen die Notdienstsuche.

BLAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

Der Mineralstoff kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und sogar vor Folgeschäden schützen.

Wie gesund ist Cold Brew Coffee?

Forscher haben das Trendgetränk genauer untersucht.

Zöliakie: Online-Kurs hilft Betroffenen

Der Kurs hilft, die Krankheit besser zu verstehen und die Ernährung umzustellen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen