Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps zum Schlemmen ohne Reue

Aktuelles

Familie beim Weihnachtsfestmahl

Mit ein paar Tricks kann man das Weihnachtsmenü auch ohne Völlegefühl und Gewichtszunahme genießen.
© JackF - Fotolia

Mi. 25. Dezember 2013

Weihnachten: 5 Tipps zum Schlemmen ohne Reue

Weihnachtsmänner, Marzipankartoffeln, Kekse und reichhaltige Weihnachtsmenüs locken allenthalben. Erika Fink, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, gibt Tipps, wie man dabei Völlegefühl und Gewichtszunahme einen Strich durch die Rechnung macht.

Anzeige

  1. Ein Glas Wasser vor dem Essen
    Wer kurz vor dem Festmenü ein großes Glas Wasser trinkt, erreicht beim Essen schneller ein Sättigungsgefühl. Ist das Wasser schön kalt, werden zudem noch ein paar Kalorien verbrannt, um es auf Körpertemperatur zu bringen. Sinnvoll ist es darüber hinaus mehr Gemüse auf den Teller zu tun und bei Kartoffeln, Soße und Fleisch zu sparen.
  2. Finger weg vom Alkohol
    Alkohol hemmt den Fettabbau und regt den Appetit an. Wer nach dem Essen noch etwas braucht, um die Verdauung in Schwung zu bringen, kann auf Präparate mit Bitterstoffen zurückgreifen. Hierfür eignen sich zum Beispiel Auszüge aus Beifuß, Löwenzahn, Enzian, Wermut, Schleifenblume oder Schafgarbe, die man in der Apotheke bekommen kann. Wer von Völlegefühl geplagt wird, kann zu Tees mit Fenchel, Anis, Kümmel und Koriander greifen.
  3. Obst in Sichtweite
    An Weihnachten stehen ständig Süßigkeiten auf dem Tisch. "Daneben sollte immer etwas Obst liegen", rät Erika Fink. "Zum Vergleich: Vier Marzipankartoffeln à 10 Gramm haben 180 kcal, eine kleine Mandarine nur 40 kcal."

    Drei Stunden nichts essen
    Wer bei all der kulinarischen Auswahl allzu leicht in Versuchung gerät, kann sich einen Wecker stellen, um zwischen den Mahlzeiten immer dreistündige Esspausen einzulegen. In dieser Zeit sind auch Süßigkeiten tabu.
  4. Spazieren gehen
    Um die drei Stunden bis zum nächsten Essen zu überbrücken, bietet sich ein flotter Spaziergang an. Dabei werden pro Stunde 250 bis 300 kcal verbrannt. Das sieht zunächst nach nicht viel aus, aber schnell hat man sich so über eintausend Kilokalorien "erlaufen". Und noch dazu tut die Bewegung an der frischen Luft auch allgemein sehr gut.

LAK Hessen/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen