Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was tun gegen Augenringe & Co.?

Aktuelles

Frau mit Augenringen telefoniert

Manchmal können auch Allergien oder andere Krankheiten die Ursache für verquollene Lider und Ringe unter den Augen sein.
© York - Fotolia

Do. 02. Januar 2014

Augenringe & Co.: Im neuen Jahr nicht alt aussehen

"Ich kenn dich zwar nicht, aber ich wasch dich trotzdem", denkt sich mancher, der nach einem langen Wochenende morgens in den Spiegel schaut. Tränensäcke, verquollene Augen und dunkle Ringe blicken einem entgegen, und das liegt oft nicht nur an einer langen Partynacht.

Warum wir gerade um die Augen herum schneller alt aussehen, liegt an der sehr dünnen Haut in diesem Bereich. Sie wird durch jedes Zwinkern, Zusammenkneifen und Lachen strapaziert, aber auch durch die Schwerkraft, die mit Macht nach unten zieht. Dadurch verlagert sich das ohnehin schon geringe Unterhaut-Fettgewebe um die Augen herum zunehmend nach unten. Tiefe Augenringe sind die Folge. Zudem können Blutgefäße durchscheinen, und es entstehen dunkle Schatten. Einen verquollenen Anblick liefern die Augen dagegen, wenn Flüssigkeit nicht mehr wegtransportiert wird und sich im Gewebe ansammelt. Dies kann zum Beispiel beim Schlafen geschehen, weshalb besonders viel Schlaf nicht zwingend zu einem fitteren Aussehen verhilft.

Hausmittelchen gegen dunkle Ringe und verschwollene Augen gibt es viele. Sie reichen von kühlenden Teebeuteln, Schwarztee oder Kamille, bis hin zur obligatorischen Gurkenscheibe. Manchmal können auch Salben aus der Apotheke helfen. Bei der Auswahl stehen Apotheker Ratsuchenden gern zur Seite. Alles in allem dürfte, besonders nach einer durchfeierten Nacht, ein kleines Maßnahmenpaket helfen, den Status Quo wieder herzustellen: Ausreichend Schlaf, viel frische Luft, keine Zigaretten und viel Flüssigkeit trinken - jedoch keinen Alkohol. Denn in den meisten Fällen handelt es sich bei den verquollenen Lidern und tiefen Ringen nicht um etwas Ernsthaftes. Wer allerdings häufiger damit zu tun hat, lässt dies am besten durch einen Arzt abklären. Manchmal können zum Beispiel Allergien oder andere Krankheiten die Ursache dafür sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studie: Remdesivir bei Covid-19 wirksam

Das antivirale Medikament Remdesivir zeigte in einer Studie gute Ergebnisse.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Aktualisiert: Symptome der drei Erkrankungen in der Übersicht mit Fokus auf Covid-19 und neuesten Details.

Was im Innenraum Feinstaub freisetzt

Forscher ermitteln die Hauptquellen der Feinstaubbelastung in Wohnungen.

Wer auf das Auto verzichtet, lebt länger

Wer zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Bahn zur Arbeit fährt, lebt gesünder und länger.

„Dr. Google“ liegt meistens falsch

Symptom-Checker im Internet geben oft falsche Diagnosen und unverzulässige Ratschläge.

Kunststoffschiene hilft bei Schlafapnoe

Nächtliche Atemaussetzer lassen sich nicht nur mit einer Schlafmaske behandeln.

Mundschutz: Was Sie jetzt wissen müssen

Worauf bei der Auswahl des Materials und beim Tragen zu achten ist, lesen Sie hier.

Arzneimittelfälschung in Corona-Zeiten

Kriminelle nutzen die Corona-Krise, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten.

Fluorid: Nützlich oder schädlich?

Es gibt immer wieder Diskussionen über gesundheitliche Risiken des Spurenelements.

Ist Sport mit Mundschutz schädlich?

Ein Sportmediziner erklärt, was beim Training mit einer Maske zu beachten ist.

Schlangenbisse schneller behandeln

Forscher haben eine Substanz gefunden, die viele Leben retten könnte.

Sonnenbrandgefahr auch im Frühling

Schon jetzt erreicht der UV-Index zum Teil hohe Werte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen