Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was tun gegen Augenringe & Co.?

Aktuelles

Frau mit Augenringen telefoniert

Manchmal können auch Allergien oder andere Krankheiten die Ursache für verquollene Lider und Ringe unter den Augen sein.
© York - Fotolia

Do. 02. Januar 2014

Augenringe & Co.: Im neuen Jahr nicht alt aussehen

"Ich kenn dich zwar nicht, aber ich wasch dich trotzdem", denkt sich mancher, der nach einem langen Wochenende morgens in den Spiegel schaut. Tränensäcke, verquollene Augen und dunkle Ringe blicken einem entgegen, und das liegt oft nicht nur an einer langen Partynacht.

Anzeige

Warum wir gerade um die Augen herum schneller alt aussehen, liegt an der sehr dünnen Haut in diesem Bereich. Sie wird durch jedes Zwinkern, Zusammenkneifen und Lachen strapaziert, aber auch durch die Schwerkraft, die mit Macht nach unten zieht. Dadurch verlagert sich das ohnehin schon geringe Unterhaut-Fettgewebe um die Augen herum zunehmend nach unten. Tiefe Augenringe sind die Folge. Zudem können Blutgefäße durchscheinen, und es entstehen dunkle Schatten. Einen verquollenen Anblick liefern die Augen dagegen, wenn Flüssigkeit nicht mehr wegtransportiert wird und sich im Gewebe ansammelt. Dies kann zum Beispiel beim Schlafen geschehen, weshalb besonders viel Schlaf nicht zwingend zu einem fitteren Aussehen verhilft.

Hausmittelchen gegen dunkle Ringe und verschwollene Augen gibt es viele. Sie reichen von kühlenden Teebeuteln, Schwarztee oder Kamille, bis hin zur obligatorischen Gurkenscheibe. Manchmal können auch Salben aus der Apotheke helfen. Bei der Auswahl stehen Apotheker Ratsuchenden gern zur Seite. Alles in allem dürfte, besonders nach einer durchfeierten Nacht, ein kleines Maßnahmenpaket helfen, den Status Quo wieder herzustellen: Ausreichend Schlaf, viel frische Luft, keine Zigaretten und viel Flüssigkeit trinken - jedoch keinen Alkohol. Denn in den meisten Fällen handelt es sich bei den verquollenen Lidern und tiefen Ringen nicht um etwas Ernsthaftes. Wer allerdings häufiger damit zu tun hat, lässt dies am besten durch einen Arzt abklären. Manchmal können zum Beispiel Allergien oder andere Krankheiten die Ursache dafür sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Impfstatus regelmäßig überprüfen lassen

Apotheker warnen: Kaum ein Impfschutz hält ein Leben lang.

Thema der Woche: Plötzlich Pflegefall

Was Angehörige jetzt wissen müssen, lesen Sie im aktuellen Thema der Woche.

Cannabis gibt es ab sofort auf Rezept

Für gesetzlich versicherte Patienten übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen