Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert TCM-Pflanze dämpft chronische Schmerzen

Aktuelles

TCM-Apothekerin in chinesischer Apotheke.

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) werden vielfach Pflanzen eingesetzt, die in Europa als Heilmittel noch unbekannt sind.
© xixinxing - Fotolia

Mo. 06. Januar 2014

TCM-Pflanze dämpft chronische Schmerzen

Forscher haben eine Pflanze auf den Prüfstand gestellt, mit der in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) schon seit Jahrhunderten Schmerzen verschiedenster Arten behandelt werden. Sie fanden darin einen Wirkstoff, der besonders Menschen helfen könnte, die unter leichten chronischen Schmerzen leiden.

Anzeige

Bei der Pflanze handelt es sich um einen nahen Verwandten der hiesigen Lerchensporne, der zur Familie der Mohngewächse gehört. Die Wissenschaftler aus den USA und China hatten die asiatische Pflanze im Rahmen eines größeren Projektes untersucht, das die chemischen Inhaltsstoffe der in der TCM verwendeten Substanzen katalogisiert. Sie fanden heraus, dass die unterirdischen Knollen dieser Lerchensporn-Art eine spezielle, schmerzlindernde Substanz, das Dehydrocorybulbin (DHCB), enthält. Dieses Schmerzmittel habe bei Versuchen mit Mäusen gegen drei verschiedene Schmerzarten gewirkt: akute, entzündliche und neuropathische oder chronische Schmerzen. Das berichten die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Current Biology. Außerdem scheine der Wirkstoff seine Wirksamkeit auch über längere Zeit nicht zu verlieren, so die Forscher.

Besonders für Menschen, die unter andauernden, leichten Schmerzen leiden, könnte dies ein Hoffnungsschimmer sein. "Wir haben gute Schmerzmittel für akute Schmerzen, zum Beispiel Codein und Morphin", sagt Olivier Civelli von der University of California (USA). Auch gegen entzündliche Schmerzen gebe es gute Mittel, wie etwa Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen, zur Behandlung von chronischen Schmerzen jedoch nicht. Dies könnte sich durch die Lerchensporn-Substanz ändern, so die Hoffnung der Forscher, zumindest für leichte Formen chronischer Schmerzen. Zuvor müssten jedoch noch weitere Studien bestätigen, dass der neue Wirkstoff keine gravierenden Nebenwirkungen habe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen