Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert TCM-Pflanze dämpft chronische Schmerzen

Aktuelles

TCM-Apothekerin in chinesischer Apotheke.

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) werden vielfach Pflanzen eingesetzt, die in Europa als Heilmittel noch unbekannt sind.
© xixinxing - Fotolia

Mo. 06. Januar 2014

TCM-Pflanze dämpft chronische Schmerzen

Forscher haben eine Pflanze auf den Prüfstand gestellt, mit der in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) schon seit Jahrhunderten Schmerzen verschiedenster Arten behandelt werden. Sie fanden darin einen Wirkstoff, der besonders Menschen helfen könnte, die unter leichten chronischen Schmerzen leiden.

Anzeige

Bei der Pflanze handelt es sich um einen nahen Verwandten der hiesigen Lerchensporne, der zur Familie der Mohngewächse gehört. Die Wissenschaftler aus den USA und China hatten die asiatische Pflanze im Rahmen eines größeren Projektes untersucht, das die chemischen Inhaltsstoffe der in der TCM verwendeten Substanzen katalogisiert. Sie fanden heraus, dass die unterirdischen Knollen dieser Lerchensporn-Art eine spezielle, schmerzlindernde Substanz, das Dehydrocorybulbin (DHCB), enthält. Dieses Schmerzmittel habe bei Versuchen mit Mäusen gegen drei verschiedene Schmerzarten gewirkt: akute, entzündliche und neuropathische oder chronische Schmerzen. Das berichten die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Current Biology. Außerdem scheine der Wirkstoff seine Wirksamkeit auch über längere Zeit nicht zu verlieren, so die Forscher.

Besonders für Menschen, die unter andauernden, leichten Schmerzen leiden, könnte dies ein Hoffnungsschimmer sein. "Wir haben gute Schmerzmittel für akute Schmerzen, zum Beispiel Codein und Morphin", sagt Olivier Civelli von der University of California (USA). Auch gegen entzündliche Schmerzen gebe es gute Mittel, wie etwa Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen, zur Behandlung von chronischen Schmerzen jedoch nicht. Dies könnte sich durch die Lerchensporn-Substanz ändern, so die Hoffnung der Forscher, zumindest für leichte Formen chronischer Schmerzen. Zuvor müssten jedoch noch weitere Studien bestätigen, dass der neue Wirkstoff keine gravierenden Nebenwirkungen habe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen