Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert TCM-Pflanze dämpft chronische Schmerzen

Aktuelles

TCM-Apothekerin in chinesischer Apotheke.

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) werden vielfach Pflanzen eingesetzt, die in Europa als Heilmittel noch unbekannt sind.
© xixinxing - Fotolia

Mo. 06. Januar 2014

TCM-Pflanze dämpft chronische Schmerzen

Forscher haben eine Pflanze auf den Prüfstand gestellt, mit der in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) schon seit Jahrhunderten Schmerzen verschiedenster Arten behandelt werden. Sie fanden darin einen Wirkstoff, der besonders Menschen helfen könnte, die unter leichten chronischen Schmerzen leiden.

Anzeige

Bei der Pflanze handelt es sich um einen nahen Verwandten der hiesigen Lerchensporne, der zur Familie der Mohngewächse gehört. Die Wissenschaftler aus den USA und China hatten die asiatische Pflanze im Rahmen eines größeren Projektes untersucht, das die chemischen Inhaltsstoffe der in der TCM verwendeten Substanzen katalogisiert. Sie fanden heraus, dass die unterirdischen Knollen dieser Lerchensporn-Art eine spezielle, schmerzlindernde Substanz, das Dehydrocorybulbin (DHCB), enthält. Dieses Schmerzmittel habe bei Versuchen mit Mäusen gegen drei verschiedene Schmerzarten gewirkt: akute, entzündliche und neuropathische oder chronische Schmerzen. Das berichten die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Current Biology. Außerdem scheine der Wirkstoff seine Wirksamkeit auch über längere Zeit nicht zu verlieren, so die Forscher.

Besonders für Menschen, die unter andauernden, leichten Schmerzen leiden, könnte dies ein Hoffnungsschimmer sein. "Wir haben gute Schmerzmittel für akute Schmerzen, zum Beispiel Codein und Morphin", sagt Olivier Civelli von der University of California (USA). Auch gegen entzündliche Schmerzen gebe es gute Mittel, wie etwa Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen, zur Behandlung von chronischen Schmerzen jedoch nicht. Dies könnte sich durch die Lerchensporn-Substanz ändern, so die Hoffnung der Forscher, zumindest für leichte Formen chronischer Schmerzen. Zuvor müssten jedoch noch weitere Studien bestätigen, dass der neue Wirkstoff keine gravierenden Nebenwirkungen habe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen