Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ballaststoffe schützen vor Asthma

Aktuelles

Junge in die Kamera lächelnde Frau mit blondem Dutt lehnt auf einem Küchentresen; vor sich einen Obstkorb, in der rechten Hand einen grünen Apfel.

Ballaststoffe aus Obst und Gemüse helfen dem Immunsystem.
© Alliance - Fotolia

Di. 07. Januar 2014

Ballaststoffe schützen vor Asthma

Gründe, mehr Obst und Gemüse in die Ernährung zu integrieren, gibt es viele. Schweizer Forscher fügen der Vielzahl jetzt noch einen weiteren Aspekt hinzu: Ballaststoffe aus pflanzlicher Kost könnten vor Asthma schützen, wie Versuche mit Mäusen nahelegen.

Anzeige

Enthalte die Nahrung, wie für eine Ernährung im westlichen Stil typisch, nur einen geringen Anteil an pflanzlichen Fasern, könne dies allergische Entzündungsreaktionen in der Lunge begünstigen, so die Forscher. Für die Studie waren Mäuse in einem Versuch mit normaler Nahrung gefüttert worden, die einen Faseranteil von vier Prozent hatte, oder mit einer Niedrigfaserkost mit einem Anteil von 0,3 Prozent. Dies entspreche in etwa der westlichen Ernährung, die durchschnittlich nur noch etwa 0,6 Prozent Ballaststoffe enthalte, so die Forscher. Mäuse, die mit ihrer Nahrung nur einen sehr geringen Anteil an Fasern verzehrten, reagierten auf Hausstaubmilben deutlich stärker allergisch als Mäuse mit Normalkost. In einem anderen Versuch zeigte sich darüber hinaus, dass ein mehr an Ballaststoffen sogar eine schützende Wirkung hatte.

Der Schutz für die Lunge geht den Forschern um Benjamin Marsland vom Universitätsspital Lausanne zufolge zunächst über den Darm. Dies sei der Ort, an dem die Fasern durch Bakterien zunächst zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut werden, so die Wissenschaftler. Diese gelangen ins Blut und beeinflussen ihrerseits die Reifung von Immunzellen im Knochenmark. Durch den Hausstaubmilbenextrakt angezogen, wandern diese Immunzellen in die Lunge, wo sie schließlich eine weniger starke Abwehrreaktion auslösen, erläutern die Forscher.

Dass die Darmflora, deren Zusammensetzung unter anderem von den verzehrten Ballaststoffen bestimmt wird, eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Darmkrebs spielen kann, war schon bekannt. "Wir zeigen nun erstmals, dass der Einfluss der Darmbakterien viel weiter, nämlich bis zur Lunge, reicht", sagt Marsland.

SNF/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung oder Diät: Was ist wichtiger?

Experten haben untersucht, wovon Herzkranke mehr profitieren.

Diät: Abführmittel sind gefährlich

Apotheker warnen davor, die Medikamente missbräuchlich zu verwenden.

Mit Medikamenten am Steuer

Was das für rechtliche Konsequenzen haben kann, erklärt ein Fachanwalt.

Brustkrebs: Meditation und Yoga helfen

Onkologen erklären, wovon Frauen profitieren und was eher nicht hilft.

Snacks im Büro sind oft ungesund

Das gilt vor allem für Snacks, die der Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung stellt.

Grippeimpfung in der Apotheke hat Vorteile

Die Impfrate könnte sich auf diese Weise deutlich steigern lassen.

Schmerzmittel künftig mit Warnhinweis

Dieser soll auf die Risiken der rezeptfreien Medikamente hinweisen.

Die häufigsten Fehler beim Eincremen

Diese 3 Tipps tragen dazu bei, dass eine Salbe richtig wirken kann.

Thema der Woche: Reizdarm ernst nehmen

Vor der Diagnose haben viele Patienten oft einen langen Leidensweg hinter sich.

Welche Sorte Kaffeetrinker sind Sie?

Manche Menschen sind gegenüber Koffein sensibler als andere.

Macht zu viel Zeit am Bildschirm depressiv?

Smartphone & Co könnten bei Teenagern für Schlafstörungen und Depressionen sorgen.

Wer schneller geht, lebt länger

Wer mit schnellem Schritt unterwegs ist, hat offenbar eine höhere Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen