Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bei Analbeschwerden erstmal zum Arzt

Aktuelles

Frau und Mann 60+ machen Gymnastik.

Ein bewegter Lebensstil hilft, Hämorrhoidalleiden vorzubeugen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Sa. 11. Januar 2014

Hämorrhoiden: bei Analbeschwerden erstmal zum Arzt

Kaum jemand redet offen über Juckreiz am Po, Blut im Stuhl, Fremdkörpergefühl oder Schmerzen beim Stuhlgang. Die Ursache für die Beschwerden können vergrößerte Hämorrhoiden sein. Wer erstmals oder über längere Zeit solche Beschwerden hat, geht damit am besten zum Arzt.

Anzeige

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden: Das sind Gefäße am Po, die den Darmausgang abdichten. Schmerzhaft werden sie erst, wenn sie sich vergrößern oder verändern. Ein spezialisierter Arzt, in diesem Fall der Gastroenterologe, kann feststellen, wie stark die Veränderung dieser Gefäße ist, und einschätzen, ob eine OP vonnöten ist. In leichteren Fällen kann er die Gefäße z. B. veröden. "Eine Selbstmedikation von Hämorrhoidalleiden ist nur sinnvoll, nachdem schwerwiegende Erkrankungen ausgeschlossen wurden", sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer.

Für die Selbstbehandlung vergrößerter Hämorrhoiden werden oft Salben, Zäpfchen oder Analtampons verwendet. Die Präparate können die Beschwerden lindern, verkleinern die erweiterten Blutgefäße aber nicht. Zäpfchen gegen Beschwerden im Enddarm werden nur so tief in den Darm eingeführt, dass sie noch mit dem Finger ertastet werden können. Besser fixieren lassen sich Zäpfchen mit einer Mulleinlage, Analtampons genannt. Salben gegen Hämorrhoidalleiden können je nach Präparat äußerlich und/oder innerlich aufgetragen werden.

Gegen Juckreiz und Schmerzen helfen Lokalanästhetika. Sie wirken innerhalb von Minuten örtlich betäubend. Sie sollten aber nur wenige Tage lang angewendet werden, sonst können sie die Schleimhaut irritieren. Wenn die Analschleimhaut brennt oder nässt, werden oft Gerbstoffe eingesetzt. Sie wirken zusammenziehend und blutstillend. Verwendet werden unter anderem Extrakte aus Hamamelis. Auch Sitzbäder mit Kamillenblüten, Eichenrinde oder Gerbstoffen können gegen die Analbeschwerden helfen. "Lassen Sie sich von Ihrem Apotheker die richtige Anwendung erklären. Jede Apotheke bietet diskrete Beratungen an, zum Beispiel in einem separaten Raum", sagt Benkert.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen