Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Viele Viren verstecken sich gut

Aktuelles

Junge hustende Frau, dicker grauer Schal, Wintermantel, im Hintergrund Apothekenregale

Nicht alle Viren machen es dem Immunsystem so leicht wie Erkältungsviren.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 14. Januar 2014

Immunsystem: Viele Viren verstecken sich gut

Sie sind extrem klein, können sich schnell vermehren und verstecken sich oft so gut, dass sie vom körpereigenen Abwehrsystem nicht mehr aufzuspüren sind: Die Rede ist von Viren. In vielen Fällen kann das Immunsystem dem feindlichen Übergriff gegensteuern, jedoch nicht immer mit Erfolg.

Anzeige

Einige Viren verbergen sich so gut, dass sie vom Immunsystem nicht gefunden werden. So können sie lange Zeit schlummern und erst zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt wieder aktiv werden. Bestes Beispiel hierfür ist das Herpes-simplex-Virus, das schmerzhafte Herpesbläschen hervorruft und sich in Nervenenden versteckt. Außerdem vermehren sich Viren oft extrem schnell. Dies führt dazu, dass es schneller zu Veränderungen in ihrem Erbgut kommen kann und darüber zu Anpassungen und resistenten Viren.

Mit leichteren Viren-Erkrankungen, wie einem Schnupfen oder einem grippalen Infekt, wird das Immunsystem in der Regel alleine fertig. Bei anderen Krankheiten, die Komplikationen nach sich ziehen können, lässt sich die Immunabwehr mithilfe von Impfungen sensibilisieren. Beispiele hierfür sind Krankheiten wie Windpocken, Masern oder Grippe, Tollwut oder Kinderlähmung. Daneben können bei schweren viralen Infektionen wie Hepatitis C oder HIV antivirale Medikamente die Vermehrung der Krankheitserreger bremsen und so das Immunsystem bei der Arbeit unterstützen.

Wichtig ist: Antibiotika, die Bakterien-Killer, helfen nicht gegen Viren, denn Viren unterscheiden sich deutlich von Bakterien. Das wäre in etwa so, als ob man Fußpilz mit Kopfschmerztabletten behandeln wollte. Im Vergleich zu Bakterien und Pilzen, sind Viren kleiner und einfacher gebaut. Sie bestehen lediglich aus Erbgut und einer Eiweißhülle. Für ihre Vermehrung sind Viren auf lebende Zellen angewiesen, die sie übernehmen und dazu benutzen, neue Viruspartikel zu erzeugen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Forscher haben die Risiken für Frauen verglichen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen