Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Viele Viren verstecken sich gut

Aktuelles

Junge hustende Frau, dicker grauer Schal, Wintermantel, im Hintergrund Apothekenregale

Nicht alle Viren machen es dem Immunsystem so leicht wie Erkältungsviren.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 14. Januar 2014

Immunsystem: Viele Viren verstecken sich gut

Sie sind extrem klein, können sich schnell vermehren und verstecken sich oft so gut, dass sie vom körpereigenen Abwehrsystem nicht mehr aufzuspüren sind: Die Rede ist von Viren. In vielen Fällen kann das Immunsystem dem feindlichen Übergriff gegensteuern, jedoch nicht immer mit Erfolg.

Anzeige

Einige Viren verbergen sich so gut, dass sie vom Immunsystem nicht gefunden werden. So können sie lange Zeit schlummern und erst zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt wieder aktiv werden. Bestes Beispiel hierfür ist das Herpes-simplex-Virus, das schmerzhafte Herpesbläschen hervorruft und sich in Nervenenden versteckt. Außerdem vermehren sich Viren oft extrem schnell. Dies führt dazu, dass es schneller zu Veränderungen in ihrem Erbgut kommen kann und darüber zu Anpassungen und resistenten Viren.

Mit leichteren Viren-Erkrankungen, wie einem Schnupfen oder einem grippalen Infekt, wird das Immunsystem in der Regel alleine fertig. Bei anderen Krankheiten, die Komplikationen nach sich ziehen können, lässt sich die Immunabwehr mithilfe von Impfungen sensibilisieren. Beispiele hierfür sind Krankheiten wie Windpocken, Masern oder Grippe, Tollwut oder Kinderlähmung. Daneben können bei schweren viralen Infektionen wie Hepatitis C oder HIV antivirale Medikamente die Vermehrung der Krankheitserreger bremsen und so das Immunsystem bei der Arbeit unterstützen.

Wichtig ist: Antibiotika, die Bakterien-Killer, helfen nicht gegen Viren, denn Viren unterscheiden sich deutlich von Bakterien. Das wäre in etwa so, als ob man Fußpilz mit Kopfschmerztabletten behandeln wollte. Im Vergleich zu Bakterien und Pilzen, sind Viren kleiner und einfacher gebaut. Sie bestehen lediglich aus Erbgut und einer Eiweißhülle. Für ihre Vermehrung sind Viren auf lebende Zellen angewiesen, die sie übernehmen und dazu benutzen, neue Viruspartikel zu erzeugen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen