Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Viele Viren verstecken sich gut

Aktuelles

Junge hustende Frau, dicker grauer Schal, Wintermantel, im Hintergrund Apothekenregale

Nicht alle Viren machen es dem Immunsystem so leicht wie Erkältungsviren.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 14. Januar 2014

Immunsystem: Viele Viren verstecken sich gut

Sie sind extrem klein, können sich schnell vermehren und verstecken sich oft so gut, dass sie vom körpereigenen Abwehrsystem nicht mehr aufzuspüren sind: Die Rede ist von Viren. In vielen Fällen kann das Immunsystem dem feindlichen Übergriff gegensteuern, jedoch nicht immer mit Erfolg.

Anzeige

Einige Viren verbergen sich so gut, dass sie vom Immunsystem nicht gefunden werden. So können sie lange Zeit schlummern und erst zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt wieder aktiv werden. Bestes Beispiel hierfür ist das Herpes-simplex-Virus, das schmerzhafte Herpesbläschen hervorruft und sich in Nervenenden versteckt. Außerdem vermehren sich Viren oft extrem schnell. Dies führt dazu, dass es schneller zu Veränderungen in ihrem Erbgut kommen kann und darüber zu Anpassungen und resistenten Viren.

Mit leichteren Viren-Erkrankungen, wie einem Schnupfen oder einem grippalen Infekt, wird das Immunsystem in der Regel alleine fertig. Bei anderen Krankheiten, die Komplikationen nach sich ziehen können, lässt sich die Immunabwehr mithilfe von Impfungen sensibilisieren. Beispiele hierfür sind Krankheiten wie Windpocken, Masern oder Grippe, Tollwut oder Kinderlähmung. Daneben können bei schweren viralen Infektionen wie Hepatitis C oder HIV antivirale Medikamente die Vermehrung der Krankheitserreger bremsen und so das Immunsystem bei der Arbeit unterstützen.

Wichtig ist: Antibiotika, die Bakterien-Killer, helfen nicht gegen Viren, denn Viren unterscheiden sich deutlich von Bakterien. Das wäre in etwa so, als ob man Fußpilz mit Kopfschmerztabletten behandeln wollte. Im Vergleich zu Bakterien und Pilzen, sind Viren kleiner und einfacher gebaut. Sie bestehen lediglich aus Erbgut und einer Eiweißhülle. Für ihre Vermehrung sind Viren auf lebende Zellen angewiesen, die sie übernehmen und dazu benutzen, neue Viruspartikel zu erzeugen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen