Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antidepressiva stören Baby-Atmung

Aktuelles

Traurig schauende Schwangere auf der Seite liegend nachts im Bett

Nimmt die werdende Mutter im letzten Drittel der Schwangerschaft bestimmte Antidepressiva ein, kann das die Atmung des Kindes nach der Geburt beeinträchtigen.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 15. Januar 2014

Schwangerschaft: Antidepressiva stören Atmung des Babys

Frauen, die während einer Schwangerschaft Medikamente einnehmen, sollten sich der möglichen Risiken für sich selbst und das Ungeborene bewusst sein. Dies gilt auch bei Depressionen. Nehmen werdende Mütter in den letzten Schwangerschaftswochen Antidepressiva ein, kann dies das Risiko für vorübergehende Atemschwierigkeiten beim Neugeborenen erhöhen.

Anzeige

Die Einnahme von bestimmten Antidepressiva, die als selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bekannt sind, steigert kanadischen Forschern zufolge die Gefahr für Säuglinge, nach der Geburt Probleme mit der Atmung zu haben. Ursache ist ein hoher Blutdruck in der Lunge des Neugeborenen, wie die Wissenschaftler in einer Übersichtsarbeit über mehrere Studien herausfanden. Zwar sei die Gefahr für diese Art von Komplikation alles in allem sehr gering. Doch sei es wichtig, dass schwangere Frauen und ihre Angehörigen darüber Bescheid wissen. Gehe der Lungenhochdruck beim Neugeborenen auf die Einnahme von SSRI zurück, könne er erfolgreich behandelt werden, so die Forscher.

Keine erhöhte Gefahr für das Baby fanden die Wissenschaftler hingegen bei Frauen, die in einem früheren Stadium der Schwangerschaft mit diesen Mitteln behandelt worden waren, wie die Studienautoren online im Fachblatt British Medical Journal berichten. Weitere Forschungsarbeiten seien jetzt nötig, um herauszufinden, ob bei anderen Antidepressiva ein ähnlicher Zusammenhang auftrete. Auch müsse untersucht werden, ob andere Risikofaktoren, wie Kaiserschnitt, Übergewicht oder eine Frühgeburt hier einen Einfluss haben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen