Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antidepressiva stören Baby-Atmung

Aktuelles

Traurig schauende Schwangere auf der Seite liegend nachts im Bett

Nimmt die werdende Mutter im letzten Drittel der Schwangerschaft bestimmte Antidepressiva ein, kann das die Atmung des Kindes nach der Geburt beeinträchtigen.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 15. Januar 2014

Schwangerschaft: Antidepressiva stören Atmung des Babys

Frauen, die während einer Schwangerschaft Medikamente einnehmen, sollten sich der möglichen Risiken für sich selbst und das Ungeborene bewusst sein. Dies gilt auch bei Depressionen. Nehmen werdende Mütter in den letzten Schwangerschaftswochen Antidepressiva ein, kann dies das Risiko für vorübergehende Atemschwierigkeiten beim Neugeborenen erhöhen.

Anzeige

Die Einnahme von bestimmten Antidepressiva, die als selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bekannt sind, steigert kanadischen Forschern zufolge die Gefahr für Säuglinge, nach der Geburt Probleme mit der Atmung zu haben. Ursache ist ein hoher Blutdruck in der Lunge des Neugeborenen, wie die Wissenschaftler in einer Übersichtsarbeit über mehrere Studien herausfanden. Zwar sei die Gefahr für diese Art von Komplikation alles in allem sehr gering. Doch sei es wichtig, dass schwangere Frauen und ihre Angehörigen darüber Bescheid wissen. Gehe der Lungenhochdruck beim Neugeborenen auf die Einnahme von SSRI zurück, könne er erfolgreich behandelt werden, so die Forscher.

Keine erhöhte Gefahr für das Baby fanden die Wissenschaftler hingegen bei Frauen, die in einem früheren Stadium der Schwangerschaft mit diesen Mitteln behandelt worden waren, wie die Studienautoren online im Fachblatt British Medical Journal berichten. Weitere Forschungsarbeiten seien jetzt nötig, um herauszufinden, ob bei anderen Antidepressiva ein ähnlicher Zusammenhang auftrete. Auch müsse untersucht werden, ob andere Risikofaktoren, wie Kaiserschnitt, Übergewicht oder eine Frühgeburt hier einen Einfluss haben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Die besten Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Impfstatus regelmäßig überprüfen lassen

Apotheker warnen: Kaum ein Impfschutz hält ein Leben lang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen