Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vogelgrippe: neuer Ausbruch in China

Aktuelles

Hähne in einem Käfig

Um einer Verbreitung des H7N9-Virus vorzubeugen, sind letztes Jahr in China Zehntausende Vögel vorsorglich geschlachtet worden.
© moji1980 - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Vogelgrippe: Zahl der Infizierten in China steigt erneut

In den vergangenen Monaten galt das Vogelgrippevirus H7N9 in China als weitgehend zurückgedrängt. Nun verbreitet es sich erneut: Etwa 30 Menschen haben sich seit Jahresanfang 2014 mit dem Erreger infiziert.

Anzeige

Die Infektionsquelle der Vogelgrippe sei laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bislang unbekannt, entsprechende Untersuchungen laufen derzeit. Noch gebe es keine Hinweise auf eine anhaltende Mensch-zu-Mensch-Übertragung. Bis November 2013 bezifferte die WHO die Zahl der Infizierten auf 139, von denen 45 an der Infektion starben. Im Winter hat das Virus laut Experten ein leichtes Spiel. Pro Tag werden drei bis sechs neue Fälle gemeldet, wie die WHO auf ihrer Website berichtet.

Behörden hatten Ende März vergangenen Jahres das erste Mal von Infektionen mit dem H7N9-Virus bei Menschen berichtet. In den Wochen danach hatte sich der Krankheitserreger schnell im Land ausgebreitet. Daraufhin waren Zehntausende Vögel in den betroffenen Provinzen in Chinas Süden und Osten vorsorglich geschlachtet worden. Märkte mit lebenden Vögeln wurden vorübergehend geschlossen und in Krankenhäusern Patienten mit verdächtigen Symptomen wie Fieber, Husten, Hals- und Kopfschmerzen auf den Erreger getestet. Die Vorsichtsmaßnahmen schienen Wirkung zu zeigen. Seit Sommer registrierten Chinas Gesundheitsbehörden nur noch vereinzelt neue Infektionen. Zwar starb rund jeder dritte Patient mit H7N9, aber viele andere Infizierte konnten sich von der Krankheit erholen und wurden wieder aus den Krankenhäusern entlassen.

ch/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Fit für den Herbst: Das stärkt die Abwehr

Ein starkes Immunsystem kann Viren und andere Krankheitserreger abwehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen