Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vogelgrippe: neuer Ausbruch in China

Aktuelles

Hähne in einem Käfig

Um einer Verbreitung des H7N9-Virus vorzubeugen, sind letztes Jahr in China Zehntausende Vögel vorsorglich geschlachtet worden.
© moji1980 - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Vogelgrippe: Zahl der Infizierten in China steigt erneut

In den vergangenen Monaten galt das Vogelgrippevirus H7N9 in China als weitgehend zurückgedrängt. Nun verbreitet es sich erneut: Etwa 30 Menschen haben sich seit Jahresanfang 2014 mit dem Erreger infiziert.

Anzeige

Die Infektionsquelle der Vogelgrippe sei laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bislang unbekannt, entsprechende Untersuchungen laufen derzeit. Noch gebe es keine Hinweise auf eine anhaltende Mensch-zu-Mensch-Übertragung. Bis November 2013 bezifferte die WHO die Zahl der Infizierten auf 139, von denen 45 an der Infektion starben. Im Winter hat das Virus laut Experten ein leichtes Spiel. Pro Tag werden drei bis sechs neue Fälle gemeldet, wie die WHO auf ihrer Website berichtet.

Behörden hatten Ende März vergangenen Jahres das erste Mal von Infektionen mit dem H7N9-Virus bei Menschen berichtet. In den Wochen danach hatte sich der Krankheitserreger schnell im Land ausgebreitet. Daraufhin waren Zehntausende Vögel in den betroffenen Provinzen in Chinas Süden und Osten vorsorglich geschlachtet worden. Märkte mit lebenden Vögeln wurden vorübergehend geschlossen und in Krankenhäusern Patienten mit verdächtigen Symptomen wie Fieber, Husten, Hals- und Kopfschmerzen auf den Erreger getestet. Die Vorsichtsmaßnahmen schienen Wirkung zu zeigen. Seit Sommer registrierten Chinas Gesundheitsbehörden nur noch vereinzelt neue Infektionen. Zwar starb rund jeder dritte Patient mit H7N9, aber viele andere Infizierte konnten sich von der Krankheit erholen und wurden wieder aus den Krankenhäusern entlassen.

ch/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen