Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vogelgrippe: neuer Ausbruch in China

Aktuelles

Hähne in einem Käfig

Um einer Verbreitung des H7N9-Virus vorzubeugen, sind letztes Jahr in China Zehntausende Vögel vorsorglich geschlachtet worden.
© moji1980 - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Vogelgrippe: Zahl der Infizierten in China steigt erneut

In den vergangenen Monaten galt das Vogelgrippevirus H7N9 in China als weitgehend zurückgedrängt. Nun verbreitet es sich erneut: Etwa 30 Menschen haben sich seit Jahresanfang 2014 mit dem Erreger infiziert.

Anzeige

Die Infektionsquelle der Vogelgrippe sei laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bislang unbekannt, entsprechende Untersuchungen laufen derzeit. Noch gebe es keine Hinweise auf eine anhaltende Mensch-zu-Mensch-Übertragung. Bis November 2013 bezifferte die WHO die Zahl der Infizierten auf 139, von denen 45 an der Infektion starben. Im Winter hat das Virus laut Experten ein leichtes Spiel. Pro Tag werden drei bis sechs neue Fälle gemeldet, wie die WHO auf ihrer Website berichtet.

Behörden hatten Ende März vergangenen Jahres das erste Mal von Infektionen mit dem H7N9-Virus bei Menschen berichtet. In den Wochen danach hatte sich der Krankheitserreger schnell im Land ausgebreitet. Daraufhin waren Zehntausende Vögel in den betroffenen Provinzen in Chinas Süden und Osten vorsorglich geschlachtet worden. Märkte mit lebenden Vögeln wurden vorübergehend geschlossen und in Krankenhäusern Patienten mit verdächtigen Symptomen wie Fieber, Husten, Hals- und Kopfschmerzen auf den Erreger getestet. Die Vorsichtsmaßnahmen schienen Wirkung zu zeigen. Seit Sommer registrierten Chinas Gesundheitsbehörden nur noch vereinzelt neue Infektionen. Zwar starb rund jeder dritte Patient mit H7N9, aber viele andere Infizierte konnten sich von der Krankheit erholen und wurden wieder aus den Krankenhäusern entlassen.

ch/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen