Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Sonnenlicht den Blutdruck senkt

Aktuelles

Lachendes älteres Paar in sportlicher Kleidung vor Wintersonnenhimmel

Die UV-Strahlung der Sonne bräunt nicht nur die Haut. Sie hilft auch, einen erhöhten Blutdruck zu senken.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Wie Sonnenlicht den Blutdruck senkt

Mehr Bewegung, weniger Gewicht und geringere Mengen an Salz und Alkohol können helfen, den Blutdruck auf natürliche Art zu senken. Jetzt haben britische Wissenschaftler eine weitere, sehr angenehme Methode gefunden, die ebenfalls dabei helfen könnte: ein Bad in der Sonne.

Anzeige

Natürlich gilt nach wie vor die Warnung, dass zu viel Sonnenstrahlung das Risiko für Hautkrebs erhöht. Doch legen die neuen Ergebnisse nun nahe, dass Sonnenlicht auf der Haut auch sein Gutes haben kann, nicht nur für die Bildung von Vitamin D. Sonnenlicht könnte demzufolge dabei helfen, den Blutdruck zu senken und damit die Gefahr für Schlaganfall und Herzinfarkt, schreiben die Forscher im Journal of Investigative Dermatology. Grund dafür ist Stickstoffmonoxid, kurz NO, das in den obersten Hautschichten gespeichert wird. "Wird die Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt, gelangen kleine Mengen an NO aus der Haut in den Kreislauf, wo es den Spannungszustand der Blutgefäße verringert", erläutert Martin Feelisch von der Universität Southampton.

Die Wissenschaftler hatten die Haut von 24 Freiwilligen in zwei Sitzungen je 20 Minuten mit Bräunungslampen bestrahlt. Während in einer Sitzung sowohl ultraviolettes Licht (UVA) als auch die von den Lampen ausgehende Wärme die Haut erreichte, waren in der zweiten Sitzung die UV-Strahlen blockiert und nur die Wärme spürbar. Es zeigte sich, dass die UVA-Strahlung die Blutgefäße weitete, den Blutdruck senkte und die Menge an NO und dessen Abbauprodukten im Blutkreislauf veränderte, so die Forscher. Dies passe zu der Tatsache, dass Blutdruckwerte und die Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen oft mit den Jahreszeiten schwanken und im Winter sowie in äquatorfernen Regionen mit geringerer UVA-Strahlung höher liegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen