Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Sonnenlicht den Blutdruck senkt

Aktuelles

Lachendes älteres Paar in sportlicher Kleidung vor Wintersonnenhimmel

Die UV-Strahlung der Sonne bräunt nicht nur die Haut. Sie hilft auch, einen erhöhten Blutdruck zu senken.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Wie Sonnenlicht den Blutdruck senkt

Mehr Bewegung, weniger Gewicht und geringere Mengen an Salz und Alkohol können helfen, den Blutdruck auf natürliche Art zu senken. Jetzt haben britische Wissenschaftler eine weitere, sehr angenehme Methode gefunden, die ebenfalls dabei helfen könnte: ein Bad in der Sonne.

Anzeige

Natürlich gilt nach wie vor die Warnung, dass zu viel Sonnenstrahlung das Risiko für Hautkrebs erhöht. Doch legen die neuen Ergebnisse nun nahe, dass Sonnenlicht auf der Haut auch sein Gutes haben kann, nicht nur für die Bildung von Vitamin D. Sonnenlicht könnte demzufolge dabei helfen, den Blutdruck zu senken und damit die Gefahr für Schlaganfall und Herzinfarkt, schreiben die Forscher im Journal of Investigative Dermatology. Grund dafür ist Stickstoffmonoxid, kurz NO, das in den obersten Hautschichten gespeichert wird. "Wird die Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt, gelangen kleine Mengen an NO aus der Haut in den Kreislauf, wo es den Spannungszustand der Blutgefäße verringert", erläutert Martin Feelisch von der Universität Southampton.

Die Wissenschaftler hatten die Haut von 24 Freiwilligen in zwei Sitzungen je 20 Minuten mit Bräunungslampen bestrahlt. Während in einer Sitzung sowohl ultraviolettes Licht (UVA) als auch die von den Lampen ausgehende Wärme die Haut erreichte, waren in der zweiten Sitzung die UV-Strahlen blockiert und nur die Wärme spürbar. Es zeigte sich, dass die UVA-Strahlung die Blutgefäße weitete, den Blutdruck senkte und die Menge an NO und dessen Abbauprodukten im Blutkreislauf veränderte, so die Forscher. Dies passe zu der Tatsache, dass Blutdruckwerte und die Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen oft mit den Jahreszeiten schwanken und im Winter sowie in äquatorfernen Regionen mit geringerer UVA-Strahlung höher liegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Kennen Sie Ihr Taille-Größe-Verhältnis?

Der Wert zeigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen