Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schon wenig Alkohol begünstigt Unfälle

Aktuelles

Autoschlüssel und Glas mit Whisk(e)y

Alkohol trinken und Autofahren sind selbst bei geringsten Mengen keine gute Kombination.
© idless - Fotolia

Mi. 22. Januar 2014

Autofahren: Schon wenig Alkohol begünstigt Unfälle

Ob abends im Club oder bei Freunden zum Abendessen: Ein Gläschen Wein oder ein Bierchen geht schon, denken viele und setzen sich anschließend ohne größere Bedenken noch hinters Steuer. Doch selbst wer weit unterhalb der hiesigen Promillegrenze Auto fährt, verursacht eher einen Unfall als vollkommen Nüchterne, wie eine US-Studie jetzt zeigt.

Den kalifornischen Wissenschaftlern zufolge sind Alkohol und Autofahren selbst bei geringsten Mengen Alkohol keine gute Kombination. Dies schreiben sie in der Fachzeitschrift Injury Prevention. Die Forscher hatten für ihre Arbeit Unfalldaten einer nationalen Datenbank analysiert und den Zusammenhang zwischen der Alkoholmenge im Blut und der Frage der Unfallschuld untersucht.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Selbst Fahrer, die mit nur 0,1 Promille auf der Straße unterwegs waren, hatten bei Unfällen fast doppelt so häufig die Schuld daran wie der nüchterne Unfallgegner. Und einen speziellen Schwellenwert, unterhalb dessen das Fahren mit Alkohol ungefährlich ist, gebe es offenbar keinen, so die Forscher. Die Zahl der Unfälle, bei denen der alkoholisierte Fahrer die Schuld trage, nehme vielmehr mit steigendem Alkoholkonsum schrittweise zu. Die Ergebnisse deuten daher darauf hin, dass es für Autofahrer am sichersten ist, die Finger ganz vom Alkohol zu lassen. Die Wissenschaftler plädieren dafür, die Promillegrenze in den USA von derzeit 0,8 Promille zumindest auf die in Europa weit verbreitete und auch in Deutschland geltende 0,5-Promille-Grenze abzusenken.

In Deutschland gilt übrigens, dass der Führerschein auch schon ab 0,3 Promille entzogen werden kann, zum Beispiel wenn man in einen Unfall verwickelt ist oder eine "betrunkene" Fahrweise an den Tag legt. Für Fahranfänger stellt sich die Frage, ob man sich im Rahmen der Promillegrenzen ein Gläschen genehmigt oder nicht, erst gar nicht. Für sie gilt ein striktes Alkoholverbot.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Magenverkleinerung fördert Muskelkraft

Ein Magenbypass verbessert die relative Kraft und die Leistungsfähigkeit deutlich.

Diabetes mit 7 Tipps vorbeugen

Wer sich an mindestens vier dieser sieben Regeln hält, minimiert das Risiko für Diabetes.

Neues Medikament bei Neurodermitis

Ein neuer Wirkstoff, der als Tablette eingenommen wird, zeigt gute Erfolge.

Gute Nebenwirkung von Blutdruckmitteln

Bestimmte Medikamente gegen hohen Blutdruck, hohes Cholesterin und Diabetes helfen bei psychischen Erkrankungen.

So lässt sich das Immunsystem stärken

Mit diesen Tipps schützen Sie sich vor der Erkältungs- und Grippewelle.

Handy-Verbot als Strafe für Kinder?

Offenbar verspricht diese Erziehungsmethode keinen Erfolg.

Medikament gegen Schmerzen beim Sex

Der Wirkstoff Gabapentin hilft Frauen, die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr haben.

Sitzende Tätigkeit mit Bewegung auflockern

Wer im Job viel sitzt, sollte ab und an kleine Pausen einlegen, um sich zu bewegen. Experten geben Tipps, wie dies gelingen kann.

Wie oft sollte man sich wiegen?

Eine Ernährungswissenschaftlerin gibt Tipps, wie oft der Gang auf die Waage sinnvoll ist.

Bei starken Rauchern lohnt eine Kombination

Für den Rauchstopp gibt es viele geeignete Strategien und Präparate in der Apotheke.

Sind Süßstoffe gesünder als Zucker?

Eine groß angelegte Übersichtsarbeit will Klarheit schaffen.

Erstmals Rückruf von Losartan-Präparaten

Nicht nur Valsartan: Bei weiteren Blutdrucksenkern wurden Verunreinigungen festgestellt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen