Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schon wenig Alkohol begünstigt Unfälle

Aktuelles

Autoschlüssel und Glas mit Whisk(e)y

Alkohol trinken und Autofahren sind selbst bei geringsten Mengen keine gute Kombination.
© idless - Fotolia

Mi. 22. Januar 2014

Autofahren: Schon wenig Alkohol begünstigt Unfälle

Ob abends im Club oder bei Freunden zum Abendessen: Ein Gläschen Wein oder ein Bierchen geht schon, denken viele und setzen sich anschließend ohne größere Bedenken noch hinters Steuer. Doch selbst wer weit unterhalb der hiesigen Promillegrenze Auto fährt, verursacht eher einen Unfall als vollkommen Nüchterne, wie eine US-Studie jetzt zeigt.

Den kalifornischen Wissenschaftlern zufolge sind Alkohol und Autofahren selbst bei geringsten Mengen Alkohol keine gute Kombination. Dies schreiben sie in der Fachzeitschrift Injury Prevention. Die Forscher hatten für ihre Arbeit Unfalldaten einer nationalen Datenbank analysiert und den Zusammenhang zwischen der Alkoholmenge im Blut und der Frage der Unfallschuld untersucht.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Selbst Fahrer, die mit nur 0,1 Promille auf der Straße unterwegs waren, hatten bei Unfällen fast doppelt so häufig die Schuld daran wie der nüchterne Unfallgegner. Und einen speziellen Schwellenwert, unterhalb dessen das Fahren mit Alkohol ungefährlich ist, gebe es offenbar keinen, so die Forscher. Die Zahl der Unfälle, bei denen der alkoholisierte Fahrer die Schuld trage, nehme vielmehr mit steigendem Alkoholkonsum schrittweise zu. Die Ergebnisse deuten daher darauf hin, dass es für Autofahrer am sichersten ist, die Finger ganz vom Alkohol zu lassen. Die Wissenschaftler plädieren dafür, die Promillegrenze in den USA von derzeit 0,8 Promille zumindest auf die in Europa weit verbreitete und auch in Deutschland geltende 0,5-Promille-Grenze abzusenken.

In Deutschland gilt übrigens, dass der Führerschein auch schon ab 0,3 Promille entzogen werden kann, zum Beispiel wenn man in einen Unfall verwickelt ist oder eine "betrunkene" Fahrweise an den Tag legt. Für Fahranfänger stellt sich die Frage, ob man sich im Rahmen der Promillegrenzen ein Gläschen genehmigt oder nicht, erst gar nicht. Für sie gilt ein striktes Alkoholverbot.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen