Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schon wenig Alkohol begünstigt Unfälle

Aktuelles

Autoschlüssel und Glas mit Whisk(e)y

Alkohol trinken und Autofahren sind selbst bei geringsten Mengen keine gute Kombination.
© idless - Fotolia

Mi. 22. Januar 2014

Autofahren: Schon wenig Alkohol begünstigt Unfälle

Ob abends im Club oder bei Freunden zum Abendessen: Ein Gläschen Wein oder ein Bierchen geht schon, denken viele und setzen sich anschließend ohne größere Bedenken noch hinters Steuer. Doch selbst wer weit unterhalb der hiesigen Promillegrenze Auto fährt, verursacht eher einen Unfall als vollkommen Nüchterne, wie eine US-Studie jetzt zeigt.

Den kalifornischen Wissenschaftlern zufolge sind Alkohol und Autofahren selbst bei geringsten Mengen Alkohol keine gute Kombination. Dies schreiben sie in der Fachzeitschrift Injury Prevention. Die Forscher hatten für ihre Arbeit Unfalldaten einer nationalen Datenbank analysiert und den Zusammenhang zwischen der Alkoholmenge im Blut und der Frage der Unfallschuld untersucht.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Selbst Fahrer, die mit nur 0,1 Promille auf der Straße unterwegs waren, hatten bei Unfällen fast doppelt so häufig die Schuld daran wie der nüchterne Unfallgegner. Und einen speziellen Schwellenwert, unterhalb dessen das Fahren mit Alkohol ungefährlich ist, gebe es offenbar keinen, so die Forscher. Die Zahl der Unfälle, bei denen der alkoholisierte Fahrer die Schuld trage, nehme vielmehr mit steigendem Alkoholkonsum schrittweise zu. Die Ergebnisse deuten daher darauf hin, dass es für Autofahrer am sichersten ist, die Finger ganz vom Alkohol zu lassen. Die Wissenschaftler plädieren dafür, die Promillegrenze in den USA von derzeit 0,8 Promille zumindest auf die in Europa weit verbreitete und auch in Deutschland geltende 0,5-Promille-Grenze abzusenken.

In Deutschland gilt übrigens, dass der Führerschein auch schon ab 0,3 Promille entzogen werden kann, zum Beispiel wenn man in einen Unfall verwickelt ist oder eine "betrunkene" Fahrweise an den Tag legt. Für Fahranfänger stellt sich die Frage, ob man sich im Rahmen der Promillegrenzen ein Gläschen genehmigt oder nicht, erst gar nicht. Für sie gilt ein striktes Alkoholverbot.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen