Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Eiweiß-Diät lässt Nierensteine wachsen

Aktuelles

Teller mit Geflügel-Gemüsespieß und Salatgarnitur

Der Körper braucht Eiweiß. Fleisch trägt zu einer ausreichenden Eiweißversorgung bei - Vegetarier können ihren Eiweißbedarf jedoch auch aus pflanzlichen Quellen decken.
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Do. 23. Januar 2014

Eiweiß-Diät lässt Nierensteine wachsen

Eine Ernährung, bei der besonders viel Eiweiß gegessen wird, könne Nierenschäden begünstigen, warnen spanische Forscher der Universität Granada.

Anzeige

In Versuchen mit Ratten hatte sich gezeigt, dass eine dauerhafte Ernährung mit hohem Eiweißanteil die Entstehung von calciumhaltigen Nierensteinen begünstigt, berichten die Forscher im Fachblatt Nutrición Hospitalaria. Demnach verringerte die eiweißreiche Kost die Menge an Citrat im Urin der Versuchstiere. Citrat ist wichtig, da es verhindert, dass sich calciumhaltige Nierensteine bilden. Zudem war der Urin der Versuchstiere innerhalb der zwölfwöchigen Studiendauer, die etwa neun Menschenjahren entspricht, um 15 Prozent saurer geworden. In der Folge hatte sich die Calciummenge erhöht. Calcium wird benötigt, um die Säure, die bei einer extrem eiweißreichen Ernährung entsteht, auszugleichen. Allerdings kann es dann als Baustein von calciumhaltigen Nierensteinen dienen.

Die spanischen Wissenschaftler empfehlen daher, in jedem Fall zunächst mit einem Arzt zu sprechen, bevor man eine Eiweiß-Diät beginnt. Eine genaue Beobachtung während der Diät sei wichtig, sagt Dr. Virginia A. Aparicio, Hauptautorin der Studie. Denn sollte sich die Ernährungsumstellung bei Menschen ähnlich auswirken wie bei den Versuchstieren, könnten solche Diäten über lange Zeit ernsthafte Folgen für die Nieren haben.

Wie negativ sich eine eiweißreiche Ernährung auf die Nieren auswirke, hänge aber auch noch mit anderen Nährstoffen zusammen, so die Wissenschaftlerin. Ein Verzicht auf Obst und Gemüse etwa könnte schädliche Einflüsse noch verstärken. "Der Verzehr großer Mengen Obst und Gemüse kann das Nierenstein-Risiko verringern", sagt Aparicio. Dies gehe möglicherweise auf das in ihnen enthaltene Kalium und Magnesium zurück, das ähnlich wie Calcium die Säure, die durch die eiweißeiche Ernährung entstehe, kompensiere, ohne jedoch zur Entstehung von Nierensteinen beizutragen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Magnesium

Für wen, in welcher Dosierung und wann besser nicht: Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über Magnesium.

Pizza & Co erhöhen das Risiko für Krebs

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine neue Studie zeigt.

Schwitzende Hände: Was hilft?

Welche Produkte Betroffenen helfen können, erfahren Sie hier.

Deutsche zufrieden mit ihrer Gesundheit

Mehr als zwei Drittel schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

Mandeln verbessern die Cholesterin-Werte

Täglich eine Handvoll Mandeln zu essen, fördert die Herzgesundheit.

Diabetes: Leber sorgt für Folgeschäden

Bei Diabetes kann sich die Leber entzünden, was den Cholesterinspiegel in die Höhe treibt.

Thema der Woche: Zecken und Milben

Auch im Spätsommer lauern die Parasiten noch in Wiesen und Wäldern.

Pilzinfektion im Auge durch Kontaktlinsen

Augenärzte warnen: Eine solche Infektion kann dramatische Folgen haben.

Diabetes: Spiel hilft bei Zuckerkontrolle

Mit einem Online-Spiel kriegen Typ-2-Diabetiker ihren Blutzucker in den Griff.

Lebensmittelinfektion im Sommer vermeiden

Mit diesen Tipps können Sie Salmonellen & Co vorbeugen.

Neues Antibiotikum gegen Tripper?

Resistente Keime stellen die Medizin vor große Herausforderungen.

Hilft ein Protein bei Darmerkrankungen?

Die Aminosäure Tryptophan könnte den Darm vor Entzündungen schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen