Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Eiweiß-Diät lässt Nierensteine wachsen

Aktuelles

Teller mit Geflügel-Gemüsespieß und Salatgarnitur

Der Körper braucht Eiweiß. Fleisch trägt zu einer ausreichenden Eiweißversorgung bei - Vegetarier können ihren Eiweißbedarf jedoch auch aus pflanzlichen Quellen decken.
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Do. 23. Januar 2014

Eiweiß-Diät lässt Nierensteine wachsen

Eine Ernährung, bei der besonders viel Eiweiß gegessen wird, könne Nierenschäden begünstigen, warnen spanische Forscher der Universität Granada.

Anzeige

In Versuchen mit Ratten hatte sich gezeigt, dass eine dauerhafte Ernährung mit hohem Eiweißanteil die Entstehung von calciumhaltigen Nierensteinen begünstigt, berichten die Forscher im Fachblatt Nutrición Hospitalaria. Demnach verringerte die eiweißreiche Kost die Menge an Citrat im Urin der Versuchstiere. Citrat ist wichtig, da es verhindert, dass sich calciumhaltige Nierensteine bilden. Zudem war der Urin der Versuchstiere innerhalb der zwölfwöchigen Studiendauer, die etwa neun Menschenjahren entspricht, um 15 Prozent saurer geworden. In der Folge hatte sich die Calciummenge erhöht. Calcium wird benötigt, um die Säure, die bei einer extrem eiweißreichen Ernährung entsteht, auszugleichen. Allerdings kann es dann als Baustein von calciumhaltigen Nierensteinen dienen.

Die spanischen Wissenschaftler empfehlen daher, in jedem Fall zunächst mit einem Arzt zu sprechen, bevor man eine Eiweiß-Diät beginnt. Eine genaue Beobachtung während der Diät sei wichtig, sagt Dr. Virginia A. Aparicio, Hauptautorin der Studie. Denn sollte sich die Ernährungsumstellung bei Menschen ähnlich auswirken wie bei den Versuchstieren, könnten solche Diäten über lange Zeit ernsthafte Folgen für die Nieren haben.

Wie negativ sich eine eiweißreiche Ernährung auf die Nieren auswirke, hänge aber auch noch mit anderen Nährstoffen zusammen, so die Wissenschaftlerin. Ein Verzicht auf Obst und Gemüse etwa könnte schädliche Einflüsse noch verstärken. "Der Verzehr großer Mengen Obst und Gemüse kann das Nierenstein-Risiko verringern", sagt Aparicio. Dies gehe möglicherweise auf das in ihnen enthaltene Kalium und Magnesium zurück, das ähnlich wie Calcium die Säure, die durch die eiweißeiche Ernährung entstehe, kompensiere, ohne jedoch zur Entstehung von Nierensteinen beizutragen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leichenfinger bei Kälte

Was steckt dahinter, wenn die Finger bei Kälte plötzlich leichenblass und eiskalt werden?

Pille: Suizid als Nebenwirkung

Die Warnhinweise in Beipackzetteln der Antibabypille werden erweitert.

Schritt-Tempo verrät, wie es uns geht

Wie schnell wir gehen, lässt Rückschlüsse auf unseren Gesundheitszustand zu.

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen