Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Eiweiß-Diät lässt Nierensteine wachsen

Aktuelles

Teller mit Geflügel-Gemüsespieß und Salatgarnitur

Der Körper braucht Eiweiß. Fleisch trägt zu einer ausreichenden Eiweißversorgung bei - Vegetarier können ihren Eiweißbedarf jedoch auch aus pflanzlichen Quellen decken.
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Do. 23. Januar 2014

Eiweiß-Diät lässt Nierensteine wachsen

Eine Ernährung, bei der besonders viel Eiweiß gegessen wird, könne Nierenschäden begünstigen, warnen spanische Forscher der Universität Granada.

Anzeige

In Versuchen mit Ratten hatte sich gezeigt, dass eine dauerhafte Ernährung mit hohem Eiweißanteil die Entstehung von calciumhaltigen Nierensteinen begünstigt, berichten die Forscher im Fachblatt Nutrición Hospitalaria. Demnach verringerte die eiweißreiche Kost die Menge an Citrat im Urin der Versuchstiere. Citrat ist wichtig, da es verhindert, dass sich calciumhaltige Nierensteine bilden. Zudem war der Urin der Versuchstiere innerhalb der zwölfwöchigen Studiendauer, die etwa neun Menschenjahren entspricht, um 15 Prozent saurer geworden. In der Folge hatte sich die Calciummenge erhöht. Calcium wird benötigt, um die Säure, die bei einer extrem eiweißreichen Ernährung entsteht, auszugleichen. Allerdings kann es dann als Baustein von calciumhaltigen Nierensteinen dienen.

Die spanischen Wissenschaftler empfehlen daher, in jedem Fall zunächst mit einem Arzt zu sprechen, bevor man eine Eiweiß-Diät beginnt. Eine genaue Beobachtung während der Diät sei wichtig, sagt Dr. Virginia A. Aparicio, Hauptautorin der Studie. Denn sollte sich die Ernährungsumstellung bei Menschen ähnlich auswirken wie bei den Versuchstieren, könnten solche Diäten über lange Zeit ernsthafte Folgen für die Nieren haben.

Wie negativ sich eine eiweißreiche Ernährung auf die Nieren auswirke, hänge aber auch noch mit anderen Nährstoffen zusammen, so die Wissenschaftlerin. Ein Verzicht auf Obst und Gemüse etwa könnte schädliche Einflüsse noch verstärken. "Der Verzehr großer Mengen Obst und Gemüse kann das Nierenstein-Risiko verringern", sagt Aparicio. Dies gehe möglicherweise auf das in ihnen enthaltene Kalium und Magnesium zurück, das ähnlich wie Calcium die Säure, die durch die eiweißeiche Ernährung entstehe, kompensiere, ohne jedoch zur Entstehung von Nierensteinen beizutragen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen